Herzzentrum implantiert selbstauflösenden Stent

„Meilenstein in der Therapie der koronaren Herzkrankheit.“

Ein Fernsehteam bei einer OP im Klinikum Karlsburg (Foto: NDR)

Mediziner in Mecklenburg-Vorpommern haben nach eigenen Angaben erstmals einem Patienten eine selbstauflösende Gefäßstütze in eine verengte Herzkranzarterie implantiert. Der sogenannte Stent bestehe aus Polylactid, einer Milchsäureverbindung, die sich nach vier bis sechs Monaten und damit nach der Erweiterung des verengten Gefäßes aufzulösen beginne, sagte der Ärztliche Direktor des Klinikums Karlsburg, Wolfgang Motz.

Bislang seien Gefäßstützen aus Metalllegierungen eingesetzt worden, die einwachsen und nie wieder entfernt werden können. Als Fremdkörper können sie aber zu einer Entzündung führen. Die neuen resorbierbaren Stents beurteilt der Klinikchef als „Meilenstein in der Therapie der koronaren Herzkrankheit“. Er schränkte aber ein, dass bislang noch Langzeiterfahrungen mit den Bio-Stents fehlten.

In Karlsburg werden jährlich 2.500 Herz- und Gefäß-Operationen sowie 5.000 kardiologische Eingriffe vorgenommen, zu denen auch das Einsetzen eines Stents gehört.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN