""

Dumm gelaufen: Dieb bleibt mit seinem Rollstuhl im Sand stecken

Nachdem John Champion einen Laden überfallen hatte, wollte er möglichst schnell abhauen. Gelang ihm aber nicht. Er blieb mit seinem Rolli im Sand stecken – und musste warten, bis die Polizei ihm heraushalf.

Ein doofer Rollstuhlfahrer: John Champion (Foto: Chiefland Police)

Der Vorfall ereignete sich in Chiefland (Florida/USA). Der 24-jährige John Champion war mit einem Messer bewaffnet in ein Lebensmittelgeschäft gerollt. Wild fuchtelte er mit seiner Waffe herum und verlangte von der Verkäuferin das Bargeld aus der Kasse. Sie könne ja ruhig den Notfall-Knopf drücken, tönte er. Die Polizei würde ihn ohnehin niemals festnehmen, weil er behindert sei.

Die 54-Jährige Angestellte zeigte sich allerdings wenig beeindruckt – sie betätigte wie empfohlen den Notfall-Knopf und stürzte sich entschlossen auf den Dieb. Bei der Rangelei stach sie ihm mehrere Mal ins Bein.

Mit solch furiosem Widerstand hatte Champion wohl nicht gerechnet. Ohne Geld, aber immerhin mit einer Rolle Isolierband und einem 12er-Pack Bier als Beute, versuchte er zu flüchten. Weit kam er nicht: Direkt hinterm Laden blieb er mit seinem Rollstuhl im Sand stecken und konnte weder vor noch zurück. Ihm blieb nichts anderes übrig, als auf die Polizei zu warten. Ein Polizeisprecher berichtete, dass Champion eine Dose Bier trank, als die Beamten eintrafen.

Der doofe Rolli-Räuber wurde wegen bewaffneten Raubüberfalls und vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt.

Quelle: Express

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN