Jetzt macht der A*** auf die Mitleidstour

Der (demnächst wohl ehemalige) CDU-Lokalpolitiker Daniel Wilms, der Malu Dreyer und damit auch andere behinderte Menschen in den Dreck zog, wird zum Jammerlappen.

Ab sofort nicht mehr gemeinsam für Rheinland-Pfalz vor der Kamera: Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner und ihr durchgeknallter Lokalpolitiker Daniel Wilms (Foto: Facebook)

Ab sofort nicht mehr gemeinsam für Rheinland-Pfalz vor der Kamera: Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner und ihr durchgeknallter Lokalpolitiker Daniel Wilms (Foto: Facebook)

ROLLINGPLANET hat ihn das A*** genannt. Macht man natürlich nicht, weshalb wir heute den Vorschlag unseres Lesers Hartmuth Zilgens aufgreifen, höflicher zu sein und Herrn Wilms als einen Armleuchter bezeichnen. Aus dem A***h Wilms ist nun aber nicht nur der A***r Wilms geworden, sondern unversehens auch ein Jammerlappen.

Vielleicht gar nicht so überraschende Wende: Der CDU-Lokalpolitiker aus Koblenz, gegen den ein Parteiausschussverfahren eingeleitet worden ist aufgrund seiner diskriminierenden Äußerung gegenüber der SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer, sieht sich nun selbst als Opfer und klagt: „Ich habe mich längst ausführlich geäußert und entschuldigt, gibts es auch Christen unter euch die verzeihen können und es mal gut sein lassen!“

Erneut ein wirres Facebook-Posting von Daniel Wilms.

Erneut ein wirres Facebook-Posting von Daniel Wilms.

Außerdem macht Wilms geltend, dass er ja selbst behindert sei. Er habe Rücken, „aber nicht zu knapp“. Einem Facebook-Nutzer, der schreibt, dass niemand etwas für seine Krankheit könne, antwortet der selbstständige Gesundheits- und Vorsorgemanager: „Verstehen Sie es eigentlich nicht, ich bin selbst betroffen von Behinderung!“

Natürlich sind wir barmherzig

Das glaubt ROLLINGPLANET sogar. Allerdings diagnostizieren wir als Ursache seiner Tiraden nicht so sehr den Rücken. Sollen wir nun aber Mitleid mit Wilms haben? Wohl eher nicht – was warf er noch mal Dreyer vor, die mit Multipler Sklerose lebt und sich im Rollstuhl ablichten ließ (wäre ja noch schöner, wenn sich Menschen mit Behinderung nicht mehr im Rollstuhl fotografieren lassen dürften)? Dreyer wolle „auf der behinderten Mitleidsschiene“ fahren.

Vorsicht, Verkehrsansage von ROLLINGPLANET: Wilms drängt sich rein. Sollen wir ihn reinlassen? ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Magazin für christliche Behinderte, die verzeihen und es mal gut sein lassen können, heißt Wilms herzlich willkommen in unserem Club. Wir halten ihn zudem inzwischen für nicht mehr zurechnungsfähig – weshalb wir soeben seine Adresse und Telefonnummer aus unserem gestrigen Bericht gelöscht haben.

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

7 Kommentare

  • Daniel Schreiner

    Immerhin ein Einsehen, Euer Artikel gestern war unterirdisch und reine Stimmungsmache. Schlimmer als die BILD. Man muss sich nicht auf die Stufe dieser Menschen stellen. Auch die Aussage in diesem Artikel ihr seid das Sprachrohr der christlichen Behinderten lässt mich an eurer Weltoffenheit stark zweifeln.

    20. Februar 2016 at 15:36
    • CCtp

      Daniel Schreiner: Ich denke das hat die Redaktion recht ironisch gemeint…

      20. Februar 2016 at 16:30
  • Jens Ortmann

    Dieser nette Herr ist nicht mit Rücken behindert sondern nur krank am Rücken. Wenn jeder der Rücken hat zählen würden, dann wäre jeder zweite in Deutschland behindert. Er redet vom GG in dem alle Menschen vor dem raucheGesetz gleich sind, doch unterteilt er selbst die Menschen in zwei Gruppen. Da brauchen wir uns nicht zu wundern das wir in der Politik als behindert nicht anerkannt und gleichgestellt werden, wenn alle so denken. Die einzige Behinderung die ich diesem Mann zu erkennen würde sässe weiter oben nur nicht im Rücken. Würde ich dies tun würde ich alle Behinderten die wirklich so behindert sehen beleidigen. Daher kann ich nur sagen dieser Mann/Mensch ist nicht behindert sondern nur krank. Pfui für Ihr Verhalten Herr Wilms. 🙁

    20. Februar 2016 at 15:46
  • Marianne Kunert

    Dass dieser Herr Wilms CDU – Politiker ist, kann man kaum glauben. Wo sind die christlichen Werte, die er doch politisch vertritt? Mit Sicherheit ist er auch katholisch, wofür ich mich nur schämen kann. Seine Ausdrucksweise in seinen Kommentaren, lässt mich an seinen Deutschkenntnissen mehr als zweifeln. Bleibt zu hoffen, dass er freiwillig geht. Ansonsten hilft nur noch Beten!

    20. Februar 2016 at 15:51
  • Manfred Joachim Sarrach

    Ich finde es CDU nicht gut auch Diskrimierung.

    20. Februar 2016 at 16:07
  • Charlotte

    Danke, dass Ihr die Adresse und Telefonnummer wieder gelöscht habt. Nach dem letzten Posting war ich mir unsicher, ob ich weiterhin Eure Leserin bleiben soll. Es ging mir zu weit, dass Ihr diese Info öffentlich geteilt habt.

    20. Februar 2016 at 21:01
  • André Rabe

    Hat sich Herr Wilms denn auf seine Arbeitstauglichkeit prüfen lassen? Könnte es nicht sein, das sein Rücken oder die Schmerzmedikamente ihn unglaubwürdig machen? Was er anderen zumutet muss dann doch auch für ihn gelten. Auch wenn er Rücken hat, was wohl viele andere auch haben…. Die jammern aber nicht. Und die ltzte zitierte FB-Meldung klang für mich eher nach Rechtfertigung (allerdings verunglückt) als nach einer Entschuldigung.

    22. Februar 2016 at 15:22

KOMMENTAR SCHREIBEN