""

Deutsche Bahn plant Reiseverbot für dicke Rollstuhlfahrer

Neue Regelung soll noch in diesem Monat eingeführt werden.

 Auch für ihn ist bald Schluss mit DB-Zugreisen: Kurt Drewko (Foto: Peter Steffen/dpa)

Auch für ihn ist bald Schluss mit DB-Zugreisen: Kurt Drewko (Foto: Peter Steffen/dpa)

Aufgrund des dramatischen Gewinneinbruchs im vergangenen Jahr (nur noch ein Überschuss von 650 Millionen Euro statt 1,46 Milliarden Euro) hat die Deutsche Bahn (DB) beschlossen, den „äußerst kostenintensiven und mühsamen“ Mobilitätsservice für Senioren und Menschen mit Behinderung erheblich einzuschränken.

Davon sind zunächst Rollstuhlfahrer mit einem Gewicht von mehr als 100 kg betroffen. Die DB wird diese Personengruppe künftig nicht mehr befördern, heißt es in einem exklusiv ROLLINGPLANET vorliegenden Arbeitspapier. Bereits in diesem Monat soll die neue Regelung zunächst an den Hauptbahnhöfen München, Düsseldorf und Frankfurt getestet werden, ehe sie nach einem Vierteljahr deutschlandweit eingeführt wird. Den genauen Termin will man sehr kurzfristig bekannt geben, um Proteste von Betroffenen und Behindertenverbänden „ins Leere laufen zu lassen“.

DB-Juristen sehen keine Bedenken

„Behinderte Menschen sind eine extrem schwierige Zielgruppe“, zitiert das interne Dokument den DB-Chef Rüdiger Grube, „sie wollen überall hin, haben immer irgendwelche Ansprüche und meckern dann auch noch, wenn man sie vergisst oder keine Zeit für sie hat. Der Aufwand für sie ist enorm, ohne dass wir den Kaufpreis eines Tickets speziell für dieses Publikum erhöhen können.“ Rechtlich scheint es laut Einschätzung der DB-Juristen keine Probleme zu geben. Aufgrund des kürzlich liberalisierten Fernbus-Marktes hat die DB keine Monopolstellung mehr und sei deshalb nicht verpflichtet, alle Menschen mitzunehmen.

Dicke Menschen ohne Rollstuhl seien von der neuen Vorschrift „derzeit“ nicht betroffen, heißt es bei der DB auf ROLLINGPLANET-Anfrage, „da sie in der Regel trotz ihrer Körperfülle“ noch alleine ihren Sitzplan erreichen könnten, ohne die Hilfe eines Bahn-Mitarbeiters zu benötigen. Die DB erwartet, dass sich aufgrund des verringerten Aufkommens an schwergewichtigen Rollstuhlfahrern und damit weniger Servicepersonal jährlich rund 2 Millionen Euro einsparen lassen. Sollte die Praxis zu der erhofften Kostenreduzierung führen, will die DB im nächsten Schritt das zulässige Höchstgewicht für Passagiere im Rollstuhl auf 40 kg limitieren.

(RP)

23.42 Uhr – ROLLINGPLANET bestätigt offiziell: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Aprilscherz. Nachdem das geklärt wäre, schalten wir nun die Kommentare frei (inklusive Facebook-Beiträge).

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

29 Kommentare

  • Rudolf Zahn

    Jaja verarschen kann ich mich selber, nur scheisse, das heute der erste April ist

    1. April 2014 at 00:42
  • Barbara Wiedenmann

    April, April

    1. April 2014 at 00:48
  • Andrea Heimer

    Das ist jetzt bitte ein Aprilscherz?! Ja? Oder?

    1. April 2014 at 06:34
  • Scharik

    Ich wünsche Euch auch einen schönen 1.April 😉

    Aber die Meldung ist gelungen!
    Die Summe von Aussagen und Tat-Handlungen von DB-Führung und DB-Mitarbeitern (und Mitarbeiterinnen), führt ganz logisch zu dieser Aprilente und ich könnte mir in unserer Gesellschaft durchaus vorstellen, dass solche Überlegungen auch an DB-Stammtischen tägliche Realität sein könnten.

    1. April 2014 at 06:40
  • Nalos_Mehrblick

    Netter Aprilscherz! 🙂

    1. April 2014 at 08:07
  • Thomas Werbaer

    KEIN netter Aprilscherz! Noch härter wäre: E-Rolli muss bei Mobi-Zentrale angemeldet werden, dann wird ein Packwagen im Güterbahnhof bereitgestellt.

    1. April 2014 at 08:36
  • Antje Meyer

    April April, aber gewundert hätte es mich nicht 😉

    1. April 2014 at 08:39
  • Buba

    Ich hoffe, das ist der berüchtigte Aprilscherz!

    1. April 2014 at 08:43
  • Frank Malzacher

    Unglaublich, statt Beförderung nun Ausgrenzung, das geht überhaupt nicht. Schade Deutsche Bahn, ich werde meine Bahnkarte kündigen und in Zukunft nur noch per Fernbus fahren.
    So etwas geht nicht. Gewinn und Kosten hin und her :-((

    1. April 2014 at 09:11
  • Dr. Carsten Rensinghoff

    Ich sehe die Zeit kommen, da dürfen nur noch fliegengewichtige RollstuhlfahrerInnen die Aufzüge der Dewutschen Bahn benutzen, um z. B. auf die Bahnsteige zu gelangen.

    1. April 2014 at 10:13
  • Nikole Müller

    Ich bin überzeugt:kein Aprilscherz, bei der politik der reiseunternehmen (allgemein) ) gegen ueber rollifahrern..

    1. April 2014 at 10:45
  • Ellen Vaudlet

    nee, Nikole, das ist ein (vor Eigen-Sarkasmus triefender) April“Scherz“…noch

    1. April 2014 at 10:53
  • Nico Hille

    Protest

    1. April 2014 at 11:10
  • Nikole Müller

    Aprilscherz 🙁 schoen waers..reisen ist , , mal abgesehen von der notwendigkeit, die ja auch rollifahrer betrifft, , in deutschland fuer e -rollifahrer nur was fuer abenteuerlustige (wer sichs noch erlauben kann) oder todesmutige.
    Auch die fernbuse machen da keine ausnahme :e-rollis werden aus Sicherheitsgründen auch nicht als gepaeck transportiert(was ist der sicherheitsaspekt , die frage konnte mir kein busunternehmen, welches ich zum thema“reisen als rollifahrer mit dem fernbus“kontaktierte beantworten, die konversationen lassen sich auf FB lesen )

    Aber, welch trost 🙁 , ab 2016 muessen alle, neu angeschafften buse barrierefrei sein..ab 2019 alle…..is ja gleich „morgen“ 🙁

    Reisen, als rollifahrer mit der bahn..da wird man ein opfer der personaleinsparungen..selbst, wenns an einem grossbahnhof mit der Mobilitätshilfe klappt, is noch lange nich gesagt, das es am zielort klappt oder man ne „Ehrenrunde“drehem muss…auch wenn zuege ploetzlich enden, steht man meist da..bei schienenersatzverkehr….

    „Wenn einer eine reise tut……“trifft fuer rollifahrer im besonderen zu…eine „Kundschaft“der Reiseunternehmen, die gar nicht gern gesehen ist, ausser zum bezahlen (das trifft auch auf alte menschen zu, die nicht mehr ganz so sportlich sind, was in der natur der dinge liegt)

    Protest?

    Die paar behinderten die mutig genug sind, sich den strapazen des reisens mit den“mobilitaetsunternehmen“zu stellen, , sind ein bruchteil der Kundschaft, die jeden tag mobil sein MUESSEN (der arbeit wegen)…“protest“von einzelnen behinderten und/oder behindertenverbaenden sind“mueckenstiche“die die unternehmen weder interessieren noch spueren..behinderte sind wie im normalen leben Kundschaft, die keiner will, weil sie Mehrarbeit/kosten verursachen.

    Daran aendert auch die behindertenkonvention/inklusionsgelaber nix…umdenken faengt in jedem einzelnen kopf an!!

    1. April 2014 at 11:51
  • Ellen Vaudlet

    Nikole, ja doch!
    Die Problematik ist leider den allermeisten (im Wortsinne) Fußläufigen nicht bewusst.
    Ich verstehe Dich, Deine Empörung und ggfs. Deinen Zorn nur allzu gut….
    Es ändert dennoch nix an der Tatsache, dass genau DIESER Artikel ein „Aprilscherz“ ist. Ob er die Grenzen des guten Geschmacks überschreitet, das steht auf einem anderen Blatt…

    1. April 2014 at 12:14
  • Nikole Müller

    Liebe ellen,

    Nur, weil ne meldung/ne nachricht am 1.april erscheint, isses noch kein aprilscherz…es ist zu vermuten, das diverse , nicht ganz im (gewichts) „normbereich“liegende rollifahrer das bestaetigen werden.

    Sicher..ein „verbot“in dem sinne, zum transport uebergewichtiger rollifahrer wirds nich geben, man wird den betroffnen keinen klagegrund liefern, der auch noch aussicht auf erfolg hat…aber, das „verbot“kann man subtiler durchsetzen.

    Und…ich bin weder zornig , noch verbittert…angesichts des“aprilscherzes“weise ich nur sachlich drauf hin, das es keiner ist..oder ist das ganze jahr 1.april und/oder begehen wir den rest des jahres“nicht-1.april“

    1. April 2014 at 12:35
  • Ellen Vaudlet

    Von verbittert schrieb ich nichts und Zorn (hätteste Du welchen, daher ja auch mein „ggfs“) wäre angesichts der Situation „Rolli-Fahrer vs. Mobilitäts-Möglichkeiten“ mehr als berechtigt. Aber lassen wir Wortklaubereien…dieser (!) Artikel ist ein ( vielleicht reichlich geschmackloser) „Noch-Scherz“, wenngleich da das Lachen im Hals stecken bleibt…

    1. April 2014 at 12:50
  • Andrea Traeder

    April,April ….

    1. April 2014 at 14:15
  • Scharik

    ( meine Meinung habe ich bereits heute morgen kubnd getan 🙂 )

    1. April 2014 at 14:59
  • Handbiker

    Der Mobiitatsservice der DB steht sich selbst im Weg. Er bevormundet selbständige Rollifahrer, zwingt ihnen den Mobilitatsservice auf, dort wo sie ihn gar nicht brauchen, obwohl die Züge die sie benutzen eigene Rampen haben oder ebenerdig sind und sie beim Bahnsteigwechsel Aufzüge benutzen können. Das ist eine Verschwendung von Zeit und Recourcen, de bei Schwerstübergewichtigen besser angebracht wären.

    1. April 2014 at 16:39
  • Petter Bernd

    Hallo

    Ist das ein April Scherz ???

    Bernd Petter

    1. April 2014 at 16:47
  • Almuth

    Zuerst habe ich mich ja an den Kopf gefasst ,als ich die Überschrift gelesen hatte.
    Dann fiel mir aber noch rechtzeitig das heutige Datum ein.
    Lasst die dicken Rollifahrer doch auch am 1.April rein !!!!!

    1. April 2014 at 18:34
  • Chris Stern

    April, April…

    1. April 2014 at 18:36
  • Ruth Dürr

    Ähm, sarkastisch finde ich passender als geschmacklos, weil der Artikel ja einen Kern trifft, den behinderte Menschen sehr sensibel wahrnehmen: die Lästigkeit, mit der man sie befördert, das peinliche und demütigende Inklusionsgezänk u.v.m.-Stutzig wurde ich beim vermeintlichen Zitat von Herrn Grube, das würde der ja so nie sagen, nach außen bleiben die alle „formal sauber“.-Ich finde es schlimm genug, dass man erst gar nicht drauf kommt, dass ein Aprilscherz dahinter stecken kann..das ist doch schlimm!

    1. April 2014 at 22:29
  • Andrea Traeder

    Na Danke, mein Lebensgefährte ist Rollifahrer

    1. April 2014 at 22:32
  • georg merklein

    …da wiegt ja der rolstuhl selbst mehr als mancher -fahrer…

    1. April 2014 at 22:48
  • Uwe Heineker

    Dieser Aprilscherz hat einen wahren historischen Hintergrund den ich in Erinnerung rufen möchte: http://www.zeit.de/1978/41/fliegender-wechsel-im-er

    2. April 2014 at 13:25
  • Man N. Fred

    „Rollstuhlfahrer muss sich extra bei der DB anmelden, um Bahn nutzen zu können.“ Hier wäre der Scherz gewesen, daß er keiner ist. 🙂

    2. April 2014 at 15:02
  • NormaloTV

    Hey Rollingplanet echt nicht der Scherz NormaloTV ist voll darauf reingefallen. Konnten es nicht fassen und haben schon angefangen ein neues Video zu dem Thema zu plannen. Geiler Scherz, RESPEKT dafür 🙂

    2. April 2014 at 15:12

KOMMENTAR SCHREIBEN