""

Jahn-Sportpark soll „Leuchtturmprojekt für Inklusionssport“ werden

Oder wird das eine neue Lachnummer schneller Berliner Baukunst?

Der Berliner Sport-Staatssekretär Christian Gäbler (Foto: SPD)

Der Berliner Sport-Staatssekretär Christian Gäbler (Foto: SPD)

Da schaut jemand (gezwungenermaßen) weit nach vorne: Der Jahn-Sportpark soll nach der verspäteten Fertigstellung des Umbaus in vier Jahren „zu einem barrierefreien Leichtturmprojekt für Inklusionssport“ werden. Das sagte der Berliner Sport-Staatssekretär Christian Gäbler (SPD) bei einer Ortsbesichtigung mit Verena Bentele, der Behindertenbeauftragten der Bundesregierung und dem SPD-Bundestagsabgeordnete Klaus Mindrup.

Allerdings könne der Umbau nach bereits erfolgter Machbarkeitsstudie erst 2021 richtig beginnen. Es sei „bedauerlich“, dass nach der Studie zwei Jahre „nichts gemacht“ wurde und die Finanzplanung deshalb erst jetzt zum Zuge komme. „Wir müssen erst das Stadion dringend sanieren, weil sonst ab 2020 keine Betriebsgenehmigung mehr erteilt werden wird“, erklärte der Staatssekretär.

Man wolle keine für eine spezifische Gruppe passende Sportstätte, sondern einen barrierefreien Sportpark für alle, in dem jede Fläche von jedem genutzt werden könne. Die Anlage soll auch für nichtvereinsgebundene Sportler zur Verfügung stehen.

(RP/dpa/bb)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN