Jede Grundschule in Schleswig-Holstein erhält Inklusions-Assistenten

Vorbildliche Unterstützung im Norden für gemeinsames Lernen von behinderten und nichtbehinderten Kindern.

Bildungsministerin Britta Ernst (Foto: SPD)

Bildungsministerin Britta Ernst (Foto: SPD)

Mit insgesamt 542 Schulischen Assistenzen will Schleswig-Holstein das gemeinsame Lernen von behinderten und nichtbehinderten Kindern an allen Grundschulen in dem Bundesland verbessern.

Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) kündigte am Dienstag in Kiel an, allein das Land werde in den nächsten Monaten rund 350 Schulische Assistenzen einstellen. Außerdem stellen Schulen oder freie Träger selber weitere Kräfte ein. Das kostet das Land 13,2 Millionen Euro.

„Die Lehrerinnen und Lehrer werden damit entlastet und die Kinder individuell gefördert“, sagte die Ministerin. Sie zog eine positive Zwischenbilanz des schleswig-holsteinischen Inklusionskonzepts, es sei bundesweit ein Vorbild.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

4 Kommentare

  • name

    theoretisch gut, praktisch ???
    – Die Assistenzen sollen zur „Förderung“ eingesetzt werden: Heißt das, sie erfüllen pädagogische Aufgaben? Sollen sie die mangelnden Investitionen in Bildung kaschieren? Werden die vorhandenen, pauschalen Assistenzen den individuellen Ansprüchen der Kinder entgegengehalten, wie bei den Poollösungen? Das wäre eine weitere Verschlechterung für Kinder mit hohen Assistenzbedarfen. Von persönlichem Budget ist auch keine Rede.

    6. Januar 2016 at 19:23
  • Wolfgang Vogt

    Wer so etwas verzapft „Vorbild für Deutschland“ disqualifiziert sich von vornherein. Mehr als ein ok ist es nicht. Das haben sich unsere Kinder und Lehrkräfte allemal seit langem verdient. Sie haben es aber nicht verdient, auf dem politischen Opfertisch zu landen.

    6. Januar 2016 at 21:54
  • Tanja Gedan

    Das klingt so riesig viel. Hier schaut’s so aus, dass das seit Sommer angedacht war und JETZT im Januar fängt EINE „Schulassistenz“ an für SECHZEHN Klassen! Wie soll das hinreichend funktionieren? Und welche Qualifikation haben die Assistenzen?

    6. Januar 2016 at 22:40
  • Alexandra Görner

    unfassbar ! 🙁

    6. Januar 2016 at 23:43

KOMMENTAR SCHREIBEN