""

Ekso Bionics bringt Exoskelette nach Deutschland

Roboter „zum Anziehen“ lassen Querschnittsgelähmte aufstehen und gehen. Die klinische Erprobungsphase erfolgte in zehn der wichtigsten Reha-Zentren in den USA.

Bei dem nachfolgenden Artikel handelt es sich um einen PR-Beitrag des Unternehmens Ekso Bionics.

Berkeley, Kalifornien (USA) (ots) – Ekso Bionics, Entwickler und Hersteller von Exoskeletten, die Menschen auf Augenhöhe bringen, wird im Rahmen einer Pressekonferenz am 27. Oktober 2011 in München (City News) seinen anziehbaren, intelligenten Roboter Ekso in Deutschland vorstellen. Mit ihm ist es Querschnittsgelähmten möglich, erstmals seit ihrer Verletzung wieder aufzustehen und zu gehen. „Testpilotin“ Amanda Boxtel, die seit einem Skiunfall vor 18 Jahren querschnittgelähmt ist, wird hier ihre ersten Schritte auf dem Kontinent machen.

„Viele Querschnittgelähmte leben auch weiterhin ein sehr aktives Leben, aber wenn es um die Frage der Mobilität geht, müssen sie feststellen, dass Rollstühle ihre einzige Option sind – und das seit fast 500 Jahren“, sagt Eythor Bender, CEO von Ekso Bionics. „Mit unseren Exoskeletten wollen wir ihre Unabhängigkeit und Bewegungsfreiheit vergrößern und ihnen die Option geben, wieder zu stehen und zu gehen.“

Ekso kann innerhalb weniger Minuten an nahezu alle Menschen, die zwischen 1,50 und 1,90 Meter groß sind und maximal 100 kg wiegen, angepasst werden. Einzige Voraussetzung: Die Anwender müssen in der Lage sein, selbstständig ihre Position zu wechseln. Ekso wird über die Kleidung und Schuhe „angezogen“ und mit Bändern sicher fixiert. Der Roboter zum Anziehen ermöglicht eine beispiellose Kniebeugung, die das natürlichste Gangbild aller auf dem Markt befindlichen Exoskelette erzeugt. Das batteriebetriebene Gerät wird dabei über Handbewegungen gesteuert. Mittels Sensoren erkennt es computergestützt in Echtzeit die Absichten des Anwenders, berechnet die Bewegung und führt sie entsprechend aus.

Derzeit wird Ekso von zehn der führenden US-amerikanischen Rehabilitationszentren und -kliniken intensiv getestet um festzustellen, wie die neue Technologie in die Behandlungspläne integriert werden kann. In diesem Rahmen konnten bereits fast 100 Personen mit Hilfe von Ekso wieder gehen. „In den letzten 40 Jahren gab es kaum einen Fortschritt in der Entwicklung orthopädischer Geräte für Menschen mit kompletter Querschnittlähmung, die es ihnen erlauben, auch nur über kurze Strecken zu gehen“, erklärt Dr. Kristjan T. Ragnarsson, Leiter der Rehabilitationsmedizin-Abteilung des renommierten Mount Sinai Medical Center in New York. „Der limitierende Faktor war dabei stets der hohe Energieverbrauch, den solche Bewegungen verursachen. Als motorisiertes Exoskelett kann Ekso den Energieverbrauch reduzieren und es Menschen mit einer Querschnittlähmung ermöglichen, zum ersten Mal nach ihrer Verletzung wieder zu gehen.“

„In Europa wird das Gerät zunächst in Reha-Zentren für Wirbelsäulenverletzungen unter klinischer Aufsicht eingesetzt, aber wir hoffen das Einsatzgebiet in Kürze auch auf andere Krankheitsbilder auszuweiten“, sagt Andy Hayes, Managing Director für EMEA bei Ekso Bionics. „Unsere Vision ist ein persönliches Gerät, das in den eigenen vier Wänden angewendet werden kann und eine Bereicherung des Alltagslebens und ideale Ergänzung zum Rollstuhl darstellt.“

Über Ekso Bionics

Ekso Bionics (www.eksobionics.com), vormals Berkeley Bionics, entwickelt und produziert seit 2005 anziehbare Roboter bzw. Exoskelette, die Menschen auf Augenhöhe bringen. Durch Ekso ist es Rollstuhlfahrern möglich, ohne fremde Hilfe aufzustehen und wieder zu gehen.

Der Hauptsitz von Ekso Bionics ist in Berkeley, USA. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine Niederlassung in Großbritannien.

Prototyp, Foto: Wikipedia/Steve Jurvetson, Quelle: http://www.flickr.com/photos/jurvetson/63461632/. Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) lizenziert.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

4 Kommentare

  • Jens

    Ich bin seit meinem 12. Lebensjahr im Rollstuhl. Als Kind habe ich mir so ein Wunderanzug immer gewünscht. Mit 30 bin ich nun aber weit weg von diesem Wunsch, das stelle ich mir doch sehr mühsam vor, mich in so ein Ekoskellete zu zwängen, um ein paar Schritte zu machen. Mal ehrlich mit dem ROlli geht es doch viel schneller von A nach B zu kommen…

    28. Oktober 2011 at 16:53
  • Dr. Ferdinand Störz

    In der heutigen Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ ist ein interessanter Artikel zu diesem Thema erschienen. Wie man erfährt, sollen die Geräte von Frühjahr 2013 an für Reha-Einrichtungen zur Verfügung stehen, der Stückpreis soll bei „etwas über 100.000 Euro“ liegen.

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/hilfe-fuer-gelaehmte-roboter-zum-anziehen-1.1175431

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Ferdinand Störz

    29. Oktober 2011 at 08:46
  • youneverwalkalone

    Wenn das ein pr-Artikel ist würde ich mich natürlich auch serh darüber freuen mal einen erfahrungsbericht zu lesen. Ich denke das das Skelett noch nichts für mich ist, aber oft ist ja bei solchen Entdeckungen oft erstaunlich wie sich der Fortschritt von der „ersten Generation“ an entwickelt. Bin sicher das dieses Gerät bald viel ausgereifter noch sein wird und dann ist das sicherlich interessiert für viele rollstuhlfahrer wie mich.

    2. November 2011 at 16:45
  • Kathy

    Hier gibt’s auch was zu diesem Thema, ganz interessant:
    http://www.welt.de/gesundheit/article13685502/Wie-Rollstuhlfahrer-wieder-laufen-koennen.html

    20. November 2011 at 17:19

KOMMENTAR SCHREIBEN