ESC: Monika Kuszynska rollt ins Finale

Die polnische Sängerin kommt beim Eurovision Song Contest In The Name of ROLLINGPLANET weiter.

Monika Kuszynska am Donnerstagabend bei ihrem ESC-Auftritt in Wien (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Monika Kuszynska am Donnerstagabend bei ihrem ESC-Auftritt in Wien (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Verkehrte Welt, aber der ROLLINGPLANET ist gerettet: Während am Dienstag die favorisierte finnische Punkerbank Pertti Kurikan Nimipäivät (PKN) – bestehend aus vier Musikern mit Behinderung (Down-Syndrom und Autismus) – beim Eurovision Song Contest überraschend abstürzte, setzte sich am Donnerstagabend die vermeintliche Außenseiterin Monika Kuszynska durch.

Die erste Sängerin im Rollstuhl in der ESC-Historie erreichte mit ihrer zuckersüßenschnulzigen Ballade „In The Name Of Love“ – als eine Liebeserklärung an ein friedliches, gemeinsames Miteinander zu verstehen – das Finale am Samstag. Dann wird auch Deutschland, das als einer der fünf großen ESC-Geldgeber zu den gesetzten Startern gehört, mit Ann Sophie antreten.

„Hier geht es um ein Tabu“

Kuszynska möchte eigenen Aussagen zufolge keinen Mitleid-Bonus für Behinderte, sondern etwas demonstrieren: „Nicht der Rollstuhl begrenzt uns, sondern nur, wie wir darüber denken. Das ist die Botschaft, die ich seit Jahren in meine Musik und in alles, was ich mache, einbringe.“

„Ich denke nicht darüber nach, ob ich gewinne“, sagte die 35-jährige Polin vor wenigen Tagen, die seit einem Autounfall querschnittgelähmt ist, über ihre Eurovisions-Teilnahme. „Denn hier geht es nicht um den Sieg, sondern darum ein Tabu zu brechen, dass die Teilung von Menschen in Gesunde und Behinderte etwas Künstliches ist, das niemandem nutzt.“ Ein ausführliches Porträt über Kuszynska veröffentlichte ROLLINGPLANET hier.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Barbara Doppler

    „rollt“ ins Finale? Na das wording finde ich ddiskriminierend! Sie hat Gesangsleistung abgeliefert und kommt daher in Finale, wie alle anderen Finalisten auch. Es ist nicht der rollende Rollstuhl, der ins Finale kommt, sondern die Sängerin und die rollt nicht, sondern sitzt, was aber in Gesangswettbewerb egal ist.

    22. Mai 2015 at 04:47

KOMMENTAR SCHREIBEN