""

Flüssigkeitsmangel kann bei Senioren Verwirrung auslösen

Bei dem sogenannten Delir sind die Wahrnehmung, das Denken und das Gedächtnis gestört.

(Foto:  La-Liana/pixelio.de)

(Foto: La-Liana/pixelio.de)

Sind Senioren sehr plötzlich verwirrt, kann dahinter Flüssigkeitsmangel stecken. Bei dem sogenannten Delir sind die Wahrnehmung, das Denken und das Gedächtnis gestört.

Außerdem treten typischerweise ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus sowie Schwitzen, Bluthochdruck und ein schneller Puls auf, erläutert Martin Haupt, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und – psychotherapie (DGGPP).

Nicht mit Demenz zu verwechseln

Akute Verwirrtheitszustrände bilden sich bestenfalls wieder völlig zurück, wenn die Ursache schnell behandelt wird. Bemerken Angehörige, dass ein älterer Mensch nicht ganz bei sich ist, sollte er deshalb sofort zum Arzt gebracht werden.

Im Gegensatz zu einer schleichend beginnenden Demenz entwickelt sich das Delir innerhalb von wenigen Stunden. Neben Flüssigkeitsmangel sind auch Stoffwechselstörungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten mögliche Ursachen. Der Arzt muss dann entscheiden, ob die Mittel abgesetzt werden können.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN