""

Keine Science Fiction: Bereits in drei Jahren kommen Körperteile aus dem 3-D-Drucker

Die faszinierende Technologie wird für die Medizin immer wichtiger. Sensationelle Neuigkeiten kommen derzeit aus den USA und Australien.

Medizinische Sensation: An der Universität Cornell (USA) werden mit einem 3D-Drucker Ohren produziert, die aus echtem Gewebe sind. Noch handelt es sich um Prototypen. Aber wenn das Projekt erfolgreich verläuft, könnte es das Leben vieler Menschen verändern. Dr. Larry Bonassar aus dem biomedizinischen Institut der Uni Cornell sagt: „Eins der guten Dinge dieser Technologie ist die Tatsache, dass es egal ist, wo die Zellen herkommen. Wir können jede Art von Zellen modellieren oder drucken. Egal ob es Ohrzellen oder Stammzellen sind. Und man kann sie mischen. Es ist noch unklar, wie die perfekte Mischung lautet für den besten klinischen Einsatz. Aber die Technologie, die wir entwickelt haben, kann mit jeder Art von Zell-Technologie der Zukunft zusammenarbeiten.“ (Foto: Kawa)

Medizinische Sensation: An der Universität Cornell (USA) werden mit einem 3D-Drucker Ohren produziert, die aus echtem Gewebe sind. Noch handelt es sich um Prototypen. Aber wenn das Projekt erfolgreich verläuft, könnte es das Leben vieler Menschen verändern.
Dr. Larry Bonassar aus dem biomedizinischen Institut der Uni Cornell sagt: „Eins der guten Dinge dieser Technologie ist die Tatsache, dass es egal ist, wo die Zellen herkommen. Wir können jede Art von Zellen modellieren oder drucken. Egal ob es Ohrzellen oder Stammzellen sind. Und man kann sie mischen. Es ist noch unklar, wie die perfekte Mischung lautet für den besten klinischen Einsatz. Aber die Technologie, die wir entwickelt haben, kann mit jeder Art von Zell-Technologie der Zukunft zusammenarbeiten.“ (Foto: Kawa)

Schon jetzt entstehen erste Implantate per 3D-Druck, doch Forscher der University of Wollongong (UOW) und des St Vincent’s Hospital (beide Australien) wollen bereits in drei Jahren Körperteile auf Basis körpereigener Zellen drucken. Den Anfang wird demnach ein einfaches Muskel-, Nerven- und Knorpelgewebe aus dem Drucker machen – doch binnen rund eines Jahrzehnts sollen wirklich komplexe Strukturen entstehen.

„Es ist möglich, dass wir bis 2025 komplette funktionierende Organe fertigen können, die auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind“, so Gordon Wallace, Leiter des Intelligent Polymer Research Institute an der UOW. Schon früher sollen kleinere Teile wie Herzklappen aus lebendem Gewebe, das auf Basis körpereigener Zellen des Patienten gefertigt wurde, entstehen. Dieser Zugang verspricht den Vorteil, dass er Probleme mit der Immunabstoßung vermeidet.

Vom Kunststoff zu Körperzelle

3D-Druck gewinnt für die Medizin zunehmend an Bedeutung. So haben erst vorige Woche Forscher der US-Universität Princeton ein bionisches Ohr aus dem Drucker vorgestellt. „Es ist schon jetzt möglich, aus biokompatiblen Kunststoffen und Metallen patientenspezifische Implantate herzustellen“, betont auch Wallace. Eine engere Zusammenarbeit von Materialwissenschaftlern und Medizinern sowie eine eigene Einrichtung am Partner-Spital soll für einen Schub sorgen, um 3D-Druck schneller noch breiter für medizinische Zwecke nutzen zu können.

„Wir denken, dass es innerhalb einiger Jahre möglich sein wird, lebendes Gewebe wie Haut, Knorpel, Arterien und Herzklappen aus Zellen und Biomaterialien zu fertigen“, so Wallace. Neuartige Lösungen, die die Möglichkeiten des 3D-Drucks ausnutzen, könnten ihm zufolge neben bionischen Implantaten die Regeneration von Nerven, Muskeln und Knochen ebenso umfassen wie Ansätze zur Erkennung von und dem Umgang mit Epilepsie.

(pte)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN