""

Jetzt Urlaub in Zypern: Ist das noch eine gute Idee?

Ganz Europa redet derzeit über die drittgrößte Insel im Mittelmeer. Fiskalpolitisch haben wir ja keine Ahnung. Deshalb hat sich ROLLINGPLANET eines einfacheren Themas angenommen und sich umgehört: Können wir dort ohne Sorgen Ferien machen?

Paphos, Hafenstadt im Südwesten der Republik Zypern

Paphos, Hafenstadt im Südwesten der Republik Zypern

Die Banken sind geschlossen, Hilfs- und Sparpakete werden heiß diskutiert – Zypern, nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Insel im Mittelmeer, befindet sich augenblicklich in finanziellen Turbulenzen. Muss jetzt derjenige Sorgen haben, der dort Urlaub gebucht hat?

Nein, versichert Nils Wend. Der Geschäftsführer von Runa Reisen, einem Spezialanbieter für Reisen mit dem Rollstuhl, sagt: „Mit der Kreditkarte können Sie trotzdem überall bezahlen.“

Duschstühle oder Pflegebetten inklusive

An der Attraktion des Reiseziels habe sich auch angesichts der momentanen Situation des europäischen Sorgenkindes nichts geändert: „Zypern hat eine sehr gute Infrastruktur und barrierefreie Strandbereiche“, so Wend. „Die Qualität der Gasthäuser ist gut, Hilfsmittel wie Duschstühle oder Pflegebetten können wir jederzeit bereitstellen.“ Zypern habe ein angenehmes Klima, dazu komme eine relativ kurze Reisedauer von maximal vier Stunden.

Tatsächlich wird es auf der Insel nie richtig kalt. Selbst im Januar beträgt die Temperatur mindestens 8°C. Im Februar werden etwa 17°C, im August um 28°C erreicht. Während wir heute Mittag in München bei -2°C und in Berlin sogar bei bis zu -10°C frieren, ist das Thermometer in Nikosia bereits auf 18°C geklettert.

Eher noch ein Geheimtipp

Kirche mit Paulussäule in Paphos (Foto: Dieter Schütz/pixelio.de)

Kirche mit Paulussäule in Paphos (Foto: Dieter Schütz/pixelio.de)

Sarah Süß, die mit ihrem Reisebüro Süße Reisen Urlaub für Menschen mit Behinderung oder Mobilitätseinschränkung organisiert, empfiehlt ebenfalls unverändert Zypern: „Das ist ein superschönes Land“, das allerdings noch nicht allzu populär sei. Nur wenige ihrer Kunden buchen dieses Ziel, bedauert sie.

Auch bei Runa Reisen betrug der Umsatz mit dieser Destination im vergangenen Jahr nicht mehr als fünf Prozent, so Wend. Eine Woche Zypern gibt es bei Runa-Reisen inklusive Flug und rollstuhlgerechtem Transfer Hotel-Flughafen in der Nebensaison (März, April, November) ab 982 Euro.

„Für Urlauber ist alles wie immer“, verspricht unisono TUI-Chefreiseleiter Georges Orphanou: „Die Situation für deutsche Touristen hat sich dort nicht verändert. Es gibt derzeit keinerlei Einschränkungen. Die Versorgung der Urlauber mit Bargeld durch lokale Geldautomaten ist gegeben. Derzeit gibt es auch keine besonderen Empfehlungen oder Warnungen, für Gäste ist alles wie immer. Einem unbeschwerten Aufenthalt steht nichts im Wege.“

“Behindertengerechter als andere Länder Südeuropas“

Der Anbieter Urlaub im Web erklärt: „Zypern spielt eine Vorreiter-Rolle in Sachen ,barrierefreier Urlaub‘. So bietet die Mittelmeerinsel weit mehr behindertengerechte Einrichtungen und Programme als andere Länder Südeuropas.

Die Flughäfen sind gut auf die besonderen Bedürfnisse eingestellt: Es gibt Behindertentoiletten und -parkplätze sowie ambulante Lifte, um den Passagieren beim Zusteigen ins Flugzeug zu helfen. Rollstühle sind auch zum Gebrauch im Flughafen vorgesehen.“

Eine Vielzahl von Hotels entsprechen laut Urlaub im Web den Bedürfnissen von körperbehinderten Menschen: Barrierefreie Drei- bis Fünf-Sterne-Hotels zeichneten sich durch ihre besondere Lage und Einrichtung aus. Dazu zählten Behindertenparkplätze sowie breite Durchgänge und Türen.

Urlaub in Polis (Foto: Runa Reisen)

Urlaub in Polis (Foto: Runa Reisen)

Ärztliche Betreuung vor Ort

„Die Frage nach der stufenlosen Erreichbarkeit von Aufzügen, Zimmern und Sanitärräumen spielt ebenfalls eine zentrale Rolle“, so der Anbieter weiter. „Alle Unterkünfte sind im offiziellen Hotelverzeichnis der Fremdenverkehrszentrale Zypern zu finden. Auch verschiedene Reiseveranstalter haben auf die steigende Nachfrage reagiert und stellen neben einem vielseitigen Angebot ärztliche Betreuung vor Ort zur Verfügung. Darüber hinaus besitzen mehrere Reisebüros Spezialbusse für Rollstuhlfahrer.

Einem Stadtbummel steht ebenfalls nichts im Wege: In den größeren Orten ebnen Rampen den Zugang zu Banken, Kneipen und Restaurants sowie zu rollstuhlgeeigneten Veranstaltungsorten wie Stadttheater und Stadien.“

Da Wetter und architektonische Barrierefreiheit bekanntlich nicht alles sind: ROLLINGPLANET schickt vorsichtshalber erst mal Wolfgang Schäuble nach Zypern. Dort muss er schließlich ohnehin alle Banken sanieren. Dann wissen wir, ob deutsche Rollstuhlfahrer und andere Menschen mit Behinderung immer noch willkommen sind auf der Mittelmeerinsel.

(RP, Foto: Flickr/dolanh. This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN