""

Keine Arbeitsplätze für Menschen mit Rheuma – eine Menge Potenzial liegt brach

Viele Arbeitgeber scheuen sich davor, chronisch Kranke einzustellen. Wie lässt sich das ändern? Eine Diskussion in Bonn versuchte, Antworten zu finden.

Podiumsdiskussion in Bonn. (Foto: Sarah Heuser/Deutsche Rheuma-Liga)

Podiumsdiskussion in Bonn. (Foto: Sarah Heuser/Deutsche Rheuma-Liga)

17 Millionen Menschen in Deutschland leben mit einer rheumatischen Erkrankung. Informationskampagnen wie bei Krebs oder Diabetes wären wünschenswert, merkte eine Zuschauerin an, die die Diskussion mit 3000 weiteren Nutzern live über Facebook verfolgte. 40 Prozent der Betroffenen gehen etwa zehn Jahre nach der Diagnose in die Frühverrentung. Dabei würden sie am liebsten weiterarbeiten, wie die Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, Rotraud Schmale-Grede, betonte: „Es braucht mehr Verständnis für die Betroffenen, die an einem Tag Bäume ausreißen, am anderen vor Schmerzen nicht aufstehen können“.

Unter Moderation von Arzt und Fernsehkorrespondent Dr. Christoph Specht diskutierten die Bundestagsabgeordneten Katja Dörner (Grüne), Sozialdemokrat Ulrich Kelber und die Landespolitikerin und selbst an rheumatoider Arthritis erkrankte Franziska Müller-Rech von der FDP. Den Fragen stellen sich auch der CDU-Politiker Alfred Giersberg vom Stadtrat Bonn, Michael Castillo, Gesundheitsmanager bei der Deutschen Telekom und Herbert Schulte, Landesgeschäftsführer NRW des Bundesverbandes mittelständischer Wirtschaft. Eingeladen zur Diskussion in Bonn hatte die Deutsche Rheuma-Liga.

Flexiblere Arbeitszeiten würden viele Probleme lösen

Die Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, Rotraud Schmale-Grede und Vizepräsidentin Marion Rink forderten, chronisch Kranken einen langfristigen Arbeitsplatz zu ermöglichen und sie vor Altersarmut zu schützen.

Nötig sei auch eine Sensibilisierung der Unternehmen, dass chronisch Kranke motiviert und leistungsfähig sind, aber andere und vor allem flexiblere Arbeitszeiten benötigen. Morgens später anfangen, zwischendurch einige Bewegungspausen und am Abend länger arbeiten, wären einige Möglichkeiten. Ein Anspruch auf Homeoffice nach niederländischem Modell wurde auch diskutiert. In internationalen Vergleichen wird Deutschland beim Thema flexible Arbeitsmodelle immer noch Entwicklungsland-Status beschieden.

Der Blick in die Zukunft von rheumakranken Menschen sieht häufig nicht rosig aus. Wer bereits mit Mitte 30 oder Ende 40 in die Frührente geschickt wird, dem fehlt oft nicht nur die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, er muss auch mit erheblichen Abschlägen in der Rente rechnen. Altersarmut sei da vorprogrammiert. Die Vizepräsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, Marion Rink, verdeutlichte, dass die Erwerbsminderungsrente heute im Schnitt bei 800 Euro liege.

Einig waren sich alle politischen- und Unternehmensvertreter darin, die Abschläge abzuschaffen, wenn nachgewiesen ist, dass eine Arbeitsunfähigkeit der Grund ist. Die Gesellschaft könne es sich nicht leisten, so viel Potenzial brach liegen zu lassen.

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN