Deutsch-deutsches Halbfinaldrama in der Champions League

Rollstuhlbasketball: RSV Lahn-Dill siegt in der Verlängerung gegen RSB Team Thüringen.

Wellenbad der Gefühle: RSV-Trainer Nicolai Zeltinger (vorne) und Co-Trainer Ralf Neumann. (Foto: (Armin Diekmann)

Wellenbad der Gefühle: RSV-Trainer Nicolai Zeltinger (vorne) und Co-Trainer
Ralf Neumann. (Foto: (Armin Diekmann)

Der RSV Lahn-Dill steht zum neunten Mal im Endspiel der europäischen Königsklasse, für das er sich in einem hoch dramatischen Krimi nach Verlängerung über den deutschen Ligakonkurrenten Oettinger RSB Team qualifizierte. Nach dem Schlusspfiff triumphierten Michael Paye & Co. in Giulianova mit 69:66 n.V. (6:11/23:30/41:45/60:60). Die Mittelhessen treffen im Endspiel der Champions League am Sonntag um 12:15 Uhr auf den spanischen Meister CD Fundosa ONCE Madrid, der sich im zweiten Semifinale mit 66:50 gegen Santa Lucia Rom durchsetzte.

Für das Oettinger RSB Team ist Lahn-Dill endgültig zum Albtraum dieser Saison geworden. Nachdem die Ostdeutschen erst jüngst vergeblich versucht hatten, den deutschen Meister vom Thron zu stoßen, haben sie – dies die Bilanz nach dem heutigen Samstag – von insgesamt sieben Begegnungen in dieser Saison nur eines gewinnen können.

Lahn-Dill liegt bis zur 27. Minute hinten

Lahn-Dills Joe Bestwick (#4) hielt sein Team im zweiten Viertel im Rennen, v.l. versuchen Raimund Beginskis (#6), Annabel Breuer (#12) und Sebastian Magenheim (#9) einzugreifen. (Foto: Armin Diekmann)

Lahn-Dills Joe Bestwick (#4) hielt sein Team im zweiten Viertel im Rennen, v.l. versuchen Raimund Beginskis (#6), Annabel Breuer (#12) und Sebastian Magenheim (#9) einzugreifen. (Foto: Armin Diekmann)

Wie im letzten Gruppenspiel zuvor (53:60-Niederlage gegen Rom) kam der RSV Lahn-Dill nur schwer in die Partie, die in den Anfangsminuten von Nervosität und viel Respekt für den jeweiligen Gegner geprägt war. So war es RSB-Lowpointer Nerijus Venckus, der erst nach 6:29 Minuten das 6:4 für seine Farben erzielen konnte. Das RSB Team war es, das dann als Erster in die Halbfinalpartie fand und in der zwölften Minute bereits mit 17:10 führte. Kapitän Paye mit einem Dreier zum 13:17 (13.) oder Joe Bestwick mit zwei wichtigen Punkten zum 17:25 (17.) hielten den fünffachen Champion in dieser Phase zumindest im Spiel.

Nach dem Seitenwechsel spürten die Zuschauer in Alba Adriatica, dass der deutsche Meister – der zum Auftakt im ersten Gruppenspiel sensationell Titelverteidiger Galatasaray Istanbul mit 80:50 gedemütigt hatte – immer mehr vom Spiel hatte. Kleine Konzentrationsfehler und eine weiterhin teils niedrige Trefferquote verhinderten jedoch die Wende zugunsten der Mittelhessen. Erst ein Dreier von Steve Serio zum 37:36 (27.) brachte die bis dahin erste RSV-Führung in der Begegnung.

Beim Auftaktspiel von Lahn-Dill stoppten Galatasaray Ultras die Mannschaftsbusse beider Teams auf dem Weg zur Halle. (Foto: Armin Diekmann)

Beim Auftaktspiel von Lahn-Dill stoppten Galatasaray Ultras die Mannschaftsbusse beider Teams auf dem Weg zur Halle. (Foto: Armin Diekmann)

Teemu Partanen erzwingt Verlängerung

Nun wogte das intensiv und kämpferisch geführte Duell in einem Wellenbad der Gefühle hin und her: Dem 52:51 (37.) durch einen Fastbreak von Thomas Böhme folgte nur wenige Sekunden später das 52:53 (38.) durch Teemu Partanen. Insgesamt wechselte die Führung in dieser Phase fünfmal, ehe der RSV 19 Sekunden vor der Schlusssirene beim 60:57 wie der sichere Sieger aussah, aber erneut der Finne Partanen zum Entsetzen der Lahn-Diller mit der Sirene einen Verzweiflungsdreier versenkte.

In der dadurch notwendig gewordenen Verlängerung gelang den Wetzlarern zunächst das 64:60 (42.), ehe erneut Thüringen ausglich. Nach dem 66:64 (44.) durch den eine fantastische Ruhe ausstrahlenden Routinier Dirk Köhler in seinem 503. Pflichtspiel fiel die Entscheidung an der Freiwurflinie, wo Steve Serio Nerven bewies und in den letzten 36 Sekunden drei von vier Versuchen verwandelte.

Im Finale gegen CD Fundosa ONCE Madrid

„Das war ein unfassbares Spiel, an Dramatik nicht zu überbieten. Wir sind nicht nur überaus glücklich über den Finaleinzug, sondern in einem solchen Krimi natürlich auch der zugegeben Glücklichere“, so RSV-Trainer Nicolai Zeltinger, der nun hofft, dass der Akku seiner Mannschaft nach den vier bisherigen kräftezehrenden Spielen nun durch den Emotionen freisetzenden Finaleinzug wieder genügend aufgeladen werden.

Gegner ist der spanischen Meister aus Madrid, der bisher ohne Niederlage durch das Turnier ging und Morgen zum zweiten Mal nach 1997 die europäische Krone gewinnen will. Ihm gegenüber steht ein RSV Lahn-Dill, der zum neunten Mal das Endspiel erreichte und dort als einziges deutsches Team bisher fünfmal triumphieren konnte sowie 2007, 2008 und 2011 scheiterte.

Thüringen: Raimund Beginskis (14), Alex Halouski (13), Dan Highcock (13), Nerijus Venckus (8), Teemu Partanen (7/1 Dreier), Sebastian Magenheim (6), André Bienek (5/1), Jens-Eike Albrecht, Bart Nulens (n.e.), Marvin Malsy (n.e.).

Lahn-Dill: Michael Paye (19/1), Steve Serio (18/1), Thomas Böhme (16), Dirk Köhler (8), Joe Bestwick (6), Annabel Breuer, Jan Haller (n.e.), Christopher Huber (n.e.), Björn Lohmann (2), Nico Dreimüller (n.e.), Felix Schell (n.e.), Marco Zwerger (n.e.).

(RP/aj)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN