""

Krankenkasse ist für Mutter-Kind-Kur-Antrag zuständig

Diese darf die Verantwortung nicht auf die Rentenversicherung abwälzen.

(Foto: Hannelore Louis/pixelio.de)

(Foto: Hannelore Louis/pixelio.de)

Leitet die Krankenkasse einen Antrag auf eine Mutter-Kind-Kur einfach an die Rentenversicherung weiter, sollte die Antragstellerin dagegen vorgehen.

Das Müttergenesungswerk (MGW) in Berlin empfiehlt, dem Rentenversicherungsträger direkt mitzuteilen, dass sich der Antrag nicht auf eine Rehamaßnahme der Rentenversicherung bezieht. Die Krankenkasse dürfe den Antrag allenfalls weiterreichen, wenn die Erwerbsfähigkeit der Mutter eingeschränkt oder gefährdet sei.

Wann ausschließlich Krankenkassen zuständig sind

Darum geht es dem MGW zufolge in der Regel bei den Mütter- oder Mutter-Kind-Kuren aber nicht. Im Zentrum stehe die Behandlung von Gesundheitsbeschwerden oder Krankheiten, die mit der Kindererziehung oder den Aufgaben in der Familie zusammenhängen – etwa aufgrund von Mehrfachbelastungen oder Trennung.

Die Rentenversicherung biete nach den Paragrafen 24 und 41 des Sozialgesetzbuches V (SGB V) keine derartigen Kuren an. Zuständig dafür seien ausschließlich die Krankenkassen, auch wenn die Mutter berufstätig ist.

Webseite: Müttergenesungswerk

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN