""

Langschläfer müssen sich nicht mehr schämen

Foto: Günter Havlena/pixelio.de

Sie haben schon wieder eine wichtige Nachricht von ROLLINGPLANET zu spät gelesen? Wir verzeihen Ihnen. Denn es könnte genetisch bedingt sein. Wissenschaftler der University of Edinburgh und der Ludwig-Maximilians-Universität München haben jetzt herausgefunden: Menschen mit dem Gen ABCC9 brauchen deutlich mehr Schlaf.

Edinburgh/München (pte) – Menschen, die gerne ausschlafen, haben nun eine gute Entschuldigung. Diese Angewohnheit ist laut Wissenschaftlern, die Daten von mehr als 30.000 Menschen in ganz Europa auswerteten, erblich bedingt: Es zeigte sich, dass jene, die über das Gen ABCC9 verfügten, rund 30 Minuten mehr Schlaf pro Nacht brauchten. Einer von fünf Europäern trägt dieses Gen laut den in Molecular Psychiatry veröffentlichten Studienergebnissen in sich.

Für Hardcore-Langschläfer ist das natürlich eine läppische Nachricht – was sind schon 30 Minuten mehr! Interessant sind die Ergebnisse dennoch allemal.

Einstein schlief elf Stunden

Alle Teilnehmer lieferten Berichte darüber ab, wie lange sie geschlafen hatten und stellten eine Blutprobe für die DNA-Analyse zur Verfügung. Wie viel Schlaf ein Mensch braucht, kann sehr unterschiedlich sein. Margaret Thatcher kam mit vier Stunden pro Nacht aus, Albert Einstein brauchte elf. An der Studie nahmen Menschen von den Orkneyinseln, aus Kroatien, den Niederlanden, Italien, Estland und Deutschland teil. Alle wurden nach ihren Schlafgewohnheiten an ihren freien Tagen gefragt, also an Tagen, an denen sie nicht zu einer bestimmten Zeit aufstehen mussten, Schlaftabletten einnahmen oder Schichtdienst hatten.

Neuer Ansatz für Schlafforschung

In einem nächsten Schritt verglichen die Wissenschaftler diese Zahlen mit den Ergebnissen der genetischen Analyse. Es zeigte sich, dass Teilnehmer mit einer Variation des Gens ABCC9 mehr als die durchschnittlichen acht Stunden Schlaf brauchten. Fruchtfliegen verfügen ebenfalls zum Teil über dieses Gen. Fruchtfliegen, die es nicht haben, schliefen drei Stunden weniger als normal. ABCC9 spielt bei der Messung der Energiewerte in den Zellen eine wichtige Rolle. Die Wissenschaftler hoffen, dass damit ein neuer Ansatz für die Schlafforschung gefunden ist. Sie wollen jetzt herausfinden, wie genau diese Genvariante die Länge des benötigten Schlafes beeinflusst, berichtet die BBC.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN