""

Eiskalt im Hexenkessel: RSV Lahn-Dill ist Champions League Sieger 2012

Der Deutsche Meister (Rollstuhlbasketball) ringt im Finale auch Gastgeber und Titelverteidiger Galatasaray Istanbul mit 79:65 nieder – vor 3.000 fanatischen Fans. Dirk Köhler jubelt: „Ab sofort ziehe ich mir nur noch Döner Kebab statt Pizza rein!“

Grenzloser Jubel bei (v.l.) Thomas Gundert, Horie Wataru und Gesche Schünemann.

Der RSV Lahn-Dill ist auf den europäischen Thron zurückgekehrt. Mit einem eindrucksvollen 79:65 (23:16/45:32/69:52)-Erfolg über Gastgeber Galatasaray Istanbul haben die Wetzlarer Rollis nicht nur dem Überteam vom Bosporus getrotzt, sondern auch den rund 3.000 fanatischen Fans im Sinan Erdem Dome, die den Auftritt des nun fünffachen Champions League Sieger aus Deutschland 40 Spielminuten lang mit einem gellenden Pfeifkonzert begleiteten.

Die Gäste aus Mittelhessen boten dem Favoriten von Beginn an abgeklärt die Stirn und setzten den von Headcoach Nicolai Zeltinger erarbeiteten „Gameplan“ nahezu eins zu eins um. Galatasaray versuchte das komplette Register der eigenen Möglichkeiten zu ziehen – doch was Trainer Sedat Inescu auch versuchte, der RSV Lahn-Dill hatte im Endspiel 2012 als Kollektiv eine passende Antwort darauf.

Offener Schlagabtausch

Das 2:0 durch den Polen Mateusz Filipski beantwortete Michael Paye bereits nach 22 Sekunden mit einem Dreier, der mit dem ersten Spielzug bereits die Entschlossenheit des deutschen Meisters aufzeigte. Was folgte, war ein offener Schlagabtausch auf allerhöchstem Niveau.

Dem 5:6 (2.) folgte das 11:6 für den RSV nach nur drei Spielminuten, dem Özgur Gürbulak ebenfalls per Dreier das 11:12 (5.) folgen ließ. Doch der RSV Lahn-Dill agierte in der brodelnden Atmosphäre des Sinan Erdem Domes eiskalt, ließ sich durch nichts verunsichern und zog sein Spiel routiniert auf.

So hatte sich der Gast nach dem ersten Viertel bereits einen 23:16-Vorsprung erarbeitet, den er bis zur Halbzeitsirene sogar bis auf erstmals 13 Punkte ausbauen konnte. Paye und Steve Serio, der zum „Most Valuable Player“ (wertvollsten Spieler) der Champions League Endrunde gewählt wurde, trafen aus allen Lagen und gegen jede Verteidigung. Unter den Brettern kämpfte der scheidende Kapitän Joey Johnson, der mit dem Finale nach neun Jahren sein letztes Spiel für den RSV bestritt, mit vollem Einsatz um jeden Zentimeter Parkett.

Die beiden besten Teams der Welt

Kapitän Johnson (#8), beobachtet von Teamkollege Michael Paye (#5), und den beiden Galatasaray-Spielern Özgür Gürbulak (#15) und Tristan Knowles (#4).

Auch nach dem Seitenwechsel änderten sich die Vorzeichen im Duell der beiden derzeit vielleicht besten Teams der Welt nicht. Galatasaray zog alle taktischen und personellen Register, verzweifelte aber von Minute zu Minute mehr und mehr am RSV Lahn-Dill und seiner aggressiven Verteidigung. Auf der anderen Seite spulte die Mannschaft von Headcoach Zeltinger ihr Programm souverän herunter und zeigte im wichtigsten Spiel der Saison ihren besten Basketball. Beim 63:46 (27.) durch Topscorer Serio schien der Weg zum insgesamt fünften Champions League Titel bereits vorzeitig geebnet zu sein, ehe der Deutsche Meister doch noch einmal wankte.

Emotionen pur nach Spielende

Nach zwei, drei leichtfertig vergebenen Punkte und zwei Ballverlusten der Hessen witterte Istanbul beim 63:71 (36.) durch den Australier Tristan Knowles seine letzte Chance. Doch nach drei Minuten und trotz weiterhin hitziger Atmosphäre auf dem Parkett und den Rängen war diese kleine Schwächephase ohne größeren Schaden überwunden – beim 76:63 eine Minute und 56 Sekunden vor dem Ende war der Sack dann endgültig zugemacht. Unglaubliche Szenen spielten sich auf dem Parkett ab, wo sich Spieler, Trainer und Management mit Tränen in den Augen in den Armen lagen und eine Sternstunde der schon zuvor erfolgreichen Vereinsgeschichte genossen.

Mit diesem Erfolg zog der RSV Lahn-Dill nun mit dem BC Verkerk Zwijendrecht gleich, der in den Jahren 1991 bis 1993 sowie 1995 und 1996 die europäische Königsklasse gewann. Vor allem aber triumphierte in Istanbul eine geschlossene Teamleistung über die mit Weltklassespielern gespickte Mannschaft eines nun gestürzten Favoriten, der noch im Vorjahr mit 85:80 nach Verlängerung die Nase hauchdünn vorne hatte.

Wille versetzt Berge

„Ich bin so stolz auf diese Mannschaft, die gezeigt hat, dass ein Wille durchaus Berge versetzten kann“, so Nicolai Zeltinger nach der Schlusssirene eines packenden Endspiels. Nach einer ausgiebigen Feier am Ufer des Bosporus zum erfolgreichen Ausklang einer nun gekrönten Saison wird der neue Champions League Sieger am Montag um 17:25 Uhr auf dem Frankfurter Rhein-Main Flughafen zurückerwartet.

Wurde zum Most Valuable Player der Champions League Endrunde gewählt: Steve Serio - der RSV Lahn-Dill wird ihn schmerzlich vermissen.

Mit dem Triumph endet zugleich eine Ära des RSV Lahn-Dill. Joey Johnson, Steve Serio und Mina Mojtahedi werden den Verein verlassen.

Wie ROLLINGPLANET aus unsicheren Quellen erfahren hat, wird Dirk Köhler nach seinen elf Punkten im Finale ab sofort nur noch Döner Kebab essen – bislang war er als Pizza-Liebhaber bekannt.

Istanbul: Mateusz Filipski (18/1 Dreier), Tristan Knowles (11), Ferit Gümüs (10), Özgür Gürbulak (9/1), Ismail Ar (8), Piotr Luszynski (6), Fikri Gündogdu (3), Seyran Kurt, Ali Turan, Umut Ünar, Matt Scott (n.e.), Murat Yazici (n.e.).

Lahn-Dill: Steve Serio (25), Joey Johnson (22/1), Michael Paye (21/1 Dreier), Dirk Köhler (11), Thomas Böhme, Thomas Gundert, Jan Haller, Wataru Horie, Mina Mojtahedi, Gesche Schünemann, Marco Zwerger (n.e.).

Videobericht vom Finale: www.mittelhessen.de/rsvlahndill

Die Sieger

RSV Lahn-Dill nach dem Triumph: hinten v.l.: Pia Briegel, Gesche Schünemann, Andreas Joneck, Michael Paye, Nicolai Zeltinger, Dirk Köhler, Sven Köppe, Sebastian Mende, Jörg Fink, Petra Michel-Leutheuser, Harald Webelsiep; vorne v.l.: Steve Serio, Wataru Horie, Mina Mojtahedi, Jan Haller, Joey Johnson, Thomas Gundert, Thomas Böhme, Florian Leutheuser.

Porträtfoto Andreas JoneckAus Istanbul berichten ANDREAS JONECK (li.),
Manager des RSV Lahn-Dill,
und Fotograf ANDREAS DIEKMANN



Logo des Turniers

Auf einen Blick:
Das Champions League Finale (4.-6.5.2012)

Vor dem Finale

Türkische FansDer Hexenkessel wartet: Gespielt wird in einem riesen Sportkomplex in Istanbul. Mit Turkish Airlines Flug TK 1593 starten die Spieler des RSV Lahn-Dill am Donnerstag und landen um 11:25 Uhr Ortszeit auf dem Flughafen Atatürk in Istanbul.

SSD Santa Lucia Sport Rom

Steve Serio führt den Ball
Am Freitagnachmittag besiegt der RSV Lahn-Dill (Foto: Steve Serio) in seinem Auftaktspiel den 19-maligen italienischen Meister knapp mit 65:62.

CD Fundosa ONCE Madrid


Im zweiten Gruppenspiel sichert sich der RSV Lahn-Dill bereits vorzeitig das Halbfinale mit einem 73:65-Sieg gegen den spanischen Meister (Foto: Steve Serio beim Wurf).

Toulouse IC

Jan Haller beim Wurf
In dem sportlich bedeutungslosen Spiel darf die B-Truppe des RSV Lahn-Dill ran, unter ihnen Jan Haller (Foto). Die Franzosen bleiben auch diesmal sieglos. Das Ergebnis lautet 64:35 zugunsten der Hessen.

Halbfinale: Lottomatica Elecom Rom

Dirk Köhler beim Wurf
Dirk Köhler (hier beim Wurf), Joey Johnson & Co. haben es geschafft: Mit einem 63:42-Sieg am Samstag gegen die Italiener zieht Lahn-Dill ins Traumfinale gegen Lokalmatador und Titelverteidiger Galatasaray Istanbul.


IWBF Champions League, Istanbul/Gruppe 1

Freitag, 4.5.2012/Samstag, 5.5.2012
Galatasaray Istanbul – Capital A. London: 84:66
Lottomatica E. Rom – RSC-R. Zwickau: 69:50
Galatasaray Istanbul – RSC-R. Zwickau: 92:54
Capital A. London – Lottomatica E. Rom: 60:70
Galatasaray Istanbul – L. E. Rom: 97:59
Capital A. London – RSC-R. Zwickau: 70:52

Tabelle
1. Galatasaray Istanbul 6:0 (273:179)
2. Lottomatica Elecom Rom 4:2 (198:207)
3. Capital Aces London 2:4 (196:206)
4. RSC-Rollis Zwickau 0:6 (156:231)

IWBF Champions League, Istanbul/Gruppe 2

Freitag, 4.5.2012/Samstag, 5.5.2012
Toulouse IC – Fundosa Madrid: 49:77
Lucia Sport Rom – RSV Lahn-Dill: 62:65
Toulouse IC – Lucia Sport Rom: 40:72
Fundosa Madrid – RSV Lahn-Dill: 65:73
Lucia Sport Rom -Fundosa Madrid: 53:66
Toulouse IC – RSV Lahn-Dill: 35:64

Tabelle
1. RSV Lahn-Dill 6:0 (202:162)
2. CD Fundosa Madrid 4:2 (208:175)
3. SSD Santa Lucia Sport Rom 2:4 (187:171)
4. Toulouse IC 0:6 (124:213)

Halbfinale

Samstag, 5.5.2012
Galatasaray Istanbul – CD F. Madrid: 96:67
Lottomatica Elecom Rom – RSV Lahn-Dill: 42:63

Platzierungsspiele

Samstag, 5.5.2012
Spiel um Platz 7
Toulouse IC – SSD S. L. Sport Rom: 34:69
Spiel um Platz 5
C. A. London – RSC-Rollis Zwickau: 65:58

Spiel um Platz 3

Sonntag, 6.5.2012
CD F. Madrid -Lottomatica E. Rom: 68:77

Endspiel

Sonntag, 6.5.2012
Galatasaray Istanbul – RSV Lahn-Dill 65:79

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN