Kompakt: Noch eine Behinderung – Internet-Sucht

Digital Junkies: In Deutschland sind einige hunderttausend Menschen betroffen. Tendenz steigend. 5 wichtige Fragen & Antworten. Von Anja Sokolow und Andrej Sokolow

Wenn das Netz wichtiger ist als das reale Leben: Digital Junkies sind echt behindert. (Foto: Shutterstock)

Wenn das Netz wichtiger ist als das reale Leben: Digital Junkies sind echt behindert. (Foto: Shutterstock)

Bookmark-100ROLLINGPLANET KOMPAKT: Auf einen Blick – alle wichtigen Infos zu einem aktuellen Thema

Das Bild vom Internet-Junkie, der von Fast Food lebt und sich selbst vernachlässigt, ist nicht nur ein Klischee. Experten beobachten die körperliche Verwahrlosung immer wieder. Auch andere Lebensbereiche sind betroffen.

In Deutschland gelten einige hunderttausend Menschen als internetsüchtig. Aus Expertensicht ist die Tendenz steigend. Junge
Betroffene vernachlässigen oft soziale Kontakte, die Ausbildung und zum Teil auch ihren Körper.

1. Gibt es körperliche Anzeichen für eine Internet-Sucht?
2. Welche Lebensbereiche leiden noch unter der Sucht?
3. Was können frühe Anzeichen von Internet-Sucht sein?
4. Wer ist betroffen?
5. Wie wird eine Sucht behandelt?

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Bernd Martin Rohde

    Warum gilt das als Behinderung und nicht als Krankheit?

    1. Dezember 2015 at 01:22

KOMMENTAR SCHREIBEN