Forscher finden weitere Hinweise auf Krebsstammzellen

Nichts fürchten Krebspatienten mehr als einen Rückfall – und oft gibt es dafür keine Erklärung. Neue Studien sind dem Tumor-Auslöser nun auf der Spur.

Mäzen Dietmar Hopp informiert sich über die Aktivitäten von HI-STEM, dessen Erforschung von Krebsstammzellen er mit 7,5 Millionen Euro fördert. (Foto: DKFZ)

Gleich drei Forschergruppen haben bei Versuchsmäusen Hinweise auf Krebsstammzellen als Tumor-Auslöser gefunden. So sorgten derartige Zellen etwa dafür, dass ein Hirntumor wieder auftritt, obwohl dieser mit einem Krebsmittel behandelt worden war. Zwei der Studien sind im Fachjournal „Nature“ veröffentlicht, eine in „Science“. Die Autoren sehen in ihren Ergebnissen Belege dafür, dass Krebsstammzellen existieren könnten.

Ein Rückfall nach einer zunächst erfolgreichen Behandlung ist ein ebenso großes wie gängiges Problem in der Krebstherapie. Seit einigen Jahren wird die Existenz von Krebsstammzellen in der Forscherwelt als eine Ursache gehandelt. Sie könnten womöglich Chemo- und Strahlentherapien überleben, im Körper verbleiben und aus bislang ungekannten Gründen wieder aktiv werden – so die Hypothese. Sie gelten deshalb auch als möglicher Schlüssel für neue Therapien.

Genetische Manipulation bei Mäusen

„Das Neue an den aktuellen Publikationen ist, dass sie sich auf Tumoren beziehen, die durch genetische Manipulation bei Mäusen mit intaktem Immunsystem entstanden sind“, erklärt Martin Sprick vom HI-STEM Institut im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.
Luis Parada und Kollegen (University of Texas) untersuchten genveränderte Mäuse mit Glioblastomen des Gehirns, und verabreichten ihnen ein Zytostatikum. Sie fanden nach ihrem Bericht im Fachjournal „Nature“ eine Untergruppe von Zellen, die für ein erneutes Tumorwachstum verantwortlich sein soll und Eigenschaften besitzt, die Krebsstammzellen zugeschrieben werden.

In Belgien machte Cédric Blanpains Gruppe Versuche mit Mäusen mit Hauttumoren. Auch die Forscher der Université Libre de Bruxelles (Brüssel) beobachteten eine hartnäckige Untergruppe von Tumorzellen mit Stammzellmerkmalen und berichten darüber in „Nature“.

Wachstum von Adenomen beobachtet

Ein holländisches Team vom Hubrecht Institut in Utrecht wiederum befasst sich seit Jahren mit der Entstehung von Adenomen im Darm, einer Vorstufe von Darmkrebs. Dabei untersucht es Merkmale von Stammzellen in den Schleimhautkrypten des Verdauungssystems. Die Gruppe um Hugo Snippert beschreibt im Fachjournal „Science“ nun, dass ein Merkmal sowohl bei den normalen Darmstammzellen als auch bei Zellen vorkommt, die das Wachstum der Adenome ankurbeln.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN