""

Furchtbar, jetzt werden Nichtbehinderte sogar im Urlaub diskriminiert!

Ehepaar wollte 714 Euro Schadensersatz, weil ein sehbehinderter Mensch in seiner Reisegruppe war.

Gruppenreise: Behinderte fallen unter die Kategorie Risiko (dpa)

Gruppenreise: Behinderte fallen unter die Kategorie Risiko (dpa)

Benötigt eine behinderte Person auf einer Studienreise mehr Betreuung der Reiseleitung, steht den anderen Teilnehmern kein Schadenersatz zu.

Ein Mitreisender mit Handicap falle juristisch gesehen unter das allgemeine Risiko bei einer Gruppenreise und stelle keinen Reisemangel dar, entschied das Amtsgericht München (Az.: 223 C 17592/11) im Juristendeutsch nicht besonders charmant, aber immerhin zu unseren Gunsten. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

Urlaub und Futterneid

Ein Ehepaar reiste im November 2010 für drei Wochen nach Südafrika. Gebucht war eine Studienreise zum Preis von 9990 Euro. Daran nahm auch eine fast blinde Person teil, um die sich die Reiseleiterin besonders kümmern musste. Für die anderen Teilnehmer hatte sie deshalb angeblich laut Klage weniger Zeit.

Die Richter sahen darin keinen Reisemangel und lehnten den geforderten Schadensersatz in Höhe von 714 Euro ab. Der Mangel liege nur vor, wenn eine geschuldete Leistung nicht erbracht wurde. Das sei hier nicht der Fall. Die Klägerin müsse akzeptieren, dass auch behinderte Personen eine Reise unternehmen möchten.

(RP/dpa)

ROLLINGPLANET-History: 1980 gab es noch Schadensersatz…


Unser Tipp: So sichern Sie sich gegen das Risiko Behinderte ab »
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

11 Kommentare

  • Roy Go

    man sollte solchen Leuten die Augen auskratzen, dann sitzen sie unter ihresgleichen

    7. Dezember 2013 at 12:41
  • Diana H Aus E

    unfassbar….

    7. Dezember 2013 at 12:43
  • ulf_der_freak

    !alle juristisch gesehen unter das allgemeine Risiko “ RISIKO?!?

    7. Dezember 2013 at 12:56
  • Manfred Keitel

    Ach ja, diese Schwerstmehrfachnichtbehinderten leben uns Behinderten schon ein krasses Elend vor! Eigentlich gibt es doch genug Wege für sie, auch behindert zu werden, worüber beschweren die sich? 😀

    7. Dezember 2013 at 13:19
  • Castro Schwindler

    Unvorstellbar, wie dumm und egoistisch manche Leute sind.

    7. Dezember 2013 at 15:36
  • Helge Blankenstein

    Diese Situation ist bezeichnend für die weit verbreitete Vorstellung, dass Menschen mit Behinderungen als unselbständige Lebewesen, ihr Leben allein im dunklen Zimmer fristen.
    Dieses Bild wird, gerade zur Vorweihnachtszeit immer wieder in den Medien dargestellt. Die Mehrheit der Bevölkerung sträubt sich beharrlich anzuerkennen, dass Menschen mit Behinderungen durchaus nicht nur ihren Lebensunterhalt selber bestreiten und auch zum volkswirtschaftlichen Einkommen beitragen. Diese Erkenntnis muss sich noch durchsetzen.
    Außerdem muss es wohl ein erhebendes Gefühl sein, wenn man, auf andere Menschen heruntersehen kann.

    Es wird also noch eine ganze Zeit benötigen, bis sich die Erkenntnis, dass auch Nichtbehinderte wirtschaftlich am Vorhandensein behinderter Mitmenschen profitieren, in die Hirnrinde eingebrannt hat.

    Helge Blankenstein
    Institut Impuls

    7. Dezember 2013 at 16:14
  • Susanne Pohlmann

    das ist faschistoid- ganz klar!

    7. Dezember 2013 at 16:36
  • Andrea

    Sofern ein eine Großhirnrinde samt Encephalon vorhanden sind…. 😉

    7. Dezember 2013 at 20:33
  • Heidi

    Dieser Anspruch im Urlaub nicht von behinderten Menschen gestört werden zu wollen, ist für viele Eltern behinderter Kinder normal. Ich habe eine Nachbarin die arbeitet als Sekretärin in einer Förderschule für körperlich und geistig behinderte Kinder. Sie hat schon mehrmals erwähnt, daß vor allem Eltern schwerstmehrfachbehinderter Kinder Urlaub außerhalb der Schulferien beantragen, weil sie während der Schulferien kein Hotel nehmen will. Ich finde das ist ein Skandal, über den viel zu oft geschwiegen wird.

    8. Dezember 2013 at 06:40
  • Thomas

    Das Urteil ist schon älter und ihr habt euch schon darüber aufgeregt, nur so zur Erinnerung. Kein Grund, das zu verallgemeinern, es gibt überall A****löcher, die wegen jedes Furzes klagen. Das Gericht drückt sich zwar nicht charmant aus, aber in irgendeiner Form mussten sie sich dazu äußern oder wäre es euch lieber gewesen, sie hätten der Klage stattgegeben?

    9. Dezember 2013 at 11:48
  • Ali Aloha

    Was erlauben sich eigentlich diese behinderten in Urlaub zu fahren haben die nichts besseres zutun als dem nichtbehinderten Volk den Anblick eines behinderten zuzumuten 😉 😉 😉 Es ist unfassbar wie respektlos solche Menschen sind, eigentlich müsste man die zwingen eine Woche lang eine komplett dunkle Brille zu tragen und damit klarzukommen.

    10. Dezember 2013 at 12:53

KOMMENTAR SCHREIBEN