""

Im Winter dein Herz: Die wiedergefundene Seele des Benjamin Lebert

Der Shootingstar der jungen deutschen Literaturszene liest aus seinem neuen Buch.

Benjamin Lebert im Freien und mit einem Sakko, er ist blond und hat einen Bart

Benjamin Lebert (Foto: Blog von Benjamin Lebert)

Beginnen wir mit der Aussichtslosigkeit und den neuen Leiden des jungen B.

Benjamin Lebert glaubt, dass er „eine verlorene Seele“ ist. Der Grund sei seine Einsamkeit, die immer präsent ist. „Ich nehme sie wahr wie eine Melodie, die in meinem Herzen spürbar ist“, sagte der 30-Jährige in „Brigitte Balance“.

Leider helfe die Liebe nicht: „Die Liebe ist gewiss keine Rettung. Es gibt diesen Satz des portugiesischen Dichters João de Melo: ,Die ganze Welt besteht aus Inseln, aus dem Raum, der sie voneinander trennt und miteinander verbindet.‘ Wenn ich Liebe lebe, dann ist dieses Trennende für mich immer präsent und auch genau so wichtig wie das Verbindende“.

Sein neues Buch „Im Winter dein Herz“ ist da versöhnlicher – es könnte sogar Mut machen. Nachprüfen kann man das live: Bis zum 23. Juni ist Lebert auf Lesereise in Deutschland. Im Mai tritt er im Berliner Kleisthaus auf (Donnerstag, 10.5.2012, 19:00 Uhr, Eintritt frei, Anmeldung erforderlich, siehe unseren Link unten). Organisiert wurde diese Lesung vom Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, der uns auch auf dieses Thema aufmerksam machte.

Unabhängig davon gibt es zwei weitere Termine am 3.5.2012 in Frankfurt (LiteraTurm Festival, Opernturm) und am 23.6.2012 in Jena (Thüringer Literaturtage, Burg Ranis).

Absolut crazy

1982 in Freiburg geboren, kam Benjamin Lebert als Sohn eines Journalisten und Enkel eines Autorenpaars bereits früh zum Schreiben. Sein 1999 erschienener Debütroman „Crazy“, den er als 12-Jähriger begann, wurde zum Bestseller, verfilmt und in 33 Sprachen übersetzt. In diesem autobiographischen Roman setzte sich der damals 17-jährige mit den Problemen des Erwachsenwerdens auseinander, wobei unter anderem auch seine Halbseitenlähmung eine Rolle spielt.

BuchcoverNach vier weiteren Büchern ist jetzt bei Hoffmann und Campe „Im Winter dein Herz“ erschienen (Gebundene Ausgabe, 156 Seiten, ISBN-10: 3455403603, ISBN-13: 978-3455403602, EUR 18,99). In dem schmalen Bändchen nimmt der Autor seinen Leser auf eine sonderbare Winterreise mit. Durch neu erfundene Pillen liegt beinahe die ganze Bevölkerung im Winterschlaf.

Lediglich zwei junge Männer entfliehen ihrer therapeutischen Anstalt, eine junge Frau ihrem Job bei einer Tankstelle und gemeinsam machen sie sich auf die Reise. Auf dem Weg durch eine entschlafene Bundesrepublik heißt das Ziel München, wo einer der Protagonisten seinen todkranken Vater besuchen möchte. Beide Männer sind in die junge Frau verliebt, jedoch entwickelt sich zwischen ihnen eine Freundschaft, die ihnen Glück und Rückhalt bietet.

In einer Kritik auf Lovelybooks heißt es: „Der Leser wird bei der Lektüre nachdenklich und macht sich Gedanken unter anderem über den Sinn des Lebens. Die Lektüre ist melancholisch und an vielen Stellen sehr tiefgründig. Zwischen den Zeilen steckt sehr viel Inhalt, der dem Leser nicht aufgedrängt wird, nein. Er muss diesen versteckten Inhalt selbst finden. Das ist es, was mir an diesem Buch so gefällt.“

Überwundene Essstörung

In einem Interview im Magazin der „Zeit“ erklärte Benjamin Lebert, dass sich in der Handlung des Romans einiges Selbsterlebte widerspiegelt. Der Autor hatte zwei Jahre zuvor eine Essstörung entwickelt, in deren Folge er so stark abmagerte, dass ein längerer Klinikaufenthalt notwendig wurde. Auch der Romanheld Robert leidet an einer Essstörung. So wie Benjamin Lebert überwindet er die Krankheit.

Auf die „Zeit“-Frage „Sie sind auf der Suche, ohne genau zu wissen, wonach. Welchem Gefühl haben Sie hier nachgespürt?“ antwortet der Schriftsteller: „Dem Gefühl, dass ich die Welt nicht mehr aufnehmen konnte. Ich konnte die Eindrücke und die Vehemenz der Welt nicht mehr in mich hineinlassen. Und das hatte bei mir ganz konkrete Folgen: Ich konnte buchstäblich keinen Bissen mehr hinunterkriegen.“

Für alle, die an der Lesung am 10.5.2012 in Berlin teilnehmen wollen: Anmeldeformular.

Webseite von Benjamin Lebert

Video

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN