""

Kompliment: Gottes Behindertenbeauftragter legt sich ins Zeug

Der Papst empfängt 1500 Behinderte und Kranke und bezeichnet sie als „Reichtum der Kirche“.

Papst Franziskus in Rom (Archivfoto:  Claudio Peri/dpa)

Papst Franziskus in Rom (Archivfoto: Claudio Peri/dpa)

Papst Franziskus hat am Samstag rund 1500 behinderte und kranke Menschen empfangen und viele von ihnen einzeln begrüßt. „Die Armen, auch die, die arm an Gesundheit sind, sind ein Reichtum der Kirche“, sagte der Pontifex in seiner Ansprache vor den Kranken, Behinderten und Helfern der italienischen Union zum Transport von Kranken nach Lourdes und anderen internationalen Wallfahrtsstätten (UNITALSI).

Nach der Audienz ging Franziskus einzeln durch die Reihen der Audienzhalle im Vatikan und begrüßte viele der Menschen, darunter auch 600 Rollstuhlfahrer, umarmte und segnete sie und unterhielt sich mit ihnen. „Schämt euch nicht dafür, ein wertvoller Schatz der Kirche zu sein“, sagte er den Menschen laut Nachrichtenagentur Ansa. „Ihr habt euren Platz, eine besondere Rolle in der Kirchengemeinde.“

Erst vergangene Woche hatte der Papst für bewegende Bilder und Aufsehen in aller Welt gesorgt, als er bei seiner wöchentlichen Generalaudienz einen Mann mit Morbus Recklinghausen streichelte. Zu seinen ersten Amtshandlungen im März gehörte es, einen Blindenführhund zu segnen.

A propos Reichtum: Vielleicht klappt es ja irgendwann einmal mit einem Fahrstuhl in der Frankfurter St. Hedwig-Kirche.

(RP/mit Materialien von dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

3 Kommentare

  • Andrea Bröker

    Ich bin ja ganz gewiss kein Anhänger des Papsttums und halte mich da lieber an Martin Luther. Aber dieser Papst gefällt mir immer besser.

    9. November 2013 at 17:45
  • Andrea Bröker

    Aber auch Ratzinger hatte seine guten Seiten. So berichtete doch glatt jemand, sein Optiker habe sich hilfesuchend an einen deutschsprechenden Menschen gewandt mit einem Zettel des Pontifex, auf dem dieser um ein „Kassengestell“ bat. Dieser Begriff war dem Optiker allerdings unbekannt und er dachte wohl, dies sei etwas ganz spezielles.

    9. November 2013 at 17:47
  • Grcar Fredy

    ER IST GEGEN WEED (-) ERSTE MINUS

    9. November 2013 at 22:43

KOMMENTAR SCHREIBEN