Gröhe will wehrlose Demenzkranke zu Versuchskaninchen machen

Widerstand gegen den Gesundheitsminister, der Erlaubnis für Arzneitests bei „Nichteinwillungsfähigen“ plant.

Über seine Pläne freut sich die Pharma-Industrie: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. (Foto: Foto: Britta Pedersen/dpa)

Über seine Pläne freut sich die Pharma-Industrie: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. (Foto: Foto: Britta Pedersen/dpa)

Die Unionsfraktion steht Plänen von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) skeptisch gegenüber, die Möglichkeiten für Arzneiversuche an Demenzkranken auszuweiten. Es gebe „großen Diskussionsbedarf“, hieß es aus der Fraktion. Demnach machte Fraktionschef Volker Kauder deutlich, dass es keine Abstriche am Lebensschutz gebe. Diese Diskussion müsse sehr vorsichtig geführt werden.

Wie der „Tagesspiegel“berichtete, lehnen die Unions-Familienpolitiker Gröhes Vorhaben geschlossen ab. Doch Gröhe beharre darauf, auch an Nichteinwilligungsfähigen Arzneitests zu ermöglichen, von denen diese selber keinen Nutzen haben. Bisher ist dies in Deutschland verboten.

In was für einer Gesellschaft lebt Gröhe?

Die Forschung über wirksame Medikamente für Demenzkranke steckt noch in den Anfängen. Der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg, sagte der Zeitung, er wolle „nicht in einer Gesellschaft leben, in der an Demenzkranken Forschung betrieben wird, ohne dass diese davon einen persönlichen Nutzen haben.“

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz wies darauf hin, dass in diesem Zusammenhang auch der von der Justizministerkonferenz vorgeschlagene Automatismus bei der Stellvertretung unter Ehegatten in Gesundheitsfragen sehr skeptisch zu sehen sei. „Solche höchstpersönlichen Entscheidungen dürfen nicht durch einen Automatismus ersetzt werden. Das Recht auf Selbstbestimmung ist höchstes Verfassungsgut.“

Stiftungsvorstand Eugen Brysch kritisierte Gröhes Vorschlag, einwilligungsunfähige Demenzkranke in gruppennützige Studien einzubeziehen. In der Patientenverfügung sei eine solche Willensäußerung nur zu akzeptieren, „wenn sie nach einer vorherigen Beratung getroffen wurde“. Denn der Verfasser der Verfügung wisse oft nicht, worauf er sich einlasse.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Scharik

    Schade – wird wohl nicht klappen.

    wenn es den Tatsachen entspricht, was dieser Mensch Gröhe will, weil er vermutlich auch so denkt, dann würde ich mich sehr gerne einmal „unter vier Augen“ mit ihm über sein Menschenbild unterhalten.

    3. Juni 2016 at 08:17
  • Ulla Kenntner

    Es ist anzunehmen, daß mit der Erlaubnis für Arzneitests bei Nichteinwilligungsfähigen längst Praktiziertes legalisiert werden soll. Welcher Betreuer/Vormund kann denn eine Betreuung in medizinischen Angelegenheiten fachlich überschauen?

    3. Juni 2016 at 22:01

KOMMENTAR SCHREIBEN