""

Horror-Medizin: Falsche MS-Diagnosen und unnötige Gehirn-OPs?

Ein Arzt wird wegen unnötiger Gehirneingriffe beschuldigt. Er praktizierte in den Niederlanden und Deutschland.

Das Krankenhaus in Enschede, in dem der vermutliche Horror-Arzt arbeitete.

Bei 13 niederländischen Patienten wurden nach falschen Diagnosen vermutlich unnötige Gehirnoperationen ausgeführt. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Krankenhauses in Enschede „Medisch Spectrum Twente“. Ein Neurologe hatte demnach falsche Diagnosen gestellt und die Eingriffe angeordnet. In den meisten Fällen ging es um Entnahme von Gewebeproben. Der 73 Jahre alte Arzt muss sich bereits vor einem Strafgericht in Almelo wegen schwerer Körperverletzung verantworten.

Selbstmord nach Diagnose

Er soll bei mehr als einhundert Patienten fälschlicherweise Alzheimer oder Multiple Sklerose festgestellt und sie jahrelang mit starken Medikamenten behandelt haben. Eine Frau hatte nach der Diagnose Selbstmord verübt.

Die Eingriffe im Gehirn fanden zwischen 1996 und 2003 statt, als der Neurologe in dem Krankenhaus arbeitete. Er war 2003 entlassen worden, als eine Medikamentensucht bei ihm entdeckt worden war. Er arbeitete danach in einer Privatklinik im Sauerland und soll dort ebenfalls nach Falschdiagnosen 2009 entlassen worden sein.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN