Kosten für barrierefreien Hausumbau mindern die Steuerlast

Der Bauherr muss mit einem Attest nachweisen, dass der Umbau aus medizinischer Sicht notwendig war.

Haus barrierefrei umbauen: Steuern sparen mit Attest (Rainer Sturm_pixelio.de)

Die Kosten für den barrierefreien Umbau des eigenen Hauses sind von der Steuer absetzbar. Die Ausgaben erkenne das Finanzamt als außergewöhnliche Belastungen an, erklärt die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz in Mainz. Voraussetzung ist: Der Bauherr muss mit einem Attest nachweisen, dass der Umbau aus medizinischer Sicht notwendig war – etwa wegen einer Erkrankung oder des Alters.

Akzeptiert werde etwa, dass ein Hauszugang barrierefrei sein und die Garage verbreitert werden muss, erklären die Steuerexperten. Auch erkenne das Finanzamt den Einbau einer Sitzwanne oder die rollstuhlgerechte Verbreiterung der Türen an. Allerdings dürfe die neue Ausstattung nicht zu edel sein. Denn absetzbar seien nur normale Ausfertigungen.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN