""

Fußverletzungen bei Diabetes sofort behandeln

Sonst ist schnell weg, was eigentlich dranbleiben sollte.

(Foto: Carolin Daum/pixelio.de)

(Foto: Carolin Daum/pixelio.de)

Menschen mit Diabetes sollten Verletzungen am Fuß immer sofort behandeln lassen. Denn sonst drohen fatale Folgen: Heilt eine große Wunde schlecht oder gar nicht, müsse schlimmstenfalls ein Stück des Fußes amputiert werden, warnt Prof. Ralf Lobmann, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß in der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Ein leckeres Foto zeigt ROLLINGPLANET in diesem Bericht: Füße für Franziskus. Um vorzubeugen, empfiehlt Lobmann eine konsequente Fußpflege durch spezialisierte Fachleute und regelmäßige Fußuntersuchungen.

Wunden am Fuß oft nicht bemerkt

Diabetiker bemerken Wunden am Fuß manchmal nicht, weil ihre Nerven durch die Erkrankung gestört sind. Ursache sind Durchblutungsstörungen, die auf zu hohen Blutzuckerwerten beruhen. Die DDG hat bislang etwa 280 Einrichtungen zertifiziert, die auf die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms spezialisiert sind und über besondere Kenntnisse in diesem Bereich verfügen. Die Fachleute lassen sich über die Homepage der Gesellschaft finden.

Webseiten:
Deutsche Diabetes Gesellschaft
Diabetischer Fuß

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN