""

Die Frage ist wie

Darf man Witze über Menschen mit einer Behinderung reißen ? Ist Menschen mit einer Behinderung überhaupt noch politisch korrekt?

Ich möchte jetzt einmal das ganze aus der Sicht einer nicht betroffenen darstellen. Das Problem an Witzen ist, dass sie fast immer in irgendeiner Weise diskriminierend oder zumindest nicht vorurteilsfrei sind. Ob jetzt ein Witz über Behinderte oder über Blondinen gerissen wird. Irgendeine Gruppe ist immer betroffen. Ich selber zähle zu der Gruppe der Blondinen und muss mir auch ständig Witze anhören. Nicht das mich das im mindesten stört.
Wenn ein Witz aber nur dafür dient andere Menschen schlecht zumachen, ist das nicht mehr in Ordnung. Ein Witz kann meiner Meinung nach eine gute Art sein seine Vorurteile auszusprechen. Und Vorurteile können nur dann überwunden werden wenn man über sie redet. Aber kein Witz darf verletzen. Man muss wissen wo die Grenze ist. Es ist ein Unterschied ob man einem Bekannten, der einer der gern benutzen Gruppen ist, einen Witz an den Kopf wirft oder einem völlig fremden Menschen. Ich kenne meinen Bekannten und weiß was der/die jenige verträgt und wo eine Grenze überschritten ist. Das weiß ich bei einem Fremden nicht.

Und ist das Wort ,,Menschen mit einer Behinderung“ überhaupt noch korrekt? Es wird so viel umgeschmissen und alle nicht betroffenen wissen bestens Bescheid wie man die Betroffenen nennen darf. (Mal sehen wie lange man noch Blondine sagen darf)  Einige Änderungen sich wichtig und gut, z.B: Das man Rollstuhlfahrer nicht mehr an ihren Rollstuhl fesselt, oder niemand mehr irgendwo dran leidet wo er garnicht dran leidet.
Die Frage ist jedoch auch: WO FÄNGT BEHINDERUNG AN? Wenn jemand nicht so schnell rennen kann wie alle anderen, ist er dann schon behindert? Oder ist jemand der nicht gut malen kann behindert? Was ist Menschen die nicht so schnell denken wie andere? Sind das schon Menschen mit Behinderung? Keiner kann diese Frage korrekt beantworten weil jeder anders denkt. Meiner Meinung (aber auch wirklich nur meiner Meinung) nach entstehen diese Fragen weil unsere Gesellschaft zu sehr auf Leistung fixiert ist. Jemand der da köperlich/geistig oder psychisch nicht mithalten kann ist doch dann schon behindert. Weil er anders ist als die anderen. Wenn unsere Gesellschaft ihre Interliegenz dazu einsetzen würde Menschen die eben nicht perfekt sind, dass Leben so leicht wie möglich zu machen, wären wir ein erhebliches Stück weiter. Und mit das Leben so leicht wie möglich machen meine ich nicht in Watte packen. Sondern Barrieren soweit wie es geht abschaffen, die Wege Rollstuhl gerechter machen, Texte ordentlich strukturieren das der Computer sie vorlesen kann etc.

Um nochmal zum Umgang mit Menschen mit einer Behinderung zurück zu kommen. Jeder Mensch ob groß,klein,dick,dünn,hübsch oder hässlich oder behindert etc. sollte mit Respekt und Achtung behandelt werden. Jeder sollte nach seinen Möglichkeiten gefördert und gefordert werden. Jeder sollte das Recht haben so zu Leben und zu denken wie er es möchte. Keiner sollte sich diskriminiert und ausgeschlossen fühlen… Schön oder? Schöne Floskeln, gut geredet, alles gut und schön. Aber es stellt sich die Frage wie? Wie soll das aussehen? Was ist Respekt? Wann diskriminiert man? Wie soll man bei 85millinonen Menschen in Deutschland auf jeden einzelnen eingehen? Wie soll man so leben wie man es möchte wenn man dadurch andere ihren Freiraum nimmt?

Sie sehen liebe Rollingplanet Leser und Mitglieder. Es ist nicht möglich eine Lösung zu finden mit der alle zufrieden sind

Diesen Artikel teilen:
avatar

Sandra

Dieser Beitrag erscheint als unabhängiges Blog auf ROLLINGPLANET. Er wurde von der Redaktion weder geprüft noch muss er unsere Meinung wiedergeben. Auf ROLLINGPLANET können alle User – die etwas zu sagen haben – ihr eigenes Blog veröffentlichen. Hallo :-D Ich bin eine begeisterte Rollingplanetleserin und freu mich endlich alles was ich zuvor nur gedacht habe endlich mit euch teilen zu können. Ich selber habe aus unerkannten Gründen ein gewisses Zittern in den Händen. Das sich unter bestimmten Umständen als lästig erweist (aber dazu später mehr). Ich bin 20 Jahre alt und ausgebildete Sozialhelferin. Ich hole gerade mein Abitur nach da ich Sonderpadagogin werden möchte. Zum ausführlichen Profil.

1 Kommentar

  • Dörrte

    Ich finde, dass die meisten in der Affäre ziemlich unsouverän reagiert haben. Politisch korrekter Humor ist so spannend wie ein alter Kaugummi. Mir sind schlechte Witze über Behinderte lieber als gar keine. Sind die Leute wirklich so dünnhäutig geworden? Dann soltet ihr euch mal die alten Witze über Juden oder Schwarze anhören, da erkennt man ganz deutlich den Unterschied zwischen geschmacklos und beledigend.

    11. Dezember 2013 at 14:38

KOMMENTAR SCHREIBEN