Inklusion muss laut sein: So vorbildlich ist das Wacken-Festival

Headbanger mit Handicap: Zehntausende „Metalheads“ rocken derzeit das Dorf in Schleswig-Holstein – zu ihnen gehören auch hunderte Rollstuhlfahrer. Von Wolfgang Runge

Die Rollifahrer Werner (l.) und Jens (r.) posieren mit ihren Freunden Debby  und Oliver auf dem Festivalgelände des Wacken Open Air in Wacken (Foto: Wolfgang Runge/dpa)

Die Rollifahrer Werner (l.) und Jens (r.) posieren mit ihren Freunden Debby und Oliver auf dem Festivalgelände des Wacken Open Air in Wacken (Foto: Wolfgang Runge/dpa)

„Wacken-Werner“ ist ein hagerer Mann, schwarz gekleidet, und wo sein T-Shirt an Hals und Armen die Haut sehen lässt, ist alles tätowiert. „Es ist mein 14. Mal, dass ich in Wacken bin – davon die letzten zehn Mal im Rollstuhl“, erzählt Werner. Bei einem Motorradunfall verlor er beide Beine. „Davon lass ich mich nicht behindern“, habe er sich damals geschworen. „Wacken ist mit viel Schmutz und Dreck verbunden. Aber das will ich auch: Das ist der Moment, wo ich nicht mehr der Rolli-Fahrer aus Hamburg bin, sondern der Wacken-Werner.“ Nach kurzer Pause fügt er mit einem Grinsen hinzu: „Ich bin 58, noch jung.“

Werner ist einer von rund 450 Menschen mit Handicap auf dem Wacken Open Air. „Es werden jedes Jahr mehr“, sagt Ron Paustian, der Inklusionsbeauftragte des größten Heavy-Metal-Festivals der Welt. „Der schwerste Fall in diesem Jahr ist Andreas, ein Beatmungspatient, der liegend gebracht wurde.“ Andreas sei das erste Mal auf der Veranstaltung. „Es war sein riesiger Wunsch, und wir haben es hingekriegt.“ Auf dem „Holy Ground“ – dem Festivalgelände – sei er in einen Rollstuhl gesetzt worden, an dem tragbare, notwendige Geräte befestigt wurden. Um seine medizinische Versorgung müssen sich die W:O:A-Helfer nicht kümmern, das übernehme er selber. „Wir machen nur möglich, dass er teilnehmen kann, sorgen für Barrierefreiheit“, sagt Paustian.

Christian Sewing von der Deutschen Bank (r.) überreichte im Juni während der Preisverleihung zum 12. startsocial-Wettbewerb im Bundeskanzleramt in Berlin den Bundessiegern Ron Paustian und Cathleen Münzberg von der Initiative „Inklusion muss laut sein“ ihren Preis. (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Christian Sewing von der Deutschen Bank (r.) überreichte im Juni während der Preisverleihung zum 12. startsocial-Wettbewerb im Bundeskanzleramt in Berlin den Bundessiegern Ron Paustian und Cathleen Münzberg von der Initiative „Inklusion muss laut sein“ ihren Preis. (Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

„Ne geile Angelegenheit“

„Die haben extra für uns Podeste gebaut, damit wir nicht zwischen den Leuten in der Masse stecken“, schwärmt „Wacken-Werner“. „Statt vom Rolli aus den anderen Leuten nur auf den Arsch gucken – viele würden da Klaustrophobie bekommen – schwebst du über der Masse: ’ne geile Angelegenheit.“ Sein Freund Jens sitzt auch in einem Rollstuhl – ein von Bekannten selbst zusammengeschweißtes „Wacken-Mobil“: Der 37-jährige Bürokaufmann wohnt in der Nähe von Offenbach in Hessen und kann noch ein bisschen laufen, sagt er. „Ist aber nicht meine große Stärke: Ein Sprinter werde ich nicht mehr.“ Seit 2004 ist er begeisterter Wacken-Fan: „Dies Jahr ist mein 11. Wacken.“

Aber was ist an dem W:O:A so toll, dass ein Rollstuhlfahrer immer wieder herkommen will? In Wacken werde er „normal“ behandelt, sagt Jens. „Hier bist du einfach ein Headbanger. Die machen hier keinen Unterschied: Egal ob du im Rollstuhl sitzt, oder nur 1,30 Meter groß bist, du wirst akzeptiert, wie du bist.“

„Für die bin ich nicht anders“

„Die Leute hier übersehen, dass ich anders bin“, ergänzt „Wacken-Werner“. Und korrigiert sich sofort selber: „Für die bin ich nicht anders: Ich bin hier einer von 80.000.“ In Hamburg, wo er in einer Steuerberatung arbeitet, sagen die Leute „oooocchhh“, wenn sie von seinem Handicap erfahren. „Ich bin aber nicht ‚oooocchhh‘“, sagt Werner. „Ich lass mich nicht durch den Rollstuhl einschränken.“ Natürlich hätten auch Rollstuhlfahrer mal Probleme. „Aber das haben die anderen Festival-Besucher auch.“ Die müssen auch durch den Matsch durch. „Wir ziehen alle am gleichen Strang“, sagt er.

Besucher des Wacken Open-Air Festivals (WOA) haben das Logo des Festivals auf den Speichenschutz geklebt. (Foto: Axel Heimken/dpa)

Besucher des Wacken Open-Air Festivals (WOA) haben das Logo des Festivals auf den Speichenschutz geklebt. (Foto: Axel Heimken/dpa)

Prost! (Foto: Daniel Reinhardt dpa/lno)

Prost! (Foto: Daniel Reinhardt dpa/lno)

„Die Leute, die hier rumlaufen, übersehen, dass wir in der Karre sitzen“, sagt Werner. Außer, wenn Hilfe nötig ist. Im Gegensatz zu seiner Heimatstadt Hamburg. Wenn Werner dort vor einem hohen Bordstein steht, gehen die meisten Leute vorbei, sagt er. „Das wird dir hier nicht passieren. Man muss gar nichts sagen. Letztes Jahr stand ich mit meinem Rollstuhl im Matsch, da kommen 20 Langhaarige angerannt: Digger, wo willst du hin?“, erzählt er. „Ich war bis zur Achse im Schlamm versunken, war aber egal. Die Jungs haben mich da durchgezerrt: Strömender Regen, bis zum Hals mit Schlamm bespritzt, aber ab nach vorne.“

„Wacken-Werner“ weiß: „Ich kann hier ’ne geile Party machen, mich fünf Tage lang amüsieren, Konzerte anhören, Bier trinken, Schwachsinn labern – was eben zu einem normalen Festival dazu gehört.“ Entsprechend hoch ist der Stellenwert des Wacken Open Air auch bei vielen Rollstuhlfahrern. „Letztes Jahr musste ich meiner Chefin drohen: Entweder ich krieg Urlaub für Wacken, oder ich kündige“, erzählt Jeff. „Bei mir steht Wacken als Jahresurlaub im Arbeitsvertrag“, setzt Werner mit heiserem Lachen noch einen obendrauf. „Ich kann hier fünf Tage lang die Seele baumeln lassen und Energie tanken – bis zum nächsten August.“

Schon einige Jahre her, aber immer noch zeigenswert: Jeff Becerra (l.), Sänger der amerikanischen Death Metal Band „Possessed“, im Rollstuhl sitzend, und Gitarrist Rick Cortez bei ihrem Auftritt 2007. (Foto: Friso Gentsch dpa/lno)

Schon einige Jahre her, aber immer noch zeigenswert: Jeff Becerra (l.), Sänger der amerikanischen Death Metal Band „Possessed“, im Rollstuhl sitzend, und Gitarrist Rick Cortez bei ihrem Auftritt 2007. (Foto: Friso Gentsch dpa/lno)

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

6 Kommentare

  • Bettina Görlich

    sehr gut!!!

    5. August 2016 at 18:38
  • Jenny Holschermann

    So muss das rocken!

    5. August 2016 at 19:56
  • Andrea Bröker

    Wacken ist ja auch dafür bekannt, dass es sehr friedlich abgeht. Und selbst die Anwohner, die mit dem Musikstil nichts anfangen können, haben kein Problem mit diesem Festival.

    5. August 2016 at 22:00
  • Anke Goßens

    Toll,kann auch nicht mehr lange gehen und stehen.Hab gesehen das auch Kids dort sind.Einfach nur toll.Überlege ob das mal was für uns verrückten wäre

    6. August 2016 at 13:19
  • Wacken-Werner

    Klasse wie immer. Bin amtlich begeistert. Danke an alle, die das möglich machen. Rain or Shine…..nächstes Jahr wieder…..

    7. August 2016 at 09:49

KOMMENTAR SCHREIBEN