Gehörlose Schülerin will Gebärdensprachdolmetscher einklagen

Sozialgericht Augsburg

Der Streit um die Finanzierung eines Gebärdensprachdolmetschers für die siebenjährige Melissa beschäftigt an diesem Mittwoch (25. Juli) das Augsburger Sozialgericht.

Vertreten von ihren Eltern klagt die Siebenjährige auf die sogenannte Eingliederungshilfe in einer herkömmlichen Schule in Neu-Ulm.

Der Bezirk Schwaben will die Kosten dafür nicht tragen – seiner Ansicht nach würde das Mädchen in einem Gehörlosenzentrum besser gefördert, da dort die Kinder sowohl in Gebärdensprache als auch in Lautsprache gefördert würden. Das könne eine Regelschule nicht leisten. Sprechen sei aber die Voraussetzung für eine Inklusion auch außerhalb der Schule.

Theoretisch gut, praktisch unausgegoren

Vor einem Jahr hatte die Staatsregierung das Inklusionsgesetz verabschiedet, das behinderten Kindern den Zugang zu allen Schulen ermöglichen soll. Was in der Theorie gut klingt, sorgt in der Praxis für Chaos – vor allem die Finanzierung ist ungewiss, wie der Fall von Melissa aus Schwaben zeigt. In Bayern sind für die Eingliederungshilfe die Bezirke zuständig. Aufgrund der juristischen Auseinandersetzung erklärte sich der Freistaat bisher bereit, das Geld bis zu einer gerichtlichen Einigung vorzustrecken. Kultus- und Sozialministerium teilen sich die Summe.

Einer Sprecherin des Kultusministeriums zufolge belaufen sich die Kosten für einen Schüler mit Schulbegleiter auf rund 7.500 Euro im Monat. Wie viel im konkreten Fall genau anfällt, konnte sie nicht sagen.

Bei dem Streit um die Finanzierung eines Gebärdensprachdolmetschers ging es bislang auch um ein zweites gehörloses Mädchen, Vanessa. (ROLLINGPLANET berichtete: Vanessa und Melissa: Immer noch kein Happy-end – aber Erleichterung, siehe auch Video unten). Vanessa besucht eine herkömmliche Schule in Mering (Landkreis Aichach-Friedberg). Das Sozialgericht behandelt zunächst nur den Fall der Neu-Ulmer Schülerin. Je nach Ausgang gebe es möglicherweise kein zweites Verfahren, erläutert Gerichtssprecherin Ulrike Mayer.

(RP/dpa)

Video

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN