""

Dr. Spitzwegerich

ROLLINGPLANET stellt die Arzneipflanze des Jahres 2014 vor. Sie könnten ja ihr nächster Patient sein.

Spitzwegerich (Foto: ornerstone/pixelio.de)

Spitzwegerich (Foto: ornerstone/pixelio.de)

Der Spitzwegerich ist die Arzneipflanze des Jahres 2014. Die Pflanze wirke gegen Bakterien und mildere den Hustenreiz, begründeten Wissenschaftler der Universität Würzburg ihre Wahl. Plantago lanceolata – so der wissenschaftliche Name – wird seit Jahrtausenden in der Heilkunde genutzt.

„Sie hilft sowohl bei Atemwegserkrankungen als auch bei der ersten Wundversorgung oder Insektenstichen“, sagte der Medizinhistoriker Johannes Gottfried Mayer.

Die Spitzwegerich-Blätter enthalten demnach Stoffe, die einen schützenden Film über die Schleimhaut in Mund und Rachen legen. So minderten sie den Hustenreiz.

Ein Wegelagerer

Weitere Bestandteile wirkten antibakteriell und blutstillend. Das sei durch Untersuchungen im Labor belegt. Allerdings lägen keine aktuellen klinischen Studien vor. Der Titel sei deshalb auch eine „Aufforderung an die Forschung“.

Die Pflanze hat ihren Namen von den langen, spitz zulaufenden Blättern. Sie wächst vor allem an Wegrändern und auf trockenen Wiesen. Meyer zufolge sollte man die Blätter kurz kauen und dann beispielsweise auf einen Insektenstich legen.

Bei Husten könne man auch einen Tee aufgießen – möglichst aber nicht nur aus Spitzwegerich: „Das schmeckt etwas bitter.“

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Bleubleuet

    Der Spitzwegerich ist in der Tat eine tolle Pflanze beispielsweise gegen Insektenstiche, wenn man in der Natur unterwegs ist und nichts Anderes zur Hand hat. Gekaut habe ich die Blätter allerdings noch nie. Das war mir zu bitter. Ich zerreibe sie kräftig zwischen den Fingern, bis der Saft austritt. Hilft übrigens auch gegen das Brennen nach Brennessel-Kontakt. Ach ja, der Bruder mit den runden Blättern, der Breitwegerich, hilft übrigens ähnlich gut.

    29. September 2013 at 11:31

KOMMENTAR SCHREIBEN