Humanitäre Hilfe: Nachholbedarf in Sachen Inklusion

Weltgipfel in Istanbul rückt Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ins Bewusstsein. Deutschland unterzeichnet Charta.

Mit dem ersten Weltgipfel für Humanitäre Hilfe (World Humanitarian Summit)  werden die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ins Bewusstsein gerückt. (Foto: CBM/Shelley)

Mit dem ersten Weltgipfel für Humanitäre Hilfe (World Humanitarian Summit) werden die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ins Bewusstsein gerückt. (Foto: CBM/Shelley)

Es besteht Nachholbedarf, wenn es darum geht, in Notsituationen auch Menschen mit Behinderungen zu erreichen. Dieses Problem ist eines der zentralen Themen beim ersten Weltgipfel für Humanitäre Hilfe (World Humanitarian Summit) am 23. und 24. Mai in Istanbul. Staats- und Regierungschefs aus mehr als 70 Ländern, zahlreiche Minister und Funktionäre sowie Vertreter internationaler Organisationen sind vertreten.

Mit der Unterzeichnung der „Charta zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Humanitären Hilfe“ erkennt auch die deutsche Regierung an, dass behinderte Menschen in Krisen oft vergessen werden und alle Akteure weltweit hier nachbessern müssen. Die Christoffel-Blindenmission (CBM) und vier weitere Nichtregierungsorganisationen haben die Charta initiiert und heute auf dem Gipfel vorgestellt.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Dr. Bärbel Kofler, erklärt: „Menschen mit Behinderungen sind in humanitären Krisensituationen besonders gefährdet. Auch in humanitären Krisen dürfen behinderte Menschen nicht diskriminiert werden; vielmehr haben sie auch als Betroffene in humanitären Notlagen Anspruch auf selbstbestimmte Teilhabe. Deutschland legt daher besonderen Wert darauf, dass humanitäre Hilfsorganisationen behinderte Menschen und ihre spezifischen Bedürfnisse in ihren Hilfsmaßnahmen berücksichtigen.“

Inklusion als Qualitätsmerkmal

Die Charta ist eine Selbstverpflichtung und beruht auf bereits getroffenen Vereinbarungen wie der Behindertenrechtskonvention und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung. Das Papier formuliert die Paragraphen und Prinzipien erstmals praxisnah aus und erleichtert damit ihre Umsetzung. Dr. Rainer Brockhaus, Geschäftsführer der CBM, fordert: „Inklusion muss zu einem Qualitätsmerkmal der humanitären Hilfe werden. Erst wenn sie alle Menschen gleichermaßen berücksichtigen – auch Menschen mit Behinderungen – handeln sowohl Staaten als auch Hilfsorganisationen nach humanitären Prinzipien.“

Humanitäre Hilfe inklusiv zu gestalten ist ein Schwerpunkt der CBM-Arbeit in Krisenregionen. Neben der Formulierung entsprechender Anforderungen will sie ihr Wissen in diesem Bereich auch an andere Akteure weitergeben: Derzeit entwickelt die CBM eine App für Mobiltelefone, die praxisnahe Tipps zur besseren Berücksichtigung von Menschen mit Behinderungen in der humanitären Hilfe gibt.

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN