""

Krebsgefahr: Grill mit seitlicher Feuerstelle ist besser für die Gesundheit

Empfehlungen der Deutschen Krebshilfe.

ROLLINGPLANET empfiehlt: Hund grillen, falls er die Wurst wegschnappt (Foto: Anne Garti/pixelio.de)

ROLLINGPLANET empfiehlt: Hund grillen, falls er die Wurst wegschnappt (Foto: Anne Garti/pixelio.de)

Das Entstehen von krebserregenden Substanzen beim Grillen lässt sich vermeiden, wenn Fleischsaft, Fett oder Marinade nicht in die Glut tropfen kann. Daher sollten Hobbyköche möglichst einen Grill mit seitlicher Feuerstelle benutzen. Das rät die Deutsche Krebshilfe in Bonn.

Bei diesen Modellen wird die Kohle nur links und rechts an den Seiten des Grills aufgeschüttet. Auch Alu-Grillschalen verhindern, dass Flüssigkeit auf die glühende Kohle gelangt. Passiert das doch, können krebsauslösende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen, die über den Rauch ans Grillgut sowie in die Atemwege gelangen.

Vorsicht ist der Krebshilfe zufolge auch beim scharfen und langen Anbraten von Fleisch angebracht, weil sich durch hohe Temperaturen heterozyklische Amine entwickeln. Diese finden sich vor allem an dunkelbraunen oder schwarzen Stellen des Grillgutes, die deshalb nicht gegessen werden sollten.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN