""

Hart an der Kotzgrenze: Reset – Zurück ins Leben

RTL präsentiert heute Abend den Wunderheiler Markus Holubek, der Querschnittgelähmten das Laufen beibringt.

Der Journalist Markus Holubek und Dennis Zittlau (Foto: RTL)

Der Journalist Markus Holubek und Dennis Zittlau (Foto: RTL)

Kein lebenswertes Leben mehr? Zu faul zum Laufen? Querschnittgelähmte Rollstuhlfahrer sollten sich nicht wundern, wenn sie ab morgen von Nachbarn oder Arbeitskollegen schräg angeschaut werden. Laufen kann doch jeder, wenn er nur will (und sich einer kleinen OP unterzieht) – so lautet die Botschaft von Markus Holubek und der RTL-Dokumentation „Reset – Zurück ins Leben“, die heute Abend und in einer Woche ausgestrahlt wird (Sonntag, 25. Mai 2014, und Sonntag, 1. Juni 2014, jeweils 19.05 Uhr).

Der ehemalige RTL-Reporter Holubek brach sich 2007 bei einem Skiunfall das Rückgrat und kann heute trotz inkompletter Querschnittlähmung wieder gehen. Eisernen Willen kann man ihm dabei nicht absprechen. Seit 2010 ist er als Autor, Mentaltrainer und Therapeut tätig. Über seine Erlebnisse hat er ein Buch geschrieben: „Gelähmt sind wir nur im Kopf! Von einem, der sich weigerte, im Rollstuhl zu sitzen, und heute andere auf die Beine bringt“.

Unser trauriges Leben

RTL begleitete ein Jahr lang für eine Dokumentation die beiden Querschnittgelähmten Dennis und Birgit, die mit Hilfe von Holubek wieder auf die Beine gebracht wurden. Über den Hobbymusiker Dennis Zittlau hat ROLLINGPLANET öfter berichtet – zuletzt im Mai vergangenen Jahres, als wir gegen seinen Willen verrieten, dass er seine Geschichte exklusiv an RTL verkauft hatte. Anschließend drohte er, uns zu verklagen.

Nun sind also offensichtlich einige von uns Rollstuhlfahrern schlichtweg zu faul, um wieder zu laufen (medizinisch lästige Details, dass die medizinische Situation bei Querschnittgelähmten jeweils ganz unterschiedlich sein kann, lassen wir mal weg) – wir gehören zu den 100.000 Deutschen, die betroffen sind: „Raus aus dem Rollstuhl, zurück ins Leben! Doch dafür müssen sie trainieren, arbeiten, noch mehr trainieren und stark sein. (… ) Ob durch einen tragischen Unfall oder eine mysteriöse Krankheit, sind sie von heute auf morgen querschnittsgelähmt. Ihnen wurde das genommen, wovon sie bisher dachten, es sei das Natürlichste auf der Welt: die Fähigkeit zu Laufen“, schreibt RTL in der Presseankündigung zu seiner Doku.

„Menschenverachtende Verpackung“

Tanja Konrad von der Manfred-Sauer-Stiftung kommentiert diesen Text so: „Für so manchen Betroffenen sind derartige Formulierungen schon hart an der Kotzgrenze, aber das muss okay sein, denn Querschnittgelähmte sind gar nicht die Zielgruppe solcher Sendungen.“

Konrad weiter: „Sicher ist Holubek eine starke Persönlichkeit und was er nach seinem Unfall erreicht hat ist großartig. Was er zu bieten hat, könnte dem Einzelnen helfen; was er zu sagen hat, könnte stimmen. Aber wenn Querschnittgelähmte sich von RTL erst einmal haben erklären lassen müssen, dass ihr Leben nicht lebenswert ist, verlieren die Informationen durch diese menschenverachtende Verpackung derart an Wert, dass sie nicht ankommen. Vielmehr verhält es sich damit wie mit einem Chardonnay, der in einer Bettpfanne kredenzt wird. Viele potentiell Interessierte lehnen ab, ohne probiert zu haben. Was hier vielleicht ein Fehler ist.“

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

18 Kommentare

  • Manfred Fischer

    Genauso wie beschrieben, habe ich mir das vorgestellt.

    25. Mai 2014 at 14:44
  • Tine Aus Osnabrück

    Es ist häufig so , dass Nichtbehinderte meinen die Menschen mit Behinderung dringend „repariert“ werden müssen. Die Sendung mag vielleicht für den Einen oder Anderen interessant sein, aber „Zurück ins Leben“ klingt echt furchtbar…

    25. Mai 2014 at 15:46
  • Maik

    Mein Leben ist noch Lebenswert !! Auch wenn es mit laufen nichts mehr wird. Man soll die Fähigkeiten nutzen und trainieren die einem geblieben sind.

    25. Mai 2014 at 16:16
  • Andrea Bröker

    So ähnlich geht es auch Menschen mit einer psychischen Erkrankung: Sie bekommen von Gesunden gesagt, was sie zu tun hätten damit es ihnen wieder besser gehe, man hält ihnen schöne, bunte Beispiele vor und wenn sie das selbst nicht umgesetzt bekommen, hält man ihnen vor, sie seien nur zu schwach, zu faul oder wollten schlichtweg nicht gesund werden. Entsprechend geht man dann mit diesen Menschen um und das ist dann letztlich schlimmer als die eigentliche Erkrankung.

    25. Mai 2014 at 17:07
  • Lotta Wundertüte Loud

    Schaue mir das bewusst NICHT an … -schon die Headline …

    25. Mai 2014 at 17:12
  • Dirk Schweppe

    Was will man auch von einem Idiotensender wie RTL verlangen?

    25. Mai 2014 at 17:31
  • PatientinPossover

    Ich wünschte sie könnten sich auf die individuelle Möglichkeit und das Faszinierende dieser OP-Methode focussieren. Diesen Menschen und den Trainer bestärken, ja sich mit ihnen freuen.
    Selbstverständlich ist jeder Mensch und jede Erkrankung, die ein Leben im Rollstuhl zur Folge hat, einzigartig und tragisch.
    Es wird wohl auch nur in wenigen sorgfältig abgeklärten Fällen dieses OP-Verfahren möglich sein.
    Ich wurde von Herrn Prof. Possover operiert und habe in der Folge erlebt, wie eine mir sehr nahestehender junger Mensch, durch eine gewissenhafte Untersuchung und Therapie bei Herrn Prof. Possover vor einer lebensverändernden OP bewahrt wurde. Dieser Arzt verdient unsere Achtung und Unterstützung, weil er uns Patienten hilft. Ich finde es SEHR schade, dass Deutschland diesem exzellenten Wissenschaftler und Arzt keine adäquaten Möglichkeiten bot und ihn verloren hat.

    25. Mai 2014 at 20:45
    • Senseware

      Danke, PatientinPossover.
      Ich finde diesen Artikel mindestens genauso schlimm wie die Reportage von RTL!
      Hier wird genauso wenig differenziert damit umgegangen wie dort. Nur reißerische und polemische Aussagen!
      Ich kenne Dennis und ich weiß, dass der Professor toll ist. Wenn jemandem so eine Chance geboten wird, warum sollte er es nicht probieren?
      Was RTL daraus gemacht hat ist eine Sache, aber was hier geschrieben wird ist keinen Deucht besser. Aber vielleicht spricht da ein wenig Neid und Vergrämtheit raus?!
      Ich habe kein bisschen so verstanden, dass Rollstuhlfahrer zu faul zum gehen sind. Aber jeder sucht sich das heraus was er hören möchte!
      Dennis ist einer der positivsten Menschen die ich kenne und er versucht es und er strängt sich dafür an und er ist 0 Missgünstig und er hat es nicht ansatzweise verdient, dass ihr so über ihn schreibt!

      26. Mai 2014 at 09:27
  • georg merklein

    ich glaube, markus holubek hat zu viel heidi (und klara) im fernsehen geschaut. schmeisst er danach auch die rollstuehle weg wie grossvater?

    25. Mai 2014 at 23:35
  • Handbiker

    Wie hier über Madkus Holubek hergezogen wird, finde ich zum kotzen!

    Als es hieß die Erde sei rund, reagierten die Menschen genauso. Trotzdem ist es wahr. Markus Holubek ist selber auch querschnitgelähmt. Holubek lernte mit dieser Therapie wieder laufen. Im Moment kann er seinen eigenen Rollstuhl in die Ecke stellen. Aber sobald er mit dem Training aufhört, sitzt er wieder im Rollstuhl. Das er seine positive Erfanrungen mit anderen Querschbittgelähmten teilen möchte, finde ich weder verwerflich noch unseriös, eher lobenswert. Ob andere Querschnittgelähmte, wie Holubek, ihren Rollstuhl gänzlich in die Ecke stellen können, kann und wird Holubek nicht vorhersagen können. Auch nicht wollen. Das hängt vom Ausmaß und vom Kampfeswillen jedes einzelnen Querschbittgelähmten ab.

    26. Mai 2014 at 06:46
  • Heidi

    Das man sich über die positive Lebenseinstellung von Rollstuhlfahren aufregt, ist typisch deutsch. Ich habe das auch schon gespürt. Nicht nur wenn Rolstuhlfahrer trotz Querschnitlähmung das Laufen lernen wollen, sondern auch wenn sie behaupten sie seien glücklich oder man könne bei gesundem Oberkörper und dem richtigen Rollstuhl mithilfe eines guten Mobilitätstrainings genauso selbständig und aktiv sein wie ein Fußgänger. Wer sagt man müsse es nur wollen, den hält man für beklopt. Wenn der Rollifahrer dann auch noch sagt er findet sein Leben und seine geänderten Aktivitäten als Rollstuhlstuhlfahrer genauso erfüllend wie früher sejn Leben als Fußgänger, ist er komplett unten durch. In Deutschland hat ein Rollstuhlfahrer gefälligst zu jammern und nicht zufrieden zu sein. Kämpfen kann er höchsten für eine Bestätigung seines Selbstmitleids. Mit mir nicht liebe Leute! Ich habe viele Jahre hart gekämpft um mir ein aktives Leben mit hoher Alltagsselbständigkeit auf zu bauen. Diese wiedergewonnene Lebensqualität macht mich glücklich. Wenn ich die gleiche Chance wie Dennis Zittlau oder Markus Holubek hätte, ich würde alles dafür tun um meinen Rollstuhl nicht mehr zu benötigen. Doch meine Realität zieht anders aus. Bei mir funktioniert das Holubeksysthem nicht. Traurig macht mich das nicht. Meine Behinderung ist halt anders. Für mich ist mein Rollstuhl eine Bereicherung. Ich hatte zehn Jahre lang kaum Lebensqualität. Meine Mobilität beschränkte sich auf meine Wohnung. Sportlich aktiv sein konnte ich nicht. Die Teilnahme an sozialen Aktivitäten war kaum möglich. Dann habe ich dafür gekämpft einen Rollstuhl zu bekommen. Ich war überglücklich als ich meinen ersten Rollstuhl bekam. Ich kämpfte hart und brauchte mehrere Jahre. Heute nehme ich wieder ganz normal am Leben teil. Heute bin ich, dank meines Rollstuhls, genauso aktiv wie eine gleichaltrige gesunde Frau. Doch das mein Rollstuhl mich glücklich macht, darf ich nicht sagen. Schließlich lebe ich in Deutschland. Ein guter deutscher Rollstuhlfahrer fühlt sich durch seinen Rollstuhl eingeschränkt und muß sein Leben bejammern. Dabei täte es den Menschen, die nicht mit einem all zu großem Kämpfergen geboren wurden gut, würde man sich über die Lebensfreude und Erfolge seiner Mitrollstuhlfahrer freuen.

    26. Mai 2014 at 11:42
  • Rolli-RolfMarco Zehe

    Ich möchte kurz darum bitten, den Ball flach zu halten und insbesondere die Personen nicht persönlich anzugreifen. Wenn der RTL-Reporter tatsächlich im Rollstuhl gesessen hat, wird er wohl das gleiche Recht wie jeder andere Rollifahrer haben, über dieses Thema zu sprechen. Im übrigen würde ich nichts ernst nehmen, was RTL sagt. Das, was jemand sagt und das, was RTL und andere daraus machen sind zwei paar Schuhe. RTL ist auf maximale Einschaltquoten getrimmt, da gehört auch dazu, dass man Aussagen mal links, mal rechts dreht und der Wahrheitsgehalt auf der Strecke bleibt. Ehrlich, so viel Medienkompetenz erwarte ich von jedem, dass er das unterscheiden kann.

    26. Mai 2014 at 16:49
  • Ariane

    Ich schaue gerade die Sendung an. Mit seiner arroganten Art und seiner, leider kann man es nicht anders sagen, behindertenfeindlichen Sichtweise hat Holubek bei mir einen ganz besonderen Reflex ausgelöst.

    1. Juni 2014 at 19:46
  • Marcell Müller (Schnabel-Wallace) Hochwald Saar

    Marcell Müller (Schnabel-Wallace) Hochwald-Weiskirchen
    als erstes mal einen „schönen guten morgen“.
    das es einzigste auch erst mal nur war was ich dazu sagen konnte!
    hart an der kotzgrenze!!! bei so viel totalen geistigen dünnsch…. wie da teils stehen tut, man mit viel selbstbeherschung es schaffen könnte von der kotzgrenze abstand zu behalten.
    eines muss direkt mal noch schnell los werden bevor die wilden horden über mich herfallen wie die geier übers ars! ich mich wirklich für jeden freuen tue der es aus dem rollstuhl geschafft hat. selber zwei menschen kenne wo es schaften. einschränkungen geblieben sind aber ich glaub in diesem falle damit ganz gut leben kann! weil kein arzt der ganzen welt dich als querschnitt operativ aus dem rollstuhl holen kann oder tut!
    in ferner zukunft vieleicht es WIRD!!!
    das wunder aber erst noch passieren muss das es funktionieren tut!
    jaaa jaaa,……wunder gibt es immer wieder….mmmh zahnweh un regen ach!!!
    so, jetzt mo butter bei fisch!!!!
    ich bin nicht gebildet weder dumm genau so wenig reich! eines ganz sicher habe und holen,das kann mir niemand den verdammten sche….!!! ich seit sieben jahren fest im rollstuhl sitze. ich viele gesehen habe mir da heute noch sage marcell sei froh…hattest du ein glück!!!
    so teilweise meine situation sehen tue. weil ich genug von dem elend gesehen hab wo nur noch der kopf bewegt werden kann und wenn sie keiner abgeholt hätte wo sie standen heute noch da stehen würden!
    das ja wirklich ganz arme seelen sind. da noch nicht mal kannst dir tabletten gin oder so. und das es einer für dich macht sehr unwahrscheinlich ist! gell!!!!???
    direkt hier auch wieder muss sofort eingreifen bevor sie wieder über mich her fallen!!!
    die wo schon die backen dick haben,pustet es wieder gard raus. wenigstens nix dummes ausser luft wo kommt dann raus.
    weil im reden sind sie alle immer gut vorallem wenn man selber nicht davon betroffen ist! dann ja sowie so gut reden hat. aber das ja eh am liebsten wird gemacht.
    und zwar,“wovon man keine ahnung hat dafür sich am meisten interessiert“
    die menschen wo es geschafft haben wie in koblenz mein rehakollege werner („viele grüße“) oder mein zimmernachtbar christian aus trier wo anfangs komplett gelähmt war. dir auch viele grüße. beide ein geschenk des himmels bekommen haben wie man immer dazu sagen tut oder so ähnlich. sowieso schwachsinn ist! einfach nur glück hatten. werner seine wirbelsäule genau so kaputt war wie meine. ich 4-5 brustwirbel gebrochen und fast durchtrennt so werner 6 lendenwirbel gesprengt hatte. zwei ganz unterschiedliche wirbelbereiche,absolut!
    christian, 2-3 halswirbel gestaucht und durch die schwellung alles blockiert wurde! gott sei dank damals nicht eingegriffen wurde sondern so nach koblenz gekommen war. dadurch heute wieder gehen kann. unser spezialist nur halskrause angeortnet hatte und anfangs nur liegen drin war! ein eingriff ihn fest an den stuhl gefesselt hätte! also kein scheu bei sowas, gnadenlos uf de tisch un wenn du dann grad noch pech hast in irgendeinem krankenhaus weit fern von zuhaus,….kurz druf de todesschein für dich dann stellen aus! in meinem gleichgesinnten kreisen wir sie die horror ärzte nennen!
    der geldbeutel muss nur dick genug sein weil dafür von unseren kassen bekommst du noch nicht einen schein!
    weil solange diese „heilungen“ umstritten werden von den spezialisten auf der ganzen welt es so wie es gehandhabt wird bleiben und auch keinen cent von den kassen dafür geben. wobei auch so schon nix gerne geben aber das woanders dran kommt damit mal die menschen um einen rum sehen wie man zusätzlich noch behandelt wir als……
    werner glück hatte das nerven wieder zusammen gekommen sind wie das sein rückenmark nicht so extrem wie bei mir zerstört war!
    beide verletzungen bei einer teamsitzung da legen tat mit der frage warum wesshalb und kann man bei mir das nicht auch so machen!
    darauf kurz etwas lauter wurde. es nur kurz was lauter wurde. der einzigste an dem tisch wo um sich geschaut hat war ich! weil alles an terapheuten wo da sahsen mich in dem moment angeschaut hatten mit nickbewegung wie der ausdruck allein ausgereicht hat!
    ich die worte nie vergessen werde!
    wort wörtlich: „herr müller, vergleichen sie „ihre“ krankheit nicht mit herr hmmhmm oder sonst jemanden seine! jeder mensch anders darauf reagieren tut und der eine das bekommt und der andere zusätzlich dieses noch als belastung manche gar nichts von allem und manche halt davon alle noch dabei. klar gibt es auf der welt überall horror ärzte wo sie oprieren. nicht der erst dann auch wäre wo daran sterben tut! mit tieren versucht wird wo nach dem eingriff tatsächlich ein ergebnis anzeigen tuen. zwei tage spater sterben. herr müller nochmal im normalen ton dann sagte. er seit paar und sechzig an mit querschnittgelähmten menschen arbeitet und die erforschen tut er wie viele andere auf der ganzen welt da forschen wie verrückt. sich austauschen usw. sollte irgendwas gefunden werden um uns durch eine op helfen zu können es direkt weltweit wird mitgeteilt usw. und wir darüber sofort benachrichtigt. aber bis jetzt es da nichts gibt was eine komplette paraplegie also meine damit gemeint ist.
    ich zum glück paraplegie nur habe statt tetra!!!
    so ich selbständig bin was ich mein kopletettes leben im rollstuhl betrifft! im allen! es hier und da mal ein punkt kommt da dann die mutter mir etwas anpoacken hilft aber sonst jegliche hilfe ablehnen tue! ich es zu schätzen weis und es auch immer dan erwähne. aber alleine alles zu erledigen das es einzigste ist „wo mir lebensqualität gibt und zeigt“! nebenbei mein hobby wo ich 1996 angefangen habe,…ich auch mal mehr und mal weniger in der zeit verfolgt mitlerweile wieder voll aktiv,
    es genau so mir qualitäten zeigt und gibt! wohl der einzigste meiner art darin bin weil ich selber noch nie einen DJ im rollstuhl gesehen hab. es aber zeigt das trotz handycap es möglich ist sein hobby nach zugehen! wenn man wie ich gelähmt aber trotzdem top fit ist fast alles noch machen kann. das nur wollen müssen!!!!
    das war mal ein bisschen realität aus dem täglichem ablauf eines „richtig“ im rollstuhl sitzenden menschen!
    tut mir ein gefallen leute! alle nicht betroffenen damit meine ich alle die nicht tetra oder paralegier sind! ein bein steif oder ich bin zu fett zum gehen usw. zählt nicht!
    hört bitte auf und ich da glaub für alle meines gleichen da rede irgendwas zu erklären darstellen weiterteilen wie uns erklären wollen was wie wo usw am besten für uns wäre und was es nicht alkles gibt und nicht gibt! das wissen wir alles selber ihr vögel!!! seit froh das ihr nicht alles live mitbekommen tut oder gesagt falls da jemand sein sollte im bekanntenkreis!!! die ganzen sachen gar nicht hier erwähnt habe!
    so schlau usw wie ja immer die spizialisten da sind,….die meisten wenn se das dann mal mitbekommen was alles hinter dem ganzen noch ist wo man nicht sehen tut den mund nicht mehr zu bekommen! schockiert sind! aber immer ganz vorne dasbei mit der klappe un absolut gar keine plan haben. nur das bild von jemanden vor sich haben wo nicht laufen kann!
    wär es nur das dann wär es ja noch nicht mal ganz so schlimm. mir selber das meine ganzen bekannten um mich rum auch wissen und sie das glauben wie verstehn. meine beine mir noch voll egal wären wenn alles andere dafür nicht wäre so, denkt was ihr wollt von mir oder was auch immer. mir erlich gesagt sowas von egal ist! weil ich selber mit meinem voll ausreichend bedient bin und gewisse leute sich auch besser mal nur um ihres kümmern tuen weil dann vieleicht ihnen selber hier und da was besser geheh tut. es eigene vernachlässigen für sachen wo meisstens se weder was an gehen ahnung von haben wie selber davon keine vorteile erzielen tuen wie es eigene auf der strecke bleibt!
    ich weiß nur, hier bei uns alle den hut vor mir ziehen und sagen es hammer wäre wie ich mit dem ganzen umgehen würde und alles geregelt un regeln würd! es geil finden das es so ist anhand wie extrem ich verunglückt war vor sieben jahren.
    und das rettung naht un so scheiss das es bald mit dem ausruhen wie bemitleidet werden vorbei währe!
    auf so sprüche kann ich gar net! nachbar mir so en gespräch halten würd oder sonst wer, schon vorher mal en besuch beim chiropraktiger holen würd! nee,besser en ganzes monats abo weil dat bräucht en dann. beim nächsten mal vieleicht vorher es hirn einschalten würde bevor en was sagt.
    Punkt,ende

    wie gesagt, ich nicht super gebildet bin oder sonst was. aber das sowieso alles nur auf papier meist etwas ist wo anderseits mitlerweile auch nicht mehr weit bringen tut!
    aber wie gesagt ich einen schweren unfall hatte und froh sind ich und meine familie das ich voll da bin und vorallem auch klar bin! das mit der rechtschreibung mich nicht endschuldigen bräuchte. halt manchmal kurze aussetzer da sind wo so sachen wie wörter oder so nicht exestieren in meinem kopf. aber es ja leute gibt wo nur reden statt mal überlegen

    hier noch für das geile programm mit dem doktor! für den doktor.

    http://www.wingsforlife.com/de/querschnittslaehmung/

    2. Juni 2014 at 12:35
  • Phil79

    Am Besten sind diejenigen, die über die Sendung schlecht reden wobei sie nochnichtmal ausgestrahlt wurde! 😀

    Ich kenne DENNIS und MARKUS!!!
    Das sind super lebensfrohe Menschen! Gerade Dennis meistert in seiner Situation einiges wo wir uns alle was abschneiden können! (Ich bin auch Rollifahrer MS)

    Die Sendung stellt in den Fokus, dass man mit hartem Training viel erreichen kann auch wenn die meisten nicht an einen glauben!!!

    Die Sendung greift unser System der Krankenkasse auf was immer schlimmer wird!!!

    UND IHR ALLE, die es nicht gesehen habt solltet euch schämen! Weil das neb en SternTV die einzige Sendung auf dem Kanal war die echt was gebracht hat!

    (zumindest die erste Folge mit Dennis)

    Und Rollingplanet: Heult nicht rum! Seid mal offen für neues und nicht so verbissen!
    Dennis so schlecht darzustellen hat er nicht verdient!

    Viele Grüße

    6. Juni 2014 at 11:36
  • Rollstuhlhandball

    Ich habe heute Morgen bei Reset-Zurück in Leben gesehen. Dabei ging es um einen Mann, der sich für den Rollstuhl und gegen das Laufen lernen entschieden hat. RTL begrüßte diese Entscheidung nicht. Ich aber schon. Ich fand die Entscheidung dieses querschnittgelähmten Mannes sehr mutig. Ich glaube auch nicht das Faulheit dahinter steckt. Ich kann laufen, fühle mich aber im Rollstuhl viel wohler. Was mich von den meisten Querschnittgelähmten unterscheidet, ist das ich wählen konnte. Ich entschied mich für ein Leben im Sitzen. Warum? Weil mir der Rollstuhl einen viel größeren Mobilitätsradius und im Alltag eine viel größere Unabhängigkeit ermöglicht, als es ein Leben mit Achselkrücken und Rollator je zulassen würde. Ich verstehe nicht wieso andere Gehbehinderte lieber ein Leben mit großen Einschränkungen und äußerst geringem Mobilitätsradius leben wollen, nur um den Rollstuhl nicht annehmen zu müssen. Ich will Spaß haben. Seit ich meine Krücken in die Ecke stellte, hat sich mein Leben sehr positiv verändert. Mein Leben ist viel leichter geworden. Ich bewege mich gerne und viel. Ich lege täglich deutlich größere Distanzen zurück, als die meisten gesunden Fußgänger zu Fuß laufen können. Ich kann wieder Sport machen, ich kann wieder Fahrrad fahren (Handbike fahren), ich kann wieder in Züge und Busse einsteigen (zu Fuß war das auch mit Hilfe nicht möglich) und ich benötige, dank meiner frei gewordenen Hände, auch im Haushalt viel weniger Hilfe als zuvor. Eine Gehbehinderung oder Lähmung kann man nicht ändern. Sein Leben aber schon. Ich verstehe nicht wieso hier verschwiegen werden soll, welch große Hilfe das Hilfsmittel Rollstuhl sein kann, wenn man bereit ist sein Leben den Möglichkeiten seiner Behinderung an zu passen. Mein Leben hat sich verändert. Ich bin glücklicher geworden. Ich habe mit dem Rollstuhl meine Mobilität und sehr viel Unabhängigkeit zurück bekommen.

    27. Dezember 2014 at 11:58
  • Dani

    Stimme dem voll und in allen Punkten zu.

    Mir geht es ähnlich – auch in kann ein wenig laufen, allerdings nur unter größter Anstrengung und mühsam und langsam.

    Trotzdem finden es alle total toll, wenn ich das (selten mal) tue. Ich glaube, es liegt daran, dass viele denken, das sei nur ein Anfang und irgendwann geht man wieder normal, wenn man nur genug dafür tut. Nur ist es so leider nicht.

    27. Dezember 2014 at 13:43

KOMMENTAR SCHREIBEN