""

Können bald alle Blinden und Schwerbehinderten Auto fahren?

Menschliche Verkehrsteilnehmer gelten als größte Herausforderung. Prognose: Bis 2020 sind fahrerlose Autos alltagstauglich.

Grafik

Technische Illustration für ein selbstständig fahrendes Auto

(pte) – Der ehemalige Entwicklungschef von General Motors, Larry Burns, hat bei einem Vortrag an der University of Michigan einen Blick in die Zukunft des Individualverkehrs gewagt. Seiner Meinung nach werden autonom fahrende Autos bis 2020 reif für den Straßen-Alltag sein und dabei einige der großen Probleme motorisierter Fortbewegung ausmerzen.

Alberto Broggi, Leiter des Artificial Vision and Intelligent Systems Laboratory der Universität Parma (VisLab), hält die Prognose für realistisch und sieht menschliche Verkehrsteilnehmer als größte Herausforderung für selbstfahrende Systeme.

Weniger Emissionen und Unfälle

Burns sieht die Zukunft des Pkw-Verkehrs in intelligenten Autoflotten, die ihre Passagiere flexibel von A nach B bringen und am Zielort selbständig neue Fahrgäste in der Nähe finden. Die fahrerlosen Vehikel haben seinen Forschungsergebnissen nach auch großes Potenzial für Zeitersparnis.

„Die meisten Leute verbringen 60 bis 90 Minuten täglich in ihrem Wagen. Es wäre sehr wertvoll, ihnen diese Zeit zurückzugeben. Eigenständig fahrende Autos ermöglichen ein neues System der Mobilität“, so der Wissenschaftler. Er hat seine Forschungsergebnisse unter anderem mit Google geteilt. Der Internetriese gehört zu den bedeutendsten Pionieren in diesem Feld.

Automatisierter Verkehr bringt laut Burns aber noch zahlreiche andere Vorteile mit sich. So werden die intelligenten Fahrzeuge leichter sein als ihre manuell gesteuerten Pendants und in Zukunft auch flüssigeren Verkehr und effizientere Treibstoffnutzung garantieren. Auch die Unfallzahlen könnten drastisch gesenkt werden.

Zahlreiche Tests erforderlich

Broggi teilt die Prognose von Burns grundsätzlich, sieht die Technologie zum Ende des Jahrzehnts aber noch nicht für jedes Areal gerüstet. „Ich denke, dass solche Autos 2020 schon auf Autobahnen oder eigenen Fahrspuren unterwegs sein werden“, erklärt er. „Bis die Systeme für den Stadtverkehr gerüstet sind, wird es wohl etwas länger, vielleicht bis 2025 dauern.“

„Technologien wie Echtzeitnavigation oder Crash-Avoidance sind heute schon durchaus ausgereift und bereit für den Einsatz im Alltag“, so der Experte. Testfahrten, wie sie auch das VisLab mit eigenen Entwicklungen durchführt, bestätigen dies. Allerdings ist es in den kommenden Jahren notwendig, die klugen Autos in möglichst vielen Szenarios unter verschiedensten Bedingungen zu testen, um etwaige Schwachstellen aufzuspüren.

Unsicherheitsfaktor Mensch

Darüber hinaus gibt es in der Entwicklung autonomer Vehikel noch eine wichtige Hürde zu nehmen, schildert Broggi. Die selbstlenkenden Autos müssen das Verhalten menschlicher Fahrer möglichst gut interpretieren und vorhersagen können. Dieses Problem wird sich jedoch langfristig von selber lösen. Sind manuell gesteuerte Pkw einmal abgelöst, ist der Verkehrsablauf für alle durch die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen vollständig berechenbar.

ROLLINGPLANET fasst für das Jahr 2025 schon mal zusammen: Weniger Emissionen und Unfälle, mehr Blinde und andere Behinderte auf den Straßen. (Da wir auch viele nichtbehinderte Leser haben: Seien Sie nicht zu unvorsichtig, wenn Sie unterwegs sind. Natürlich gibt es auch jetzt schon sehr viele Rollstuhlfahrer und andere Behinderte, die Auto fahren können.)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN