Kaboom! Comicwelten in der Kunst und ein Held im Rollstuhl

Mickey Mouse und Superman erheitern nicht nur Kinder. Sie sind auch eine Inspirationsquelle für die Kunst. Eine Ausstellung in Bremen zeigt den Einfluss der bunten Sprechblasenwelt auf zeitgenössische Positionen. Von Irena Güttel

Vorne: Die Figur "Untiteld (What makes certain), 1995" von John Isaacs, im Hintergrund die Gemäldeserie "Dog House, 2010" von Gerard Hemsworth im Museum Weserburg in Bremen (Foto: Ingo Wagner/dpa)

Vorne: Die Figur „Untiteld (What makes certain), 1995“ von John Isaacs, im Hintergrund die Gemäldeserie „Dog House, 2010“ von Gerard Hemsworth im Museum Weserburg in Bremen (Foto: Ingo Wagner/dpa)

In den kommenden Tagen wird ROLLINGPLANET einen sensationellen Comic für blinde Menschen vorstellen – zur Einstimmung geht es heute aber erst mal nach Bremen.

Kaboom!

Weserburg – Museum für moderne Kunst, Teerhof 20, 28199 Bremen

Ausstellungsdauer: 15. Juni bis 6. Oktober 2013

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag 10.00-18.00 Uhr
Donnerstag 10.00-21.00 Uhr, Samstag und Sonntag 11.00-18.00 Uhr

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt (Kinder/Jugendliche unter 18 Jahren, Studierende, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende, Erwerbslose und Schwerbehinderte) 5 Euro

Die Ausstellungsbereiche des Museums sind stufenlos erreichbar. Parkplätze für Menschen mit Behinderungen befinden sich auf dem Vorplatz. Bei Bedarf kann an der Kasse ein Rollstuhl für den Museumsbesuch ausgeliehen werden. Im Haus gibt es eine rollstuhlgerechte Toilette.
Webseite: www.weserburg.de

Die Anfangsmelodie von „Tom & Jerry“ erklingt. Der Blick fällt unweigerlich auf das kleine Mauseloch in der Wand, aus dem Licht dringt. Ansonsten ist es stockdunkel. Der Betrachter wartet, doch die kleine Maus zeigt sich nicht.

„Waiting for Jerry“ heißt die Installation des Spaniers Juan Muñoz, in der man sich ein bisschen wie in Samuel Becketts „Warten auf Godot» vorkommt. Vor dem inneren Auge spielen sich bereits wilde Verfolgungsjagden zwischen Katz und Maus ab. Aber vergeblich, die Erwartungen werden nicht erfüllt.

Charmant-trottelig bis superheldenhaft

Ein Mitarbeiter des Museums Weserburg in Bremen geht durch die aktuelle Ausstellung "Kaboom! Comic in der Kunst". Links ist das Acryl-Gemälde "Now Then, 2008" von Gerard Hemsworth (l) und rechts die Figur "Untiteld (What makes certain), 1995" von John Isaacs zu sehen. (Foto: Ingo Wagner/dpa)

Ein Mitarbeiter des Museums Weserburg in Bremen geht durch die aktuelle Ausstellung „Kaboom! Comic in der Kunst“. Links ist das Acryl-Gemälde „Now Then, 2008“ von Gerard Hemsworth (l) und rechts die Figur „Untiteld (What makes certain), 1995“ von John Isaacs zu sehen. (Foto: Ingo Wagner/dpa)

Comics sind Kindheitserinnerungen, knallbunte Welten bevölkert von charmant-trotteligen Figuren und Superhelden mit wahnwitzigen Kräften, auf „Knall, Peng, Puff“-Sprechblasen reduzierte Handlungen, in denen immer die Guten gewinnen. Unter gebildeten Bürger galten sie wegen ihrer Banalität lange als verpönt. Mit der Pop-Art eroberten die naiv-fröhlichen Motive schließlich die Kunst. Auch heute noch dienen sie vielen Künstlern als Inspirationsquelle.

Wie Comics die Kunst von den 50er Jahren bis heute beeinflussten, zeigt von diesem Samstag an die Ausstellung „Kaboom!“ in der Bremer Weserburg. Im Fokus stehen dabei zeitgenössische Positionen, die die vertrauten Figuren und Erzählungen aufgreifen, diese aber verfremden und hinterfragen.

„Sie zeigen die dunkle Seite des Comics – als Psychogramm der Gesellschaft, das unsere Ängste spiegelt“, sagte Kurator Ingo Clauß am Freitag. Sie zerstören die Zeichentrickidyllen, entlarven Stereotype oder geben ihnen eine ironische Spitze.

Von Allmachtsfantasien und Klischees

In einer Mehrfachschleife lässt die Medienkünstlerin Dara Birnbaum eine einfache Büroangestellte zu Superwoman werden. Die Ausschnitte aus der gleichnamigen US-Serie aus den 70er Jahren zeigen die kurvige Heldin im knappen Kostüm.

Und dieses Frauenbild ist noch immer aktuell: Egal ob Catwoman oder Lara Croft in „Tomb Raider“, die Protagonistin muss vor allem sexy sein. Die männliche Hauptfigur ist dagegen mit Muskeln bepackt, vor Kraft strotzend und unbezwingbar.

Diese Allmachtsfantasien demontiert der Performanceaktivist William Pope L. In einem Superman-Kostüm kroch er 2001 über die gesamte Länge des New Yorker Broadways: der starke Retter als gebrochener Mann am Boden.

Performanceaktivist William Pope L (Foto: Weserburg-Museum)

Performanceaktivist William Pope L (Foto: Weserburg-Museum)

Das zu kurze Leben eines Helden

Auch Jordan Wolfson greift den Mythos des Comic-Helden kritisch auf. In einer Animation fliegt der Betrachter wie Superman über die Erde. Statt Meeren, Bergen und Wäldern zieht unter ihm der Name von Christopher Reeve vorbei. Dieser wurde als Superman-Darsteller selbst zu einer Art Held, saß nach einem Unfall aber im Rollstuhl und starb früh (ROLLINGPLANET berichtete: Vielleicht heißt die Botschaft: Versuche nie, ein Superman zu sein. Oder: Lieber Samuel Koch, this is the american way of Tetraplegiker).

Christopher Reeve


800px-Christopher_Reeve_MIT
Ex-Superman-Darsteller Christopher Reeve war ein gefeierter Film- und Bühnenstar, bevor er 1995 durch einen Reitunfall querschnittgelähmt wurde. Statt sich zu beklagen, sammelte er Millionen für die Forschung und kämpfte dafür, eines Tages wieder gehen zu können – dieser Traum ist ihm verwehrt geblieben. Reeve starb am 10. Oktober 2004 aufgrund eines Herzstillstands.

Comics vereinfachen die Realität bis ins Triviale. Trotzdem zeichnen sie ein Bild der Gesellschaft, wie Francesc Ruiz betont. Er hat in der Ausstellung einen Kiosk aus Philadelphia nachgebaut, der mit Magazinen und Zeitschriften im Comicstil bestückt ist.

Trotz der bunten Farben und reduzierten Figuren ist ihr Inhalt komplex. „Ich habe ein Universum kreiert, das die Stadt repräsentiert“, erläutert der spanische Künstler. Die Titel beschäftigen sich mit Aids, Homophobie, Problemen in den Stadtteilen und der Politik.

Comics voller Abgründe

Abgründe lauern auch in der zuckrigbunten Zeichentrickwelt mit ihren niedlichen Figuren selbst. So steckt in einer Skulptur von John Isaacs ein brutal aussehender Finsterling unter der Maske eines niedlichen Hasen. In den Gemälden von Joyce Pensato tauchen Mickey Mouse und andere Kinderfiguren als gespenstische, alptraumhafte Wesen auf.

Auf die latente Gewalt in Comics spielt ein riesiges Wandbild von Arturo Herrera an. Es zeigt Körperteile der sieben Zwerge aus Walt Disneys „Schneewittchen“. Sie wirken seltsam verdreht. Rote Farbe rinnt wie ein Blutsturz herab. Eine Szenerie, die mehr an einen Splatterfilm erinnert als an ein Märchen.

(RP/dpa, Foto Reeves: Wikipedia/Mike Lin. Gemeinfrei.)

Kultur & Medien
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN