""

Lasst uns über professionelle Pflege und Betreuung sprechen…

Die PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG zieht nach drei Tagen Kongress und Messe positive Bilanz: 12.500 Fachbesucher kamen zur Fachveranstaltung. Es ging um professionellen Pflege, Betreuung und Homecare-Versorgung.

Leipzig (pts) – 2.250 Teilnehmer bildeten sich im Kongress weiter. Am JUNGE PFLEGE Kongress Mitteldeutschland nahmen 1.000 Nachwuchskräfte teil. 262 Aussteller präsentierten sich auf 16.500 Quadratmetern. Auf der Messe und im Managementteil des Kongresses wurden vor allem politische Themen und neue Konzepte in der Pflegebranche vorgestellt und diskutiert. Der Praxiskongress widmete sich dem konkreten Wissensbedarf im Pflegealltag.

Auf der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG wurden die Trendthemen der Branche diskutiert, von Konzepten gegen den Fachkräftemangel in Zeiten des demografischen Wandels bis zur Reform der Pflegeversicherung. Gemeinsam mit den wesentlichen Verbänden im Pflege- und Homecare-Bereich haben wir erneut eine wichtige Plattform für Vernetzung und Weiterbildung geschaffen“, erklärte Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe GmbH. „Ich freue mich sehr, dass zahlreiche Kongress- und Messebesucher 200 Kilometer und mehr angereist sind, um sich in Leipzig über aktuelle politische Rahmenbedingungen, aber auch über Erfolgsrezepte in der Pflege- und Homecare-Praxis zu informieren.“

Mit 140 Veranstaltungen an acht speziellen, zum Teil parallel laufenden Thementagen mit 270 hochrangigen Referenten bot der Managementkongress der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG in diesem Jahr ein noch umfassenderes Fortbildungsspektrum als die Vorveranstaltung.

Hochpolitisch wurde es am 27. September bei der Auftaktveranstaltung. Nach einem Impulsvortrag von Thomas Ilka, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, berichtete unter anderem Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), in einer Podiumsdiskussion aus der Praxis. „Podien wie die Gesundheitspolitische Auftaktveranstaltung der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG sind wichtiger Teil der politischen Aktivitäten der Branche. Damit können die Vertreter der Pflege politische Wirkung erzielen“, betonte Meurer.

Die Voraussetzungen für den Einsatz ausländischen Pflegepersonals und die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse zählten deshalb zu den Inhalten des Thementages „Recht in der Pflege“ des bpa, der ebenfalls am 27. September stattfand. Eckpunkte der Pflegeversicherungsreform spielten in den Vorträgen ebenso eine Rolle. Zudem wurden unter anderem die Durchsetzung von Rechtsansprüchen gegenüber den Pflegekassen sowie Grundlagen der Entgeltverhandlung beleuchtet.

Neues „Gesamtkonzept zur Versorgung älterer Menschen mit Behinderung“ des Freistaates Sachsen vorgestellt

Bereits am ersten Kongresstag stellte der Kommunale Sozialverband (KSV) Sachsen ein neues „Gesamtkonzept zur Versorgung älterer Menschen mit Behinderung“ des Freistaates Sachsen im Rahmen des Thementages „Pflege und Behinderung“ vor. Vor zwei Jahren wurde das Thema auf der Leipziger Fachveranstaltung erstmals aufgegriffen. Nun hat eine Arbeitsgruppe des Landespflegeausschusses unter Federführung des KSV das deutschlandweit einmalige Konzept entwickelt. „Wir würden uns freuen, hier auf der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG in zwei Jahren herausragende Beispiele vorzustellen, die aus der Umsetzung des Konzeptes folgen“, erklärte Andreas Werner, Verbandsdirektor des KSV. Der gesamte Thementag „Pflege und Behinderung“ sei auf ein interessiertes Publikum gestoßen – darunter Vertreter von Trägern und Bildungseinrichtungen. „Der Thementag hat uns eine sehr effiziente Möglichkeit geboten, neue Ansätze zur Versorgung älterer Menschen mit Behinderung kompakt zu transportieren – vom politischen Gesamtüberblick am Vormittag bis zu konkreten Beispielen am Nachmittag“, so Werner weiter.


Neuer Demenzatlas für Sachsen präsentiert

Auf dem Thementag „Versorgung von Menschen mit Demenz“ am 28. September 2011 präsentierte die Alzheimer Gesellschaft Sachsen mit dem „Demenzatlas für den Freistaat Sachsen – 2011“ erstmals neue Betroffenen-Zahlen für Sachsen. „Diese belegen den steigenden Bedarf an Versorgungskonzepten sowie die Dringlichkeit politischer Entscheidungen zur besseren Fürsorge für die Betroffenen“, betonte Knut Bräunlich, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Sachsen. Zudem liege bei kaum einer anderen Krankheit die Dunkelziffer so hoch: „Weltweit gibt es 35 Millionen an Demenz Erkrankte. 28 Millionen wissen jedoch nicht, dass sie erkrankt sind“, erklärte der Experte. „In zwei Jahren wollen wir die Ergebnisse wieder hier in Leipzig vorlegen“, so Bräunlich weiter.

Der Vorteil der Leipziger Fachveranstaltung liege im vor Ort vertretenen Branchenmix aus allen Sektoren der Pflege. „Vernetzung gewinnt an Bedeutung – zwischen ambulant oder stationär, Krankenhaus oder Pflegeeinrichtung, Palliativversorgung oder Demenzbetreuung. Denn Doppelstrukturen können wir uns nicht mehr leisten.“ Leipzig sei die geeignete Plattform für Debatten über den Paradigmenwechsel in der Pflegelandschaft. Der neue Demenzatlas soll vor allem sensibilisieren, die zahlenmäßige Entwicklung der Krankheitsfälle in den sächsischen Kommunen und Landkreisen sichtbar machen und der Krankheit ein Gesicht geben, so das Ziel der Alzheimer Gesellschaft Sachsen.

Der „Demenzatlas für den Freistaat Sachsen – 2011“ kann unter http://www.alzheimergesellschaft-sachsen.de heruntergeladen werden.

„Leipziger Erklärung“

Der Thementag des Deutschen Verbandes der Leitungskräfte von Alten- und Behinderteneinrichtungen e. V. (DVLAB) am 28. September stand im Zeichen einer neuen „Leipziger Erklärung“. Fach- und Führungskräften aus der Pflegebranche formulierten auf Anregung des DVLAB klare Forderungen an die Politik und die Wirtschaft. Zur Diskussion regte vor allem ein Vortrag zum Ende des Zivildienstes von Dr. h.c. Jürgen Gohde, Vorsitzender des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA), an. Moderiert wurde der Tag von Heiko Weit von der WEIT Führung GmbH. Bereits hier wurden von den Workshop-Teilnehmern aktiv Inhalte erarbeitet und zu konkreten Formulierungsvorschlägen zusammengefasst, die nach der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG finalisiert werden. Ziel sei ein Schulterschluss zwischen Wirtschaft und Sozialbranche, der Unternehmen sensibilisiere, dass Wirtschaftswachstum ohne soziale Verantwortung arm mache, betonten die Vertreter des Branchenverbandes DVLAB.

„…sektorale Grenzen in der Pflege sind nicht mehr zeitgemäß…“

Zum ersten Mal fand in diesem Jahr der 1. Mitteldeutsche Intensivpflegetag im Rahmen der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG statt. Hier wurden unter anderem aktuelle Konzepte bei der pflegerischen Versorgung schwerstbetroffener Patienten vorgestellt und über den Neuzuschnitt der Aufgabenbereiche in den Gesundheits- und Pflegeberufen diskutiert – beginnend mit der Umverteilung ärztlicher Aufgaben auf Pflegekräfte bis zur besseren Vernetzung mit der nachstationären und ambulanten Versorgung.

„Angesichts des demografischen Wandels und dem zu erwartenden erhöhten Pflegeaufwand für multimorbide – also mehrfach erkrankte Patienten – sowie Patienten mit Demenz müssen wir uns dieser Debatte stellen“, forderte Henry Rafler, Initiator des 1. Mitteldeutschen Intensivpflegetages und Pflegedirektor der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost in Halle/Saale.

Best Practice ausgezeichnet: HUMAN Telematik Award und 1. Sächsischer Altershilfepreis

Auf der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG fanden erstmals auch zwei Preisverleihungen statt. Zehn Unternehmen und Projekte wurden in verschiedenen Kategorien mit dem HUMAN Telematik Award ausgezeichnet, der von der Fachzeitschrift Telematik-Markt.de initiiert wurde. Die Preise überreichte Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok.

Der erste Sächsische Altershilfepreis ging an insgesamt vier Projekte aus Scheibenberg, Rochlitz und Leipzig. Schirmherrin des Preises ist Christine Clauß, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz.

„Wichtig ist die Signalwirkung der Auszeichnungen“, betonte Kathrein Trute, Projektdirektorin der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG. „Der Sächsische Altershilfepreis honoriert dringend notwendiges bürgerschaftliches Engagement.“ Den HUMAN Telematik Award erhalten Organisationen und Unternehmen, die früh auf technische Innovationen setzen, mit denen Pflege und Betreuung besser unterstützt und professionell Pflegende entlastet werden können.

Die nächste PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG findet vom 24. bis 26. September 2013 statt.

Alle Fotos: Leipziger Messe. Foto ganz oben links: Jana Künstner vom BVMed auf der PFLEGE + HOMECARE

Zum Themenschwerpunkt Pflege und Hilfe

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN