""

Haut kann durch Medikamente lichtempfindlicher werden

Welche Arzneien die sogenannte Fotosensibilisierung auslösen.

Fotosensibilisierung kann zu Hautrötungen führen (Foto: William Veder/pixelio.de)

Fotosensibilisierung kann zu Hautrötungen führen (Foto: William Veder/pixelio.de)

Reagieren Patienten auf einmal empfindlicher als sonst auf Sonnenlicht, kann das an den Medikamenten liegen, die sie einnehmen. Bemerkbar macht sich diese sogenannte Fotosensibilisierung unter anderem durch Hautrötungen, die wie Sonnenbrand aussehen. Auch Blasen oder Pigmentstörungen sind möglich, erläutert Gabriele Overwiening von der Bundesapothekerkammer in Berlin.

Abends einnehmen kann sinnvoll sein

Wer feststellt, dass seine Haut lichtempfindlicher geworden ist, spricht am besten mit seinem Arzt oder Apotheker darüber. Denn manchmal hilft es der Kammer zufolge, die Arzneimittel nach Rücksprache abends einzunehmen. Außerdem empfiehlt es sich, mittags zwischen 11 und 15 im Schatten zu bleiben und einen Sonnenschutz mit einem hohen UV-A-Schutz aufzutragen.

Oft kommt es vor allem durch verschreibungspflichtige Medikamente mit dem wasserausschwemmenden Wirkstoff Hydrochlorothiazid zu einer Fotosensibilisierung. Sie werden bei Bluthochdruck und Herzschwäche verordnet.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN