Kompakt: Heil- und Hilfsmittel – Ein Milliardenmarkt, über den keiner spricht

Warum Menschen mit Behinderung eine neue gesetzliche Regelung brauchen – 5 Fragen & Antworten. Von Ruppert Mayr

(Symbolfoto: Dieter Schütz/pixelio.de)

(Symbolfoto: Dieter Schütz/pixelio.de)

Bookmark-100ROLLINGPLANET KOMPAKT: Auf einen Blick – alle wichtigen Infos zu einem aktuellen Thema

Gaby Köster, Sharon Stone, Matthias Platzeck, Wolfgang Niedecken und Jean-Paul Belmondo haben etwas gemeinsam: Sie hatten einen Schlaganfall. Je nach Schwere können Sprachstörungen die Folge sein oder Beeinträchtigungen der Motorik. Die Menschen brauchen auch nach der stationären Behandlung Hilfe von Therapeuten, um das Sprechen wieder zu lernen oder das Gehen und Greifen. Und um bleibende körperliche Einschränkungen auszugleichen, ist möglicherweise auch ein Rollator oder Rollstuhl nötig. Doch die Qualität der Hilfen lässt bisher oft zu wünschen übrig. Das soll sich jetzt dank eines neuen Gesetzes ändern (ROLLINGPLANET berichtete: Rollstühle, Inkontinenzprodukte, Prothesen: Menschen mit Behinderung sollen bessere Hilfsmittel bekommen).

1. Was sind Heil- und was sind Hilfsmittel?
2. Was geben die Kassen für Heil- und Hilfsmittel aus?
3. Warum ist eine neue gesetzliche Regelung nötig?
4. Was soll bei den Hilfsmitteln verbessert werden?
5. Was soll bei den Heilmitteln neu geregelt werden?

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Pflegeperson

    Es gibt seit einiger Zeit das Exsoskelett, womit praktischerweise niemand mehr im Rollstuhl leiden müsste. Nur wird das keine Kasse „finanzieren“, was eigentlich falsch ist, weil es vom eigens eingezahlten Geld bezwahlt würde.

    Unsere Krankenkasse verweigert jegliche Hilfe außer den Standartschrott. Und es kommt noch besser. Um einer flgenden Klage auszuweichen setzt man „Ärtze“ unter Druck, damit diese ein Rezept für eine teures Hilfsmittel zurückziehen.

    Wozu ist man also gesetzlich krankenversichert, wenn genauso bescheiden dran ist, als wäre man gar nicht krankenversichert? Hätte man das Jahrzehnte eingezahlte Geld auf einem Konto, dann könnte man sich die Hilfsmittel selbst kaufen, anstatt einem die Kassen das eigene Geld vorenthalten.

    7. November 2016 at 20:40

KOMMENTAR SCHREIBEN