""

Gang-Labor: Ein ganz besonderer Catwalk für Menschen mit Behinderung

Ärzte setzen aus der Filmbranche bekannte Hochgeschwindigkeitskameras ein, um Patienten mit Polio, Parkinson oder nach einem Schlaganfall zu helfen. Von Catherine Simon

Mit reflektierenden Markern an den Beinen geht die Studentin Tanya Markova im Labor zur Gang-Analyse durch den Raum. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Mit reflektierenden Markern an den Beinen geht die Studentin Tanya Markova im Labor zur Gang-Analyse durch den Raum. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Eine von acht Hochgeschwindigkeits-Kameras zeichnet den Gang von Tanya auf. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Eine von acht Hochgeschwindigkeits-Kameras zeichnet den Gang von Tanya auf. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Als Tanya Markova zwölf Jahre alt war, änderte sich ihr Leben auf einen Schlag. Wegen einer seltenen Infektion des Rückenmarks war die Bulgarin von einem Moment auf den anderen komplett gelähmt. „Ich wachte eines Tages auf, wollte meine Klamotten anziehen und zur Schule gehen“, berichtet die heute 24-Jährige. Doch plötzlich habe sie einen starken Schmerz im Rücken gespürt und sich noch einmal ins Bett gelegt. Als sie zwei Stunden später aufstehen wollte, konnte sie weder Arme noch Beine bewegen.

Viele Jahre, monatelange Rehas und zwei Operationen brauchte die Studentin, um sich zurück in ein halbwegs normales Leben zu kämpfen. Eine genaue Analyse ihres Ganges im Labor soll sie weiter voranbringen.

Denn noch heute macht der 24-Jährigen das rechte Bein Probleme. Tanya kann nur langsam gehen, mühsam setzt sie einen Fuß vor den anderen. Eine weitere OP soll ihr nun helfen. „Ich möchte endlich wieder rennen können. Ich träume jede Nacht davon“, sagt die junge Frau.

100 Bilder pro Sekunde

Ihre Ärzte vom Krankenhaus Rummelsberg in Schwarzenbruck bei Nürnberg setzen dafür auf ein Labor zur Gang-Analyse. In dem großen Raum sind acht Hochgeschwindigkeits-Kameras mit jeweils zwei Megapixeln Auflösung installiert. Sie nehmen 100 Bilder pro Sekunde auf – viel mehr, als das menschliche Auge wahrnehmen kann. Die Filmbranche nutzt solche Kameras, um Trickfiguren realistische Bewegungen zu verleihen. In Schwarzenbruck werden diese Geräte eingesetzt, um ein dreidimensionales Bild von Tanya am Computer zu erzeugen, das die Ärzte in ganz langsamer Zeitlupe und aus allen möglichen Blickwinkeln betrachten können. Sechs Kameras hängen unter der Decke, zwei auf Hüfthöhe.

Tanya muss für die Analyse einige Male im Raum auf und ab gehen. Der Sportwissenschaftlerin Verena Hirschmann und dem Orthopäden Walter Strobl helfen die Bilder bei der Diagnose. „Eine Patientin wie Tanya muss man genau analysieren“, sagt Strobl. Das Ergebnis bei Tanya: Die Muskulatur im rechten Oberschenkel spannt sich zu stark an, ihre Fußhebemuskeln dagegen sind zu schwach. Bei einem Eingriff soll der eine Muskel nun gedehnt und der andere verkürzt werden.

Lieber Silhouetten als Marker

Die meisten Labors arbeiten mit Infrarot und reflektierenden Markern, die auf die Haut des Patienten geklebt werden. Auch in Rummelsberg mit der Kameratechnik kommen die Plastikkugeln noch standardmäßig zum Einsatz. „Wir wollen aber von den Markern wegkommen und künftig die Silhouette des Patienten analysieren“, sagt Strobl. „Dafür sammeln wir als eines der ersten Zentren weltweit Erfahrungen.“ So soll die Untersuchung einfacher werden. Denn bei manchen Menschen mit starken Lähmungen ist es schwierig, sie mit den vielen kleinen Plastik-Kugel zu bekleben. Neue Software erkennt die Gelenkpunkte auch ohne Marker. Für wissenschaftliche Studien seien diese Bilder jedoch noch nicht zu verwenden.

Der Orthopäde Walter Strobl und die Sportwissenschaftlerin Verena Hirschmann analysieren den Gang. Mit einer neuen Software wird hierbei die Silhouette des Patienten analysiert. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Der Orthopäde Walter Strobl und die Sportwissenschaftlerin Verena Hirschmann analysieren den Gang. Mit einer neuen Software wird hierbei die Silhouette des Patienten analysiert. (Foto: Daniel Karmann/dpa)

Diese Technik ohne Marker habe klare Vorteile, sagt Dieter Rosenbaum vom Universitätsklinikum Münster: „Man muss die Leute nicht bis auf die Unterwäsche ausziehen, es geht schneller und man hat die Hoffnung, dass es auch günstiger ist.“ Nun müssten die Rummelsberger zeigen, dass ihre Ergebnisse vergleichbar sind.

In den 1960er Jahren erstmals eingesetzt

Gang- oder Bewegungsanalyse-Labors sind nicht neu. Schon in den 1960er Jahren habe es erste Ansätze dazu gegeben, sagt Strobl. Bei der Gesellschaft für die Analyse Menschlicher Motorik in ihrer klinischen Anwendung (Gamma) sind 18 Labors in Deutschland registriert, außerdem vier in Österreich und der Schweiz. Einige Labors, wie das in Münster, sind hier jedoch nicht verzeichnet.

Genutzt werden sie vor allem bei schweren Fehlbildungen, Muskelschwächen und Gangstörungen, wie sie Patienten mit Kinderlähmung, Parkinson oder nach einem Schlaganfall haben. Im etwa 250.000 Euro teuren Labor in Rummelsberg werden etwa 20 Analysen pro Woche gemacht. „Die Ganganalyse muss aber immer mit einer medizinischen Untersuchung kombiniert werden“, betont Strobl.

Felix Stief von der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim in Frankfurt sagt: „Das Wichtigste ist, dass man die Daten interdisziplinär (fachübergreifend) betrachtet – am besten mit einem Arzt, einem Physiotherapeuten oder Sportwissenschaftler oder auch mit einem Physiker.“

Einer der entscheidenden Vorteile der Labor-Analyse im Vergleich zur normalen Diagnostik: Die Daten seien objektiv. Sie geben etwa genaue Winkelwerte an. Wie stark rotiert die Hüfte nach innen? Wie stark pendelt der Oberkörper? „Damit kann man der Krankenkasse auch nachweisen, ob eine Behandlung etwas gebracht hat“, sagt Stief.

Tanya erhofft sich von der OP endlich wieder ein „normales Leben“. Sie will später Kinder haben. „Und da muss man doch auch mal schnell laufen können“, sagt sie.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN