""

Endlich Einigung über Inklusion in Nordrhein-Westfalen

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr: Finanzstreit zwischen Land und Kommunen ist beendet.

Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). (Foto: dpa)

Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). (Foto: dpa)

Der lange Streit (siehe Links unten) über die Bezahlung des gemeinsamen Unterrichts von Kindern mit und ohne Behinderung in Nordrhein-Westfalen ist endlich zu Ende. Wie der Städte- und Gemeindebund am Donnerstag mitteilte, nimmt er das Finanzierungsangebot der Landesregierung an. Damit hat er dem Kostenkompromiss als letzter der drei kommunalen Spitzenverbände zugestimmt.

Die Landesregierung will sich für fünf Jahre mit insgesamt 175 Millionen Euro an den Inklusionskosten beteiligen. Der Jahresanteil soll auf Drängen der Kommunen jährlich überprüft werden. Mit dem kommenden Schuljahr erhalten behinderte Kinder in NRW schrittweise einen Rechtsanspruch auf Unterricht in Regelschulen.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN