""

Gut, dass wir das wissen: Hörgeschädigte sind in ihrer geistigen Entwicklung zurück geblieben

Dr. Fritz Baumbach (rechts) stößt bei der Preisverleihung mit Staatssekretär Andreas Statzkowski an

Der frisch gebackene Bundesverdienstkreuzträger Dr. Fritz Baumbach sorgt bei der Preisverleihung mit einer unfassbaren Aussage für einen Skandal. Und fast keiner hätte es bemerkt.

Eigentlich hätte er das Bundesverdienstkreuz, für das er sich soeben überschwänglich bedankte, gleich wieder abgeben können: Dr. Fritz Baumbach hat bei der Preisverleihung skandalösen Unsinn über hörgeschädigte Menschen von sich gegeben, wie www.behindertensport-news.de aufdeckte.

Der promovierte Chemiker Baumbach ist in der deutschen Schachwelt eine Größe: Der heute 76-Jährige war im Fernschach Einzelweltmeister, Vizeweltmeister und mehrfacher Olympiasieger mit der Mannschaft. Fast zwei Jahrzehnte leitete er den Deutschen Fernschachbund.
Baumbach trainierte außerdem auch über einen langen Zeitraum hinweg die DDR-Nationalmannschaft der Gehörlosen. Diese errang 1974 in Dänemark den Vize-Weltmeistertitel.

In Berlin wurde Dr. Fritz Baumbach das Bundesverdienstkreuz verliehen. Die Feierstunde fand am vergangenen Mittwoch in der Senatsverwaltung für Inneres und Sport statt. Staatssekretär Andreas Statzkowski (CDU) nahm die Auszeichnung vor. Wie behindertensport-news.de aus der Homepage des Berliner Schachverbandes zitiert, fielen bei der Dankesrede folgende denkwürdigen Worte:

„Ohne Gehör bleiben sie geistig zurück“

Sie haben hervorgehoben, dass ich neben dem aktiven Schach verschiedene Ehrenämter übernommen habe, alle im Sinne der Verbreitung des schönen Schachspiels auf verschiedenen Ebenen. Das erste war meine Funktion als Trainer von gehörlosen Schachspielern, die mich gefordert und auch bereichert hat. 1970 wurde mir angeboten, die hörgeschädigten, überwiegend gehörlosen Schachspieler der DDR zu trainieren. Es handelte sich um die Nationalauswahl mit ungefähr 20 Spielern und einigen Jugendlichen, sie wurden speziell gefördert. ‚Warum diese Sonderbehandlung?‘ haben manche gefragt, vielen ist das auch heute nicht klar. Die Hörgeschädigten gehören zum Behindertensport, nicht weil sie sich nicht so gut verständigen können, sondern weil sie in ihrer geistigen Entwicklung gehemmt sind. Hören und vor allem Sprechen sind die wichtigsten Elemente der geistigen Entwicklung des Menschen, ohne Gehör und die sprachliche Verständigung bleiben sie in der geistigen Entwicklung zurück. Das macht sich auch beim Schachspielen bemerkbar.

Was uns auch heute nicht klar ist: Während der Verleihung und auch mit einigen Tagen Abstand scheinen diese Bemerkungen niemandem aufgefallen zu sein – ansonsten der Berliner Schachverband die Rede nicht veröffentlicht hätte.

Obwohl ROLLINGPLANET den Text schwarz auf weiß gelesen hat, können wir das gar nicht glauben – und hoffen insgeheim, dass Dr. Baumbach vielleicht vor lauter Freude schon etwas beschwipst war (siehe Foto oben, was die Sache aber eigentlich auch nicht besser macht), er gerade von der Mauer geträumt hat (dito) oder es einen Fehler bei der Abschrift seiner Rede gibt.

Wir werden bei Dr. Baumbach nachhaken. ROLLINGPLANET hofft, dass Baumbach die Philidor-Variante (1.e4 e5 2.Sf3 d6) wählt – eine defensive, solide Verteidigung, die taktischem Gemetzel aus dem Weg geht.

Zum Themenschwerpunkt Gehörlose Menschen

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

10 Kommentare

  • Florian

    Ich muss Herr Dr. Baumbach leider recht geben. Er diskriminiert Gehörlosen nicht, er hat gutes für gehörlosen Schachspieler aus DDR getrainiert und versucht das Beste daraus zu machen. Was er als erfahrener Schachspieler sieht und festgestellt hat, ist es leider wahr. Ich bin selbst gehörlos.

    7. März 2012 at 11:25
  • Fendi

    Das ist nicht dein Ernst, Florian? Es geht nicht um die sportlichen Erfolge von Dr.Baumbach, sondern um das was er gesagt hat – wenn ich das jetzt richtig verstanden habe…

    7. März 2012 at 16:13
  • Florian

    Fendi, auch wenn du mich nicht verstehen wirst, lies bitte meine Kommentar woanders die ich hinterlassen habe. Leider muss ich Herr Baumbach recht geben. Es ist leider so.

    9. März 2012 at 11:34
    • H.Steffen

      …Florian…DU hast absolut keine Ahnung…auch dich sollte man wegen Diskriminierung gleich mit anzeigen….denn was Du so von dir gibst…erfüllt den Tatbestand–Diskriminierung…Du selbst kannst gar nicht Hörgeschädigt sein….sonst würdest Du nicht son Blödsinn von dir geben….ich bin schon 38 Jahre Oraldolmetscherin und Interessenvertreterin der Hörgeschädigten und mache mit Diskriminierungen kurzen Prozess mit Rechtsanwalt und Gerichtsverfahren….wir befinden uns nicht mehr im 18 ten Jahrhundert und das solltest Du dir hinter die Ohren schreiben….durch solche Menschen, wie Du und der Dr. Baumbach, haben Hörgeschädigte noch immer den Tatsch der geistigen Minderbemittlung…..und da stellt sich dann doch die Frage….wer………

      29. Mai 2012 at 00:29
      • elke

        Warum so aggressiv? Die Form dieses Kommentars finde ich sehr unangenehm und absolut unangemessen.

        29. Mai 2012 at 14:49
  • Diddl

    Ach Florian, es sieht so aus, als ob du sein Deutsch nicht richtig verstanden hast sowie seine Interpretation nicht richtig kapiert hast!

    Es ist unfassbar, das der frischgebackene Bundesdienstkreuz-Träger so ahnungslos so ein Urteil fällte! Das ist eindeutig eine Diskriminierung gegen alle Gehörlose und Schwerhörige!

    Ich hoffe, dass Herr Dr. Baumbach seine folgenschwere Aussage zurücknimmt!

    11. März 2012 at 19:08
  • Florian

    Diddl, du merkst einfach nicht, wo und wie überall systematisch diskriminiert wird. Siehe zum Beispiel Raucher, da wo die Leute, die Raucher diskriminieren und maßregeln. Ich kann mir nicht vorstellen, ob du jemanden niemals diskriminiert wurdest. So einmal in ihrem Leben, sehr wohl! Ich auch, wir alle sind nicht perfekt! Also bitte!

    12. März 2012 at 22:38
    • Diddl

      Liebster Florian, Diskriminierung und Vorurteile sind zwei verschiedene Sachen, wo du dich mal genauestens informieren solltest! Es sieht so aus, als ob du dich als angeblicher Hörbehinderter mit deiner Meinung alleine da stehst…

      22. März 2012 at 19:49
  • silke ebeler

    ich habe selber eine mutter die nicht hören kann ,ich kriege das kotzen wenn ich manche leute hier höre.ich setze mich immer ein für meine mutter weil ich hören kann, wenn ich so ein scheiss lese krieg ich ne kriese .warum sollen die gehörlosen nicht das machen was hörende auch tun,meine mutter tut das deshalb bin ich stolz auf sie.

    23. März 2012 at 22:49
    • H.Steffen

      Silke…und wie Du Recht hast….
      Hörgeschädigte sind so gut…wie sie …gefördert…wurden….leider wurde das in der ehem. DDR sehr oft sträflichst vernachlässigt….viele wurden einfach bei geistig Behinderten in Heimen untergebracht…..und die ersten , wichtigsten, kommunikativen 10 Lernjahre wurden nicht genutzt………
      …ich habe täglich mit hochgradig Hörgeschädigten und auch mit Gehörlosen zu tun….und sie leisten sehr viel mehr als Hörende….
      …bei der Kommunikation müssen sie Schwerstarbeit leisten und die Hörenden nehmen keinerlei Rücksicht auf ihr Handicap….ich komme mir oft wie im 18ten Jahrhundert vor….vor allem …wenn ich so eine Diskriminierung lese…..man sollte diesen Menschen verklagen….denn das wird strafrechtlich verfolgt….
      …meine Tochter…fast taub…..von mir ausgebildet……lebt auch das Leben einer Hörenden….und ich bin auch stolz auf sie und auf ihre Leistungen….sollen doch Hörende mal ausprobieren….ob sie mit nur 11, vom Lippenbild ablesbaren Lauten einen Satz verstehen können…denn die anderen 19 Laute werden oral im Mund gebildet und müssen vom Hörgeschädigten blitzschnell in die verstandenen Worte als Satz zusammen gefasst werden….dann würden Hörende gar nichts verstehen…..
      …versucht doch mal diesen Satz zu entziffern….
      —-on reiig auen önnen ur el on en ippen ab eleen eren….
      …das müssen Hörgeschädigte aber laufend …auch mit Hörgeräten…alles verstanden ??????
      …von Geburt an Hörgeschädigte müssen jedes Wort über Artikulation erlernen…und das ist sehr schwer…und wenn sie dann nicht ausreichend gefördert wurden/werden und ihnen …neue Worte…inhaltlich erklärt werden…haben sie nun mal einen kleineren Sprachschatz….sind aber deshalb nicht geistig zurück geblieben….
      …denn Hörgeschädigte …—sehen — statt zu hören…
      …HÖREN BEDEUTET MEHR ALS NUR WORTE ZU VERSTEHEN…….HÖRGESCHÄDIGTEN FEHLT EIN TEIL UNSERER WELT….DIE BARRIEREFREIHEIT…
      Schaut euch doch einfach mal meine Filme über Hörschädigung an…dann wisst ihr einiges mehr darüber….denn nicht hören können trennt vom Menschen..und von fast allen Aktivitäten der Hörenden…

      28. Mai 2012 at 23:47

KOMMENTAR SCHREIBEN