""

Krämpfe in der Nacht – hilft Magnesium wirklich?

Die positive Wirkung ist nur bei einer einzigen Personengruppe nachgewiesen.

Die Wirkung von Magnesiumtabletten ist umstritten (Foto: iwd)

Die Wirkung von Magnesiumtabletten ist umstritten (Foto: iwd)

Anders als bei sportlichen Belastungen treten nächtliche Krämpfe oft ohne erkennbaren Auslöser auf. Dann hilft es, die verkrampfte Muskulatur zu dehnen, erklärt Prof. Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Auch den Antagonisten des betroffenen Muskels anzuspannen, also seinen Gegenspieler, könne helfen. Regelmäßiges Dehnen und Muskeltraining beugen nächtlichen Krämpfen vor. Außerdem sei es wichtig, nicht zu dehydrieren, also ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen.

Verschiedene Ursachen möglich

Viele Betroffene nehmen Magnesiumtabletten, um Muskelkrämpfe zu behandeln. Eine positive Wirkung von Magnesium auf die Verkrampfungen sei aber wissenschaftlich nicht erwiesen – außer bei Schwangeren, wie Prof. Diener betont.

Wer regelmäßig Krämpfe hat, sollte von einem Arzt überprüfen lassen, ob andere Erkrankungen wie Diabetes oder die Einnahme eines bestimmten Medikaments dahinter stecken. Auch Alkoholkonsum fördert die Krämpfe.

(dpa/tmn)


Gesundheit & Medizin
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • MS für Fortgeschrittene

    Hier geht es ja nur um nächtliche Wadenkrämpfe. Gut. Dass hier die Wirksamkeit nicht so dolle ist, mag sein. Aber der muskelentspannende Effekt bei uns Spastis (Spastis dürfen doch Spastis sagen, oder?^^) dürfte ja wohl mehr als bewiesen sein. Bitte diesen Artikel nicht falsch lesen, so wie ich es zuerst auch getan habe. 😉

    9. August 2013 at 16:37
  • Andrea Bröker

    Naja, dem Hersteller und dem Apotheker hilft es sicher. 😉

    9. August 2013 at 23:40

KOMMENTAR SCHREIBEN