Golfspielen hilft nach einem Schlaganfall

Gleichgewicht, Standfestigkeit und Aufmerksamkeit verbessern sich – eine Studie der Uni Regensburg zeigt, wie Golf bei der Rückkehr in den Alltag helfen kann. Von André Jahnke

Schlaganfallpatient Edmund Lampi spielt Golf. (Foto: Armin Weigel dpa/lby)

Mit zittrigen Armen drückt sich Edmund Lamby aus seinem Rollstuhl und geht auf wackeligen Beinen zum Abschlag. Es dauert einige Sekunden, bis er einen festen Stand hat, dann visiert er den Golfball an und schlägt ihn auf das satte Grün. Zufrieden lächelt er und legt sich den nächsten Ball zurecht.

Seinen ersten Schlaganfall hatte der heute 75-jährige Regensburger im Dezember 2007, drei Rückfälle erlitt er, den jüngsten vor zehn Monaten. Der ehemalige Allgemeinmediziner beteiligt sich an einer Studie der Universität Regensburg. Demnach hilft das Golfspielen Schlaganfallpatienten beim langen Weg zurück in ein normales Leben.

Gleichgewicht und Standfestigkeit zurückgekehrt

„Das Golfspielen hat mir das Gleichgewicht und die Standfestigkeit zurückgegeben“, strahlt Lamby. Nach einigen Abschlägen setzt er sich wieder in seinen Rollstuhl und ruht sich aus, ehe er zum Putting-Green geht und versucht, die kleinen weißen Bälle im Loch zu versenken.

Insgesamt 17 Männer und Frauen, die einen Schlaganfall erlitten, trainieren seit Jahresbeginn unter der Leitung des Sportwissenschaftlers Tobias Schachten. Zunächst haben die Patienten zweieinhalb Monate im Untergeschoss des Instituts zweimal pro Woche spezielle Übungen mit dem Schläger und dem Ball absolviert, ohne klassisches Golf zu spielen. „Bereits danach haben sich alle Teilnehmer in den körperlichen, motorischen und geistigen Bereichen verbessert“, sagt Schachten. Von der zweiten Phase unter freiem Himmel auf der Golfanlage versprach er sich noch einmal eine positive Wirkung.

Das subjektive Befinden der Teilnehmer bestätigt ihn. Vor allem der braungebrannte Michael Bauer genießt die frische Luft und die Sonne auf der Anlage des Golfclubs Bad Abbach-Deutenhof. „Die Natur, die Gruppe, der Sport – alles hilft mir, auch bei der psychischen Bewältigung“, sagt der 49-Jährige aus Regensburg. Früher sei er gern Ski gefahren, habe Tennis und Squash gespielt. Heute freut er sich, dass er nach dem wochenlangen Training erstmals ein Glas Wasser tragen kann.

Golf verbessert visuell-räumliche Fähigkeiten

Wie bei wissenschaftlichen Studien dieser Art üblich, gibt es auch eine Kontrollgruppe. Die hat sich ebenso regelmäßig getroffen, aber statt Sport zu treiben Denkaufgaben gelöst. Mit standardisierten Tests wurden bei beiden Gruppen dann die Aufmerksamkeit, das Gleichgewicht, die Alltagssicherheit und die visuell-räumlichen Fähigkeit überprüft. Zwar verbesserte sich auch der Zustand der Kontrollgruppe. „Die Golfspieler haben im Gegensatz zur Kontrollgruppe aber ihre visuell-räumlichen Fähigkeiten mehr als verdoppelt“, erläutert Prof. Petra Jansen, die den Lehrstuhl für Sportwissenschaft an der Uni Regensburg leitet.

Grundsätzlich bewerten Schlaganfallexperten das Golfspielen positiv bei der Therapie. Neben den kognitiven und koordinativen Aspekten sei das spielerische Element beim Golfen wichtig, erläutert der zweite Vorsitzende der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft, Prof. Joachim Röther. „Das Belohnungssystem im Gehirn wird eher als beim Walking, Radfahren oder Wandern angesprochen und sorgt so für viele positive emotionale Aspekte“, betont der Chefarzt der Neurologischen Klinik an der Asklepios Klinik in Hamburg/Altona.

Golf eignet sich für Schlaganfall-Patienten besonders gut

Sportwissenschaftler Schachten ist sich bereits vor Abschluss seiner Studie sicher, dass das Golfspielen mit seinen speziellen Anforderungen an die Auge-Hand-Koordination bei der Wiederherstellung verlorener Fähigkeiten hilft. Andere Sportarten wie Tennis, Basketball und auch Tanzen seien wegen der Geschwindigkeit, dem gegnerischen Einfluss und der Sturzgefahr teils zu gefährlich. Unterstützt wird die Golf-Studie vom Verein Zweites Leben in Regensburg, der unter anderem Schläger und Bälle stellt.

Konkrete spielerische Hilfe hat derweil Frauke Ritzinger aus Landshut nötig. Vor 18 Jahren hat sie einen Schlaganfall erlitten, verzweifelt nun beim Abschlag. Sie trifft partout den Ball nicht. Der Trainer des Clubs in Bad Abbach, Stefan Szilagyi, kommt zu ihr. „Niemand ist gefeit vor einem solchen Schicksalschlag. Deshalb helfe ich hier gerne“, sagt der Trainer. Er gibt Ritzinger ein paar Tipps. Sie stabilisiert ihren Körper, schaut ihr Ziel lange an, holt mit dem Eisen kräftig aus – und jagt den Ball bis zur 80-Meter-Marke.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN