Krankheitskosten zusätzlich zum Behinderten-Pauschbetrag absetzbar

Berücksichtigt werden etwa Zuzahlungen zum Krankenhausaufenthalt, zum Zahnersatz oder Brillen.

Die richtige Reihenfolge lautet: Erst zum Krankenhaus, dann zum Finanzamt… (Foto: Uwe Schlick/pixelio.de)

Die richtige Reihenfolge lautet: Erst zum Krankenhaus, dann zum Finanzamt… (Foto: Uwe Schlick/pixelio.de)

Gesundheitliche Einschränkungen können das Leben nicht nur beschwerlich machen. Sie führen oft auch zu höheren Kosten. Wer dauerhaft behindert ist, kann deshalb mit einem Pauschbetrag seine Einkommensteuer mindern, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin.

Der Pauschbetrag deckt die Aufwendungen für die Hilfe bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens ab. Darunter fallen insbesondere die Notfallbereitschaft eines ambulanten Pflegedienstes, die Krankenpflege, die Zubereitung und das Servieren von Mahlzeiten, der Wäscheservice und die Reinigung der Wohnung.

Anstelle des Pauschbetrages kann der Steuerpflichtige die tatsächlichen und nachgewiesenen Ausgaben ansetzen, wenn diese nach Abzug aller Erstattungen höher ausfallen und dabei die zumutbare Eigenbelastung überstiegen wird. Zusätzlich zum Pauschbetrag können sie alle weiteren um Erstattungen reduzierte Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung erklären. Berücksichtigt werden zum Beispiel Zuzahlungen zum Krankenhausaufenthalt, zum Zahnersatz oder Brillen, wenn vor Beginn der Behandlung eine ärztliche Verordnung vorlag.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN