Joana Zimmer: „Ich bin keine Quotenbehinderte!“

Warum die Sängerin sich von der „Let’s Dance“-Jury auf ihre Handicap reduziert fühlte.

Joana Zimmer und Christian Polanc in der neunten und für die beiden letzten Folge von "Let's Dance" (Foto: Hermann J. Knippertz/dapd)

Joana Zimmer (29), die am Mittwochabend mit ihrem Tanzpartner Christian Polanc (33) im Viertelfinale von „Let’s Dance“ ausschied, war oft von der Jury genervt. Dies sagte sie in einem Interview mit der „Bunte“.

„Ich fand es schade, dass sehr viel über das Blindsein gesprochen wurde. Man hat sich bemüßigt gefühlt, besonders krass zu sein, weil ich eben blind bin. Ich habe nicht teilgenommen, weil ich nicht gucken kann, sondern weil ich gern tanzen lernen wollte. Ich bin keine Quotenbehinderte!“ betont sie.

„Es ging nur noch über Mut und Behinderung“

„Es ging von Sendung zu Sendung immer wieder nicht mehr um unsere Tänze, sondern um meine Behinderung. Es wurde nur noch über Mut und Behinderung gesprochen. Das ist toll, weil es Menschen mit dem gleichen Problem gibt. Aber irgendwann ist es genug“, findet Joana, die auch Jurorin des ROLLINGPLANET-Modelwettbewerbs MISS ANGEL 2012 ist.

Joana Zimmer und Christian Polanc werden nochmals im Finale beim Abschiedstanz zu sehen sein.

Ausführlicher Bericht: „Bunte“

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN