""

Die Senioren-Union fordert Seniorenparkplätze. Was sollen wir davon halten?

Gar nichts, findet Frank Preuß (WAZ). Und schlägt eine Lösung vor, von der alle profitieren. Ein Kommentar.

Angstzone Tiefgarage (Foto: Andreas Morlok/pixelio.de)

„Ähnlich wie für Behinderte und Frauen sollte ein bestimmtes Kontingent an Stellplätzen möglichst nahe im Bereich von frequentierten Einfahrten und Kassen älteren Menschen vorbehalten sein“, erklärte der Chef der Senioren-Union, Otto Wulff, am Dienstag in Berlin. Zur Begründung verwies er auch auf die wachsende Zahl von Überfällen auf ältere Menschen. Viele Senioren fühlten sich vor allem in der „Abgeschiedenheit dunkler Tiefgaragen“ oft unsicher.

Frage: Wo stellt ein gesunder 50-jähriger Mann demnächst sein Auto in der Tiefgarage ab? Auf die Frauenparkplätze darf er nicht. Behindertenparkplätze scheiden für ihn erst recht aus.

Und wenn es nach den Senioren in der CDU ginge, dann muss der Betreiber des Parkhauses bald auch noch ein paar Flächen für Rentner reservieren. Drohen zudem zahllose Ehrenrunden vor öffentlichen Gebäuden, weil womöglich die einzigen Abstellplätze, die gerade frei sind, für Menschen über 65 bestimmt sind?

Das wäre aberwitzig. Und: Wer ist der Nächste, der Sonderrechte für sich reklamiert? Der Wunschzettel der Senioren-Union landet hoffentlich ganz schnell im Papierkorb. Er taugt allenfalls dazu, die Generationen wieder mal aufeinander zu hetzen. Daran haben auch jene, für die dieses Parkprivileg gedacht wäre, in aller Regel kein Interesse.

Schon die Begründung, es gehe um mehr Sicherheit für die Älteren, ist von abenteuerlicher Schlichtheit. Wenn jeder zehnte Überfall einen Rentner trifft, jeder vierte in Deutschland aber Rentner ist, dann sind sie in der Gruppe der Opfer eine klare Minderheit – so schrecklich jeder Einzelfall sein mag.

Wer mehr Sicherheit in Parkhäusern will, muss für mehr Licht und für bessere Überwachung sorgen. Das hilft im Übrigen allen, nicht nur den Rentnern.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Sammy

    Behindertenparkplaetze, Frauenparkplaetze, Familien-mit-Kind-Parkplaetze, LKW-Parkplaetze, Seniorenparkplaetze usw. usw…
    und wo parken dann die die nicht in diese Gruppen passen???
    was fuer ein Schmarrn wieder mal…

    15. Februar 2012 at 14:18

KOMMENTAR SCHREIBEN