Ist das die neue Aufklärungskampagne zum Thema Inkontinenz?

Die Botschaft könnte lauten: Manchmal mache ich in die Hose. Was ist daran so schlimm? Was gucken Sie denn so?

Windeln, Katheter oder Urinal – Inkontinenz lässt sich gut in den Griff kriegen und wäre doch eigentlich recht harmlos, wäre da nicht die Scham. Also muss eine große Aufklärungskampagne her: „Manchmal mache ich in die Hose! Na und?“ Oder sehen wir da etwa eine Werbung? „Unser Konkurrenzprodukt hat versagt? Kommen Sie zu Coloplast!“

Es könnten natürlich auch Plakate der immer so wahnsinnig mutigen, aufklärerischen und originellen Aktion Mensch sein, Titel: „Inkontinenz für Alle!“

ROLLINGPLANET muss Sie enttäuschen: Es handelt sich hier um Reklame des britischen Nobel-Kaufhauses Harvey Nichol, das für seinen Schlussverkauf trommelt: „The Harvey Nichols sale: try to contain your excitement.“ (Schlussverkauf bei Harvey Nichols: versuchen Sie, Ihre Aufregung zurückzuhalten.)

Schade, wir hätten uns gerne mal über so eine richtig umstrittene Kampagne für behinderte Menschen aufgeregt.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Janosh

    es ist endlich an der zeit, dass menschen zum thema aufgeklärt werden.

    inkontinent zu sein ist in jeder hinsicht und ebenso für den betroffenen und dessen angehörigen nicht leicht damit umzugehen. doch eine anständige aufklärung ist wichtig,zumal inkontinenz keine ansteckende krankheit ist.
    es ist sehr schade wie menschen mit diesem thema umgehen. wie“ihh du pisst ja noch in die hose , ihh du brauchst windeln.nehme deine gebrauchte bitte mit diese blockiert unsere mülltonne“ um nur ein paar beispiele zu bringen.

    ich kenne selbst einige menschen die inkontient sind und auf das hilfsmittel inkontinenz-slip angewiesen sind, diese menschen können mit hilfe dieses hilfsmittel am geselschaftlichen sozialen leben teilnehmen.

    doch die scham ist weiter sehr gross.würde viel mehr schreiben,doch meine zeilen sind begrnst.

    wacht endlich auf und behandelt einen menschen der auf inkontinenz-slips / hilfsmittel angewiesen ist nicht als pest oder der gleichen. eines tages brauchst auch du wieder eine windel ,das kommt schneller als man denkt.

    8. Oktober 2014 at 08:59
  • angelika

    der ist gut – wäre wirklich der hammer gewesen mal eine Inkontinenzkampagne ; )

    18. Juni 2012 at 06:40

KOMMENTAR SCHREIBEN