""

FKK mit Behinderung – wie geht das?

Symbolfoto: Vera-Playa FKK

Nackt sind eben doch nicht alle Menschen gleich: Stefan S. ist Rollstuhlfahrer und stößt als Nudist immer wieder auf Hindernisse. Er fordert FFK-Clubs auf, ihre Gelände barrierefrei zu gestalten.

Ich sitze aufgrund einer angeborenen spastischen Lähmung im Rollstuhl und bin im täglichen Leben bei bestimmten Tätigkeiten auf Hilfe von anderen Personen angewiesen. Bei mir zu Hause, in meiner eigenen Wohnung, werden alle diese Tätigkeiten, bei denen ich Hilfe brauche (Aufstehen bzw. ins Bett gehen, An- und Ausziehen, Duschen etc.), von Pflegehilfskräften des ASB übernommen.

Die Mitarbeiter sind in der Regel keine Fachkräfte. Sie haben meist Crash-Kurse besucht oder sind nur angelernt worden. Worauf ich hinaus will, ist, jeder könnte diese Arbeiten unter meiner Anleitung durchführen. Weshalb ich das an dieser Stelle erkläre, wird später noch deutlich werden.

In der Freizeit auf gute Freunde angewiesen

Das Personal des ASB steht mir zwar zu Hause, nicht aber für private Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Ein Rollstuhlfahrer, welcher wie ich in Pflegestufe II eingestuft ist, hat in Deutschland kein grundsätzliches Anrecht auf 24stündige Assistenz. Das bedeutet in meinem Fall, dass die notwendige Grundpflege gesichert ist, die private Assistenz in meiner Freizeit wird bei mir von keiner Stelle finanziert. Ich bin also in meiner Freizeitgestaltung völlig auf mich alleine gestellt oder auf gute Freunde angewiesen.

Vor ca. drei Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft für FKK. Ich gehe zwar schon seit ich 16 bin in die Sauna, aber zum FKK Baden kam ich erst 2005 durch einen Bekannten. Dieser nahm mich einfach mit und zog uns beide ganz selbstverständlich am See aus. Ich war zum ersten Mal unter anderen FKK-Anhängern
am See.

FKK-Vereine in meiner Nähe sind nicht barrierefrei

Seitdem wollte ich im Sommer gerne nur noch nackt in der Natur sein. Ich dachte mir, gemeinsam nackt sein und dabei Gleichgesinnte treffen, kann ich am Besten im FKK-Verein. Da ich in Würzburg wohne, kommen für mich zwei FKK-Vereine in Frage: Einer im Landkreis Würzburg, der andere im Landkreis Schweinfurt. Also schrieb ich beide Vereine an und erkundigte mich wegen einer Mitgliedschaft für Rollstuhlfahrer und fragte, ob die Vereinsgelände barrierefrei seien und ob es dort rollstuhlgerechte Toiletten gibt.

Beide Vereine antworteten mir mit größtem Bedauern, dass eine Mitgliedschaft für Rollstuhlfahrer grundsätzlich möglich sei, aber, sowohl die Vereinsgelände, als auch die Vereinsräume seien für Rollstuhlfahrer schlecht geeignet bzw. aus baulichen Gründen unzugänglich. Rollstuhl-Toiletten gab es in beiden Vereinen nicht. Man verwies mich freundlich an den Präsidenten des DFK (Deutscher Verband für Freikörperkultur), Kurt Fischer.

Herr Fischer sagte mir, dass ich für ihn der erste Rollstuhlfahrer sei, der sich für eine Mitgliedschaft in einem FKK-Verein interessiere. Das freue ihn persönlich sehr freue, aber er müsse mir zu seinem tiefsten Bedauern mitteilen, dass keiner der FKK-Vereine, die er selbst schon besucht hat, mit Rollstuhl zugänglich sei. Es gäbe seitens des DFK auch keine Vereinsvorschriften bezüglich der Bauweise und Lage eines FKK-Vereins, da das für die einzelnen Vereine eine zu große finanzielle Belastung wäre. Er riet mir, dass ich mir die beiden für mich in Frage kommenden FKK-Vereine mal ansehen sollte, vielleicht käme ich dort trotzdem irgendwie klar, denn jeder Rollstuhlfahrer habe unterschiedliche Vorstellungen davon, was rollstuhlgerecht alles beinhaltet oder nicht.

Also war das Thema FKK-Verein für mich aus baulichen Gründen nicht möglich.

Internet-Forum um Hilfe gefragt

Im September 2005 fand dann ein Treffen des Internet-Forums www.fkk-freun.de im Saunagarten in Mainaschaff statt. Nach langer Planung erklärten sich Dieter und Horst, zwei Mitglieder des FKK-Forums bereit, sich um mich zu kümmern, so dass ich an dem Treffen teilnehmen konnte. Dieter und Horst haben, obwohl wir uns vorher nicht kannten, mich sehr gut versorgt. Ich hatte den Eindruck, dass es allen Beteiligten gut gefallen hat.

Nachdem ich allerdings auch über das Forum nicht an dauerhafte vernünftige Kontakte zu anderen FKK-Anhängern gekommen war, suchte ich im Internet nach FKK-Seen in der Umgebung von Würzburg. Es müssten Seen oder Plätze sein, die sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar, als auch mit dem Elektro-Rollstuhl zumindest halbwegs befahrbar sind. In Grafenrheinfeld, Landkreis Schweinfurt fand ich schließlich den für mich zugänglichen FKK-Badesee.

Reaktion auf meinen Rollstuhl: „Was will der hier?“

Also fuhr ich an den FKK-Badesee nach Grafenrheinfeld. Dort angekommen erlebte ich gleich so einige verwunderliche Dinge: Als ich da mit meinem Elektro-Rollstuhl ankam, kam ich mir vor, wie einer vom anderen Stern. Ich bin es ja gewöhnt, dass Leute gaffen, wenn sie einen Rollstuhlfahrer sehen, aber so extrem hab ich es selten empfunden. Ich konnte dann sogar das Getuschel hören: „Was will der hier? Kennt Ihr den? Der hat es bestimmt nicht leicht im Leben wegen der Behinderung“…usw.

„Verpiss Dich!“

Als ich anfing mich auszuziehen, was im Rollstuhl nicht so leicht und schnell geht, sah man mir zwar sehr interessiert zu, aber keiner kam auf die Idee, dass ich Hilfe brauchen könnte. Gut! Das mit dem Hilfe anbieten kann ich nicht erwarten, und ich weiß auch, dass die meisten Menschen vor Behinderten Angst haben und deswegen, lieber so tun, als sehen sie nichts, jedoch fleißig weiter gaffen. Die Höhe ist, dass es vorkommt, wenn ich gezielt Leute höflich bitte, ob sie mal mit anpacken würden, die Antwort „Nein, verpiss Dich!“ oder „Such dir einen anderen Deppen. Ich bin nicht dein Pfleger!“

Ich möchte klarstellen, dass ich es gut verstehen kann, wenn jemand sagt, dass er das nicht möchte oder nicht kann, aber doch bitte im normalen freundlichen Ton, denn ich frage ja auch höflich.

Starke Grüppchenbildung unter FKKlern

Ich habe festgestellt, dass es unter FKKlern sehr starke Grüppchenbildung gibt: Die, die immer da sind, die Chefs spielen und alles überwachen. Die, die nur still rumsitzen, alles und jeden beobachten und dabei die Hand an den Geschlechtsteilen und/oder am Hintern oder sonst wo haben. Dann die, die nur am Lästern sind. Die normalen Nudisten, die sich unterhalten, baden, essen, trinken, Sonne und die Natur genießen, sind die Wenigsten.

Aus allen Erfahrungen, die ich zu dem Thema FKK mit Behinderung gemacht habe, komme ich zu dem Schluss, dass der viel zitierte Satz: „Nackt sind alle Menschen gleich!“ nichts als eine leere Worthülse ist. Nackte und Angezogene haben die gleichen Berührungsängste und Hemmungen, sobald sie auf Menschen mit Behinderungen treffen, sofern sie den Umgang mit Behinderten nicht schon von Haus aus oder durch ihren Beruf gelernt haben und gewohnt sind.

Die Leute, die mit mir am See ins Gespräch kamen und mir auch gerne beim Aus- und Anziehen behilflich waren, hatten schon verschiedenste positive Erfahrungen mit Rollstuhlfahrern gemacht bzw. sind im Pflegebereich tätig. Leute, die nicht mit dem Thema Behinderung vertraut sind, wollen in der Regel auch nicht damit konfrontiert werden.

Appell an FKK-Vereine

Mein abschließender Appell an alle FKKler, speziell an die Vereine lautet: Öffnet Euere Türen für Behinderte, schafft barrierefreie Vereinsgelände, geht gezielt auf Behinderte zu und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Integration von FKKlern mit einer Behinderung! Jeder Verein sollte auch bedenken, dass alle Mitglieder älter werden und vielleicht selbst zu Rollstuhlfahrern werden können bzw. auf Gehhilfen oder einen Rollator angewiesen sein werden.

Wir veröffentlichen den Artikel mit freundlicher Genehmigung des Autors. Webseite

Der Vorsitzende des DFK (Deutscher Verband für Freikörperkultur), Kurt Fischer, widerspricht diesem Erfahrungsbericht und hat ROLLINGPLANET eine Stellungnahme zukommen lassen: „Wir haben nichts gegen behinderte Menschen“

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Beat

    Hallo Stefan,

    ich bin aus der Schweiz und habe auch eine vererbte spastische Lähmung, genau gesagt HSP. Hast du auch HSP ?

    Herzliche Grüsse von Beat

    9. Januar 2013 at 17:19
  • Hanno

    Die hier geschilderte Meinung entspricht nicht meinen Erfahrungen, die ich als Rollstuhlfahrer gemacht habe.
    Ich war selbst schon einige Male an FKK-Seen und bin eher freundlichem Interesse begegnet, auch Hilfsangeboten, etwa um ins Wasser zu kommen.
    Niemals bin ich auf Ablehnung gestoßen, wenn ich konkret nach Hilfe gefragt habe (ich benötige auch leichte Hilfestellung beim Anziehen).
    Meine Erfahrungen unter FKKlern deckt sich mit denen, die ich im Alltag mache: Nicht alle Menschen sind gleich freundlich, aber die meisten sind hilfsbereit, wenn sie um Hilfe gebeten werden. Letztlich kommt man somit als Rollstuhlfahrer nach meiner Erfahrung auch an FKK-Seen recht gut zurecht.
    Was ich feststelle, ist, dass die Kontaktaufnahme leichter fällt, wenn man mit mehreren Leuten dorthin kommt. Das liegt aber nicht an der Behinderung, sondern ist allgemein so. Einzelne Männer/einzelne Frauen sowie Pärchen bleiben dann doch eher allein.
    Insofern am besten einen Freund oder eine Freundin einpacken, dann wird es nicht langweilig am See und man knüpft neue Kontakte.

    7. April 2015 at 22:00

KOMMENTAR SCHREIBEN