""

Doktor Pferd: Wie Reiten Krankheiten lindern kann

Bei Entwicklungsverzögerungen oder Muskelerkrankungen kann eine Reittherapie helfen. Aber nur wenige Krankenkassen zahlen. Von Eva Neumann

Heilpädagogische Förderung dank Pferd (Foto: Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V.)

Heilpädagogische Förderung dank Pferd (Foto: Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V.)

Ob Arbeitstier oder bester Freund – Mensch und Pferd haben seit Jahrhunderten ein ganz besonderes Verhältnis. Das macht sich auch die Heilkunde zunutze: Therapeutisches Reiten kann helfen, Ängste abzubauen oder orthopädische Beschwerden zu lindern. Zwei wesentliche Fachbereiche sind die Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd und die Hippotherapie.

Das ist die Heilpädadogigsche Förderung

Vor allem die Heilpädagogische Förderung baut auf die emotionale Beziehung zwischen Mensch und Tier. Davon profitieren Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, geistiger Behinderung, Verhaltensbesonderheiten, Konzentrationsstörungen oder Problemen mit ihren Gefühlen.

„Menschen, die im emotionalen oder sozialen Bereich Schwierigkeiten haben, haben oft auch Schwierigkeiten mit Menschen und sind in einer gewissen aggressiven Grundstimmung“, erläutert Jessie Laubenheimer vom Reittherapiezentrum Berlin-Wannsee. „Das Pferd eröffnet hier einen anderen Zugang. Als etwas Neues verunsichert es zunächst und macht damit offen für neue Verhaltensweisen.“

„Kick fürs Selbstbewusstsein“

Die Therapeutin schildert ein Beispiel: Ein Kind, das unter ausgeprägten Ängsten leidet, kostet es große Überwindung, sich auf ein Pferd zu setzen und sich von ihm tragen zu lassen. Wenn es ihm jedoch gelingt, hat es damit Anteil an der Kraft und Stärke des Tieres. Es kann dieses sogar teilweise durch seine Stimme oder seine Schenkel kontrollieren. „Diese Erfahrungen sind ein Kick für das Selbstbewusstsein.“

Insbesondere Pädagogen oder Psychologen mit einer Zusatzausbildung bieten heilpädagogisches Reiten an, häufig in Reitvereinen, Heimen, Schulen oder stationären Einrichtungen. Je nach Indikation findet es einzeln oder in der Gruppe statt.

„Pferde sind unvoreingenommen“


Foto21
Vor einigen Tagen erzählte die Autistin Andrea Bröker (Asperger-Syndrom) in einem ROLLINGPLANET-Interview:
Pferde Tiere kommen unvoreingenommen auf mich zu, und sie lügen nicht. Mir tun sie auch einfach nur gut, gerade wenn ich mal wieder tiefer in einer Depression stecke. Da wenden sich viele Menschen ab.
Bei den Pferden muss ich nicht reden, wenn ich nicht mag. Sie spüren regelrecht, wie es mir geht, und sind besonders sanft. Die Pferde geben mir so unglaublich viel. In ihrer Nähe gehe ich aufrechter, ich spreche melodiöser, ich fühle mich erhabener, wenn ich mit ihnen meine Zeit verbringe. Ich bin ein Teil von ihnen, und sie verstehen mich besser als mancher Mensch.“
Zum Interview

Das ist die Hippotherapie

Eine andere Richtung des therapeutischen Reitens ist die Hippotherapie, eine ärztlich verordnete Fachbehandlung. Sie wird vorrangig von Physiotherapeuten mit Zusatzausbildung angeboten, und zwar immer für einen Patienten allein.

„Eine Hippotherapie ist vor allem bei neurologischen oder orthopädischen Beschwerden angezeigt“, erklärt Christine Heipertz-Hengst vom Institut für angewandte Sportwissenschaften in Kelkeim (Hessen). Dazu zählen beispielsweise Multiple Sklerose, Lähmungen, Haltungsschäden oder viele Formen von Wirbelsäulenerkrankungen.

Bei der Hippotherapie wird der Patient durch das Pferd in der Gangart Schritt bewegt. „Dabei übertragen sich die ganz spezifischen dreidimensionalen Schwingungen des Pferderückens auf den Patienten, der wiederum im Rahmen seiner motorischen Fähigkeiten auf die Impulse reagiert“, sagt Heipertz-Hengst.

Bewegungsabläufe erhalten oder wiedererlernen

Auf diese Weise können Muskelfunktionen oder Bewegungsabläufe wie das Gehen erhalten, verbessert oder sogar wiedererlernt werden. Gleichzeitig schult die aufrechte Sitzposition auf dem sich bewegenden Pferd das Gleichgewicht und die Koordination. Außerdem ist das Sitzen mit gespreizten Beinen eine ideale Ausgangsstellung, um die Haltung aufzubauen und den Rumpf aufzurichten.

Wer in Branchenverzeichnissen oder im Internet sucht, findet ein flächendeckendes Angebot an Hippotherapie und Heilpädagogischer Förderung, oftmals unter dem Stichwort Reittherapie.

„Aber hinter ihrer Qualität steht ein großes Fragezeichen“, sagt Ina El Kobbia, Geschäftsführerin des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten in Warendorf (Nordrhein-Westfalen). Eine geschützte Berufsbezeichnung gibt es in diesem Bereich genauso wenig wie einheitliche anerkannte Ausbildungskriterien (siehe auch ROLLINGPLANET-Bericht Die Pferde- und Behindertenflüsterer).

Auf der Internetseite des Kuratoriums lassen sich Therapeuten und Anbieter aller Fachrichtungen ermitteln. Sie müssen Fortbildungen nachweisen und werden regelmäßig von Beauftragten des Vereins überprüft. Eine gewisse Kontrolle ist auch durch den behandelnden Arzt gegeben: Er begleitet die Therapie und muss immer wieder hinterfragen, ob und wie erfolgreich sie ist.

Beide müssen qualifiziert sein – Therapeut und Pferd

Genauso wichtig wie die Qualifikation des Therapeuten ist die seines tierischen Compagnons. „Unsere vierbeinigen Mitarbeiter werden sorgsam ausgewählt und in der Regel sehr jung gekauft. Dann werden sie ähnlich wie Blindenführhunde sehr intensiv geschult“, berichtet Laubenheimer. In der Regel arbeitet ein Therapeut immer mit einem speziellen Pferd zusammen.

Kommt ein Patient in ein Reitzentrum, wird der für ihn zuständige Therapeut zunächst nach sachlich-fachlichen Kriterien ausgewählt. Er bringt dann sein Pferd mit. Im Idealfall bilden die drei über den ganzen Zeitraum der Behandlung hinweg eine feste Einheit. Sie ist meist auf ein Jahr angelegt.

Krankenkassen zahlen nur selten

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen weder Hippotherapie noch die Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd. Nach Angaben von El Kobbia sind die Sätze für die Heilpädagogische Förderung mit rund 10 Euro pro Einheit mit denen für normalen Reitunterricht vergleichbar.

„Hippotherapie ist mit 25 bis 45 Euro für eine halbe Stunde erheblich teurer. Das liegt auch daran, dass mit einem Pferdeführer eine Person mehr an der Behandlung beteiligt ist.“ so El Kobbia. Einige private Krankenkassen tragen die Kosten im Rahmen von Einzelfallentscheidungen.

(dpa)


Die Pferde- und Behindertenflüsterer: Der Alltag von Reittherapeuten
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN