""

Inklusion: Wie eine Schule bereits den übernächsten Schritt geht

Tobias Wolf unterrichtet Englisch an der Montessori-Schule Biberkor in Bayern. Er hat das Downsyndrom – und die volle Unterstützung seiner Kollegen und Schüler.

Tobias Wolf unterrichtet Englisch (Screenshot MDR-Video)

Wenn ROLLINGPLANET-Mitarbeiter und Rollstuhlfahrer Dirk Wessels seine Wohnung verlässt, muss er regelmäßig darauf achten, nicht von Toni übersehen und überfahren zu werden. Toni ist die Tochter einer Nachbarsfamilie, elf Jahre alt und besucht die Montessori-Schule in der Münchner Balanstraße. Das Mädchen rast mit seinem Fahrrad, als müsste es jedes Mal aufs Neue einen Weltrekord aufstellen. Einmal scherzte Dirk: „Man darf Behinderten nicht die Vorfahrt nehmen!“

Toni entgegnete: „Behinderte gibt es nicht!“ und erklärte Dirk: Es gibt nur Menschen mit Baustellen. „Menschen mit Baustellen“ ist ein Begriff, den ihre Lehrer eingeführt haben, weil „Behinderte“ diskriminierend klingt. Das fanden wir interessant – und es war der Anlass, wenige Tage nach diesem Gespräch auf ROLLINGPLANET diesen Bericht zu veröffentlichen: Senioren machen Schule

Montessori-Schulen sind eigenwillig, inklusiv und streng: Ohne die Mitarbeit und den Enthusiasmus der Eltern darf kein Kind rein, beim Essen wird darauf geachtet, dass die Pommes frites aus Öko-Kartoffeln gemacht sind, und ein Mobiltelefon darf Toni nicht mit ins Klassenzimmer bringen.

Begeistert ist Toni dennoch: „Wir helfen uns gegenseitig. Bei den Integrationskindern sind genauso nette und nicht nette Kinder dabei wie bei allen anderen auch. Wir lernen alle gemeinsam, das funktioniert gut, und wir haben viel Spaß zusammen. Wir haben eine neue Schülerin. Ihr Arm funktioniert nicht. Sie ist total nett. Ich wünsche mir, dass es mehr solcher Schulen gibt, und dass mehr Kinder in so eine Schule gehen können.“

Maria Montessori (31.8.1870 – 6.5.1952) war eine italienische Ärztin, Reformpädagogin, Philosophin und Menschenfreundin. Sie war überzeugt, dass sich jedes Kind individuell entwickeln und möglichst früh lernen muss, Verantwortung zu tragen. In Deutschland arbeiten über 1.000 Schulen und Kitas nach ihren Prinzipien. In den letzten 15 bis 20 Jahren setzte bei Schulen in freier Trägerschaft ein regelrechter Boom ein. So waren im 1985 gegründeten Montessori Landesverband Bayern zunächst fünf Montessori-Schulträger organisiert, heute sind es achtzig.

Alle reden über das Recht auf Inklusion

Das Thema „Inklusion an Schulen“ bedeutet heutzutage: Irgendwie dürfen wir davor die Augen nicht verschließen. Wegen der UN-Behindertenrechtskonvention. Viele diskutieren darüber, Menschen mit Handicap aus den Förderschulen herauszuholen und das Recht auf den Besuch von normalen Bildungseinrichtungen umzusetzen. Fast überall ist man von diesem Ziel noch weit entfernt. Die Montessori-Schule Biberkor am Starnberger See in Bayern ist dagegen schon zwei Schritte weiter: Sie beschäftigt Tobias Weis als Englischassistenzlehrer („English Teacher Assistant“), obwohl er eine Baustelle hat: das Downsyndrom. Ungewöhnlich. Bislang kannte man nur Pablo Pineda als Europas ersten Lehrer mit Trisomie 21.

Der 32-Jährige Tobias Wolf unterrichtet gemeinsam mit einer zur Seite gestellten Fachkraft Grundschüler – und das nicht zu einem Werkstatt-für-behinderte-Menschen-(WfbM)-Tarif. Sondern mit einem ganz normalen Stundensatz, wie die Schuldirektorin betont. Was an anderen Bildungseinrichtungen vermutlich einen Aufstand auslösen würde, wird hier offensichtlich auch von Wolfs Kollegen und seinen Schülern durchweg akzeptiert und gelobt (siehe Video).

Wolf beherrscht Englisch, weil er mit seiner Familie jahrelang in den USA lebte. Er singt mit den Kindern, entwickelt Spiele, die es einfacher machen, Vokabeln zu lernen – und in besonderen Fällen gibt er Einzelunterricht. Was würde Toni dazu sagen? Vermutlich das: „Was ist denn daran so besonders? Sagt meiner Mutter lieber, dass sie mir ein neues Fahrrad kaufen soll.“

Denn eins gilt laut Toni sogar an der Montessori-Schule: Dass man gehänselt wird, wenn man nicht das neueste Fahrradmodell besitzt. Egal, ob mit oder ohne Baustelle.

Video

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN