""

Freie Fahrt für Rollstuhlfahrer in Zürich?

In Zukunft sollen Betroffene selbstständig in Bus und Tram einsteigen können.

Höherer Bordstein

Höherer Bordstein

Niederflurbus (Fotos: Profilbeton)

Niederflurbus (Fotos: Profilbeton)

Das nennt sich Weltmetropole: In Zukunft sollen in Zürich, der größten Stadt (395.000 Einwohner) der Schweiz, Rollstuhlfahrer selbstständig in den Bus einsteigen können, ohne dass der Fahrer aussteigen muss. Bis jetzt ist dies trotz Niederflurbussen mit Klapprampe nicht möglich, da diese nicht nah genug ans Trottoir fahren können und der Höhenunterschied zur Straße zu hoch ist.

Ein spezieller, höherer Bordstein („Kasseler Sonderbord Plus“), der zum Patent angemeldet wurde, soll nun Abhilfe schaffen. Dieser wurde laut dem Schweizer Radio und Fernsehen speziell dafür entwickelt, um in Zukunft Rollstuhlfahrern selbstständiges Ein- und Aussteigen in Bus und Tram zu ermöglichen. Ab 12. Juli wird die Neuerung getestet.

(RP)


Reise & Urlaub
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN